Start / Business / Themen / Studien / Index

Studien


Anzeige

Personalien

FiBL Europe erhält einen neuen Präsidenten

Jürn Sanders folgt auf Beate Huber

FiBL Europe erhält einen neuen Präsidenten © FiBL, Andreas Basler

Der neue Präsident des Forschungsinstituts für biologischen Landbau Europa heißt Jürn Sanders. Er hat sein Amt am 14. Juni 2022 angetreten und damit Beate Huber abgelöst. Der Agronom, Politik- und Wirtschaftswissenschaftler berät seit 2007 die EU-Kommission sowie diverse nationale und regionale Regierungen in der Agrar- und Ernährungspolitik.

15.06.2022Studienmehr...


Forschung

Nanosensor spürt Pestizide auf Obst auf

Rückstände in Minutenschnelle erkennbar

Forscher des Karolinska Institutet in Schweden haben einen winzigen Sensor entwickelt, der Pestizide auf Früchten in nur wenigen Minuten aufspüren kann. Die Technik, die in der Fachzeitschrift Advanced Science beschrieben wird, nutzt mit Flammen besprühte Nanopartikel aus Silber, um das Signal von Chemikalien zu verstärken.

14.06.2022Studienmehr...

Studie

Nicht-perfektes Obst und Gemüse im Bio-Handel

Uni Kassel untersucht Akzeptanz und Vermarktungsstrategien

Nicht-perfektes Obst und Gemüse im Bio-Handel © BLE

Die Vermarktung von Obst und Gemüse mit Schönheitsmängeln ist ein wichtiger Schritt gegen die Verschwendung von Lebensmitteln. Forscher der Universität Kassel haben untersucht, wie die ‚suboptimalen‘ Frische-Produkte bei Bio-Kunden ankommen, und welche Rolle Preisnachlässe, Plakatwerbung und Kistenfüllstand spielen.

17.05.2022Studienmehr...

Schweiz

Klimaneutrale Biolandwirtschaft bis 2040?

Neue FiBL-Studie zeigt Wege und Einsparpotenzial

Klimaneutrale Biolandwirtschaft bis 2040? © FiBL

Netto-Null-Emissionen im Biolandbau der Schweiz sind herausfordernd, aber möglich. Zu diesem Ergebnis kommt eine heute veröffentlichte Studie des Forschungsinstituts für biologischen Landbau (FiBL). Während 60 Prozent an Treibhausgasemissionen in der Landwirtschaft eingespart werden könnten, seien auch die Verbraucher gefordert, ihren Beitrag durch eine Änderung des Konsumverhaltens zu leisten.

22.04.2022Studienmehr...

Studie

Gemeinwohlorientierte Landwirtschaft für Vitalität in ländlichen Räumen

Neue BMEL-Studie stellt Initiativen für ‚Boden in Gemeinschaft‘ vor

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) hat heute den von der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg erstellten sozioökonomischen Abschlussbericht ‚Neue Organisationsformen des Landeigentums – Boden in Gemeinschaft‘ veröffentlicht. Die vom BMEL in Auftrag gegebene Studie gibt einen Überblick über vielfältige Konzepte für ein gemeinwohl-orientiertes Management von Äckern und Weiden.

11.04.2022Studienmehr...
[zum Studien Archiv ]