Start / Business / Themen / Märkte / Sinkende Absätze, steigende Preise

Preispolitik

Sinkende Absätze, steigende Preise

BVE-Konjunkturbericht zeigt trübe Stimmung in der Ernährungsindustrie

In ihrem neuen Konjunkturbericht legt die Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE) eine rückläufige Absatzentwicklung für den Oktober 2021 offen. Zwar steigerte die Ernährungsindustrie mit einem Umsatz von 16,1 Milliarden Euro das Vorjahresergebnis um 0,6 Prozent, dieses Umsatzplus resultierte jedoch nur aus steigenden Verkaufspreisen und wurde über den Exportmarkt erzielt.

Im Inland lag der Umsatz mit 10,3 Milliarden Euro um 2,3 Prozent unter dem Vorjahresergebnis. Während die Verkaufspreise um 4,4 Prozent stiegen, verzeichnete die Branche einen Absatzrückgang von 6,4 Prozent. Im Ausland konnten die Hersteller das Umsatzergebnis des Vorjahres mit 5,8 Milliarden Euro um 6,3 Prozent erhöhen. Der Auslandsabsatz stagnierte auf dem Niveau des Vorjahres, aber die Verkaufspreise legten um 6,3 Prozent zu.

Neben einem steigenden Umsatzergebnis bauten die Hersteller ihre Lebensmittelproduktion aus: Der kalender- und saisonbereinigte Produktionsindex stieg im Oktober um 3,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Einer der größten Kostenfaktoren für die Lebensmittelproduktion sind laut BVE die steigenden Agrarrohstoffkosten, die sich mittelfristig auch auf die Verbraucherpreise auswirkten. Im November lag der HWWI-Rohstoffpreisindex für Nahrungs- und Genussmittel bei 5,9 Prozent über den Vormonatszahlen.

Die Stimmung der Lebensmittelhersteller hat sich im Dezember 2021 laut ifo-Geschäftsklimaindex weiter eingetrübt. Er ist auf minus 10,8 Punkte gefallen, im Vergleich zu minus 2,8 Punkten im Vormonat. Auch der Blick in die Zukunft ist angesichts der pandemischen Lage nicht optimistisch: Mit minus 25,9 Punkten hat der Indikator ‚Geschäftserwartungen für die nächsten 6 Monate‘ weitere 8,5 Zähler verloren.


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Meer-Gemüse auf den Bio-Tisch

Algen als Nahrungsmittel haben eine lange Tradition und werden immer beliebter

Meer-Gemüse auf den Bio-Tisch © Harvesting seaweed von Yann Macherez. Lizenz: CC Attribution-Share Alike 4.0 International

Was man nicht kennt, isst man nicht. Und doch sind Algen als nährstoffreiche Nahrungsmittel längst auch in unseren deutschen Supermarktregalen heimisch geworden, auch über Nahrungsergänzungsmittel hinaus. Schon vor mehr als zwölf Jahren wurden Biostandards für Algenprodukte entwickelt, so dass die Verbraucher auf nachweislich gesunde und nachhaltige Erzeugnisse zurückgreifen können.

05.07.2022mehr...
Stichwörter: Ernährung, Preispolitik

Hanf – berauschend gesund und vielseitig

THC ist bei Lebensmitteln aus oder mit Hanf kaum bis nicht vorhanden, der Nährstoffgehalt umso höher

Hanf – berauschend gesund und vielseitig © Universität Hohenheim / Corinna Schmid

Lebensmittel aus der Hanfpflanze liegen im Trend. Vor allem die vom psychoaktiven THC (Tetrahydrocannabinol) freien Hanfsamen punkten mit wertvollen Nährstoffen und vielseitiger Verwendung. So könnte das aus ihnen gewonnene Hanfprotein in der Zukunft vielen anderen Eiweißen als Grundlage für Fleischalternativen eine nachhaltige Konkurrenz bieten.

05.07.2022mehr...
Stichwörter: Ernährung, Preispolitik

Genetisch oder nicht-genetisch?

Personalisierte Ernährung ist beliebt und umstritten

Genetisch oder nicht-genetisch? © DHBW Heilbronn

Von ‚personalisierten Lebensmitteln‘, wie sie der Bio-Hersteller mymuesli anbietet, zu Gentests mit persönlichen Ernährungsempfehlungen und der digitalen Anamnese über Smart Watches inklusive der Furcht vor Überwachung: Die Personalisierte Ernährung bietet ein ambivalentes und spannungsgeladenes Forschungsfeld, das Gesundheitsfragen mit dem Thema Digitalisierung verbindet und im Corona-Zeitalter eine neue Brisanz erlangt hat. Ganz vorne mit dabei: die Duale Hochschule Baden-Württemberg.

05.07.2022mehr...
Stichwörter: Ernährung, Preispolitik