Start / Nachhaltigkeit / Pestizidatlas 2022: Kein Weniger in Sicht

Nachhaltigkeit

Pestizidatlas 2022: Kein Weniger in Sicht

Neue Daten und Fakten zu Giften in der Landwirtschaft

Seit 1990 ist die Menge der weltweit eingesetzten Pestizide um 80 Prozent gestiegen, in Südamerika sogar um fast 150 Prozent. Das zeigt der Pestizidatlas, der im Januar in Berlin veröffentlicht wurde. Die Heinrich-Böll-Stiftung, der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) und das Pestizid Aktions-Netzwerk (PAN Germany), gemeinsame Herausgeber mit Le Monde Diplomatique, fordern von der neuen Bundesregierung, den Einsatz von Pestiziden konsequent zu reduzieren und den Export verbotener Pestizide zu unterbinden.

Gibt es in Europa für die letzten Jahrzehnte nur einen leichten Anstieg im Pestizideinsatz von drei Prozent zu verzeichnen, so zeigt sich global ein anderes Bild: +143 Prozent in Südamerika, +86 Prozent in Ozeanien und +71 Prozent in Afrika. Besonders der Anbau von gentechnisch veränderten Pflanzen, beispielsweise Soja als Futtermittel, habe in Ländern mit großer Artenvielfalt zu einer gravierenden Ausweitung des Einsatzes an Herbiziden geführt, so die Autoren.

Zu den fatalen Folgen für die Biodiversität kommt die Belastung für die Gesundheit. 385 Millionen Menschen erkranken laut Atlas jährlich an Vergiftungen, weil sie mit Pestiziden in Kontakt gekommen sind, davon 255 Millionen in Asien und 115 Millionen in Afrika.

„Auch deutsche Firmen exportieren hochgefährliche Pestizide nach Afrika, Asien und Lateinamerika, die bei uns zum Schutze der Bevölkerung und der Umwelt verboten wurden“, kritisiert Doris Günther, Vorstand von PAN Germany. „Diesen unhaltbaren Zustand müssen die deutsche und europäische Politik beenden und konsequent den Export verbotener Pestizide gesetzlich untersagen.“


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Direktvermarktung aus dem Süden

Crowdfarming verspricht Transparenz auf Vertrauensbasis

Direktvermarktung aus dem Süden © Crowdfarming

Frische Bio-Mangos direkt aus Spanien für deutsche Verbraucher, eine Abnahmegarantie und mehr Planungssicherheit für die Landwirte sowie weniger Lebensmittelabfälle in der Obstbranche. Das bietet die Crowdfarming GmbH mit ihrer Online-Plattform ihren Kunden. Sie können dort einen Orangenbaum adoptieren oder eine Kiste Bio-Wein erwerben – direkt beim Erzeuger.

05.07.2022mehr...
Stichwörter: Nachhaltigkeit

Bilanzen, die die Wahrheit sprechen

Mit True Cost Accounting sollen Wahre Preise geschäftsfähig werden

Was gut für den Geldbeutel ist, ist nicht unbedingt gut für die Umwelt. Die Frage ‚Wie misst man Umweltschutz und soziale Gerechtigkeit?‘ steht bei der Kalkulation Wahrer Kosten als Problem im Raum, auf das es wohl noch keine einheitliche Antwort gibt. Die True Cost Initative will das ändern und ein stan- dardisiertes Kalkulationsmodell etablieren.

05.07.2022mehr...
Stichwörter: Nachhaltigkeit

Laser statt Plastik

Ecomark bietet Bio-Kennzeichnung in Hochgeschwindigkeit

Laser statt Plastik © EcoMark

Abfallende Etikette, Plastik im Bio-Müll und vielfach vollgeklebte Bananen: Das Labeln von Obst- und Gemüse-Artikeln bleibt ein Ärgernis für Kunden, Verkäuferinnen – und die Umwelt. Eine Möglichkeit, lose Bio-Ware unverwechselbar, dauerhaft und plastikfrei von den konventionellen Pendants abzugrenzen, wurde mit der Laserkennzeichnung Natural Branding geschaffen. Highspeed-Beschriftung ohne Abfall verspricht die EcoMark GmbH aus Rheinland-Pfalz.

05.07.2022mehr...
Stichwörter: Nachhaltigkeit