Start / News / Nutri-Score nur der Anfang einer Ernährungswende

Lebensmittelampel

Nutri-Score nur der Anfang einer Ernährungswende

6. November 2020 | Nach jahrelangem Streit ist am heutigen Freitag der Nutri-Score, die Ampelkennzeichnung für Lebensmittel, in Deutschland rechtsgültig in Kraft getreten. Kritik gibt es an der Freiwilligkeit der Kennzeichnung und auch an einigen Punkten der Berechnungmethode. Bündnis 90 / Die Grünen verweisen darauf, dass die Einführung nur der Anfang einer ernährungspolitischen Wende sein dürfe.

Ernährungsministerin Klöckner sprach in Berlin von "einem der großen ernährungspolitischen Vorhaben für Deutschland", das leicht verständliche und vergleichbare Informationen bringe. Noch im letzten Jahr stand sie dem Nutri-Score kritisch gegenüber und verzögerte seine Einführung.

Verpflichtend ist die Lebensmittelampel auch jetzt nicht. Renate Künast, Sprecherin für Ernährungspolitik Bündnis 90 / Die Grünen, weist darauf hin, wie wichtig es nun sei, dass sich viele Unternehmen beteiligen und die Kennzeichnung später wirklich flächendeckend eingesetzt werde. Die Ernährungsministerin müsse jetzt endlich auf EU-Ebene vorantreiben, dass ein verpflichtender Nutri-Score im europäischen Binnenmarkt eingeführt würde.

Außerdem sei eine Begleitung durch einen wissenschaftlichen Beirat dringend notwendig. Der dahinterstehende Algorithmus müsse regelmäßig überprüft und angepasst werden, damit etwa der Einsatz von Süßstoffen oder Geschmacksverstärkern nicht belohnt werde. Diese Befürchtung wird auch von der Verbraucherorganisation Foodwatch geteilt. Ihre Vertreterin Luise Molling hatte schon im Juli dieses Jahres darauf hingewiesen, dass der Nutri-Score-Algorithmus allein auf Basis unabhängiger wissenschaftlicher Einschätzungen weiterentwickelt werden müsse „und nicht aufgrund eines Wunschkonzerts der Lebensmittelindustrie.“

Vor allem dringt Renate Künast aber darauf, dass der Nutri-Score nur ein Anfang sein könne: „Was wir wirklich brauchen, ist eine umfängliche Ernährungswende, damit das Lebensmittelangebot wieder stimmt. Es muss für alle Menschen im Alltag einfach sein, sich gesund zu ernähren. Verbindliche Reduktionsziele für Zucker, Salz und Fett für verarbeitete Lebensmittel gehören dazu,  ebenso Werbeeinschränkungen für angebliche Kinderlebensmittel, eine Zuckersteuer auf Softdrinks und ein gesundes Angebot in öffentlichen Kantinen von Kita bis zum Krankenhaus.“


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Grünes Licht für den Nutri-Score

Freiwillige Nährwertkennzeichnung jetzt auch in Deutschland

Im November 2020 soll der Nutri-Score als erweitertes Nährwertkennzeichen für Deutschland eingeführt werden und hat damit einen langen Weg hinter sich. Während Skeptiker auf die Schwächen des Labels hinweisen, zeigte sich in anderen Ländern durch seine Verwendung bereits ein Innovationsschub in Richtung gesunde Ernährung.

29.10.2020mehr...
Stichwörter: Ernährung, Foodwatch, Ernährungspolitik, Nutri-Score, Renate Künast, Bündnis90/Die Grünen, Lebensmittelampel

Integrierte Ernährungspolitik als Ziel

Öko-Hersteller unterstützen Forderung des Wissenschaftlichen Beirats

Der Wissenschaftliche Beirat für Agrarpolitik, Ernährung und gesundheitlichen Verbraucherschutz (WBAE) des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft hat in seinem Gutachten kürzlich eine Blaupause für eine Transformation des Ernährungssystems veröffentlicht: ein Konzept für eine integrierte Ernährungspolitik. Die Assoziation ökologischer Lebensmittelhersteller (AöL e.V.) befürworte diesen Vorstoß und das innovative Konzept.

30.09.2020mehr...
Stichwörter: Ernährung, Foodwatch, Ernährungspolitik, Nutri-Score, Renate Künast, Bündnis90/Die Grünen, Lebensmittelampel

Gutachten kritisiert deutsche Ernährungspolitik

Deutschland als ‚Nachzügler‘ in puncto nachhaltiger Ernährung bezeichnet

Das Gutachten ‚Politik für eine nachhaltigere Ernährung‘ des Wissenschaftlichen Beirats für Agrar- und Ernährungsfragen wurde heute veröffentlicht. Darin wird die aktuelle deutsche Ernährungspolitik als ungenügend kritisiert. Renate Künast, Sprecherin für Ernährungspolitik von den Grünen, begrüßt das Gutachten.

21.08.2020mehr...
Stichwörter: Ernährung, Foodwatch, Ernährungspolitik, Nutri-Score, Renate Künast, Bündnis90/Die Grünen, Lebensmittelampel


Was wirklich dick macht

Studie identifiziert Risiko-Nahrungsmittel und besonders gefährdete Personengruppen

15.06.2020mehr...
Stichwörter: Ernährung, Foodwatch, Ernährungspolitik, Nutri-Score, Renate Künast, Bündnis90/Die Grünen, Lebensmittelampel

Ernährungsreport 2020 vorgestellt

BÖLW und WWF mit herber Kritik an der Ernährungspolitik

29.05.2020mehr...
Stichwörter: Ernährung, Foodwatch, Ernährungspolitik, Nutri-Score, Renate Künast, Bündnis90/Die Grünen, Lebensmittelampel