Start / News / Ökologie / Rekordniveau bei Bayerischem Bio-Siegel

BioRegio Bayern

Rekordniveau bei Bayerischem Bio-Siegel

Regional und Bio immer beliebter

Rekordniveau bei Bayerischem Bio-Siegel

Das Bayerische Bio-Siegel wurde 2015 vom Bayerischen Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten eingeführt und zeichnet aktuell 1.300 Produkte als Bio plus in Bayern verarbeitet aus. Rund 1.200 Landwirte und Bio-Bauernhöfe liefern die heimischen Rohstoffe, 170 Unternehmen geben derzeit entsprechend zertifizierte Produkte heraus. Trotz der strengen Kontrolle der Betriebe gibt es jährlich mehr Siegel-Nutzer.

Die Zeichennutzer müssen nachweisen, dass wirklich jeder Schritt – vom Erzeugen der Rohstoffe über die Verarbeitung bis zur Ladentheke – lückenlos in Bayern erfolgt. Dazu liegen die Standards des Bio-Siegels weit über denen der EG-Öko-Verordnung. Sie orientieren sich an denen der vier in Bayern aktiven Öko-Anbauverbände Bioland, Biokreis, Demeter und Naturland.

Die Marktentwicklung spricht für die Kennzeichnung mit dem Bayerischen Bio-Siegel. 2018 lag der Bio-Lebensmittel-Umsatz in Deutschland bei rund 10,91 Milliarden Euro – 5,5 Prozent mehr als im Jahr davor (BÖLW). Vor allem Discounter und Vollsortimenter des Lebensmitteleinzelhandels steigerten ihre Umsätze um überdurchschnittliche 8,6 Prozent auf 6,43 Milliarden Euro Umsatz im Bio-Segment. Damit erreicht der Lebensmitteleinzelhandel einen Anteil von knapp 59 Prozent am Bio-Markt. Die Discounter holen weiter auf, großflächige Supermärkte weiten ihr Sortiment deutlich aus. Vor diesem Hintergrund werde ersichtlich, warum Landwirte, Hersteller und Handel immer mehr auf das Bayerische Bio-Siegel setzen: Es helfe den Verbrauchern, Produkte und Hersteller zu identifizieren, die ihrem Wunsch nach regionaler und ökologischer Erzeugung gerecht werden. Im Zusammenspiel von Erzeugern, Verarbeitern und Kontrollsystem trage das Siegel dazu bei, kurze Lieferwege, regionale Wirtschaftskreisläufe und eine erhöhte Bio-Qualität zu fördern.

Vor allem das Trockensortiment legte beim Umsatz zu, da neben Drogeriemärkten zuletzt auch Discounter verschiedene Müsli, Brotaufstriche oder Säfte ins Bio-Sortiment aufnahmen. Milch- und Molkereiprodukte waren bei den Frischeerzeugnissen am erfolgreichsten. Hier legten Käse und Trinkmilch am stärksten zu. Nach Analysen der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) wurden in 2018 deutschlandweit 1,12 Milliarden Kilogramm Bio-Milch erzeugt. Beinahe 50 Prozent, 546 Millionen Kilogramm, kommen aus Bayern. Dies wiederum entspricht 7,4 Prozent der Gesamtmilchanlieferung in Bayern. Daneben ist bei den Bio-Frischeprodukten insbesondere Rindfleisch stark nachgefragt. Etwas schwächer entwickelten sich 2018 der Absatz von Obst und Gemüse. Ein verregneter Vorsommer und Spätfrost verringerten die Ernten der Lagergemüsearten und der Äpfel. Zudem wurde im Dürrejahr 2018 insgesamt weniger Gemüse geerntet, während die Obsternte wiederum anstieg (BÖLW).

Der Ökolandbau in Bayern wächst, aktuell bewirtschaften hier mehr als 10.000 Betriebe insgesamt rund 350.000 Hektar Land nach ökologischen Vorgaben, rund elf Prozent der bayrischen Gesamtagrarfläche. Knapp zehn Prozent aller Betriebe sind Bio. Die Bayerische Staatsregierung hat bereits angekündigt, das Landesprogramm BioRegio 2020, in dem die Bayerische Bio-Produktion von 2012 bis 2020 verdoppelt werden sollte, unter dem Titel BioRegio 2030 weiterzuentwickeln.



Das könnte Sie auch interessieren

Neue Getränkelinien von Hövelmann mit Bio-Mineralwasser-Siegel

Zehnter Mineralbrunnen-Betrieb nach Richtlinien der Qualitätsgemeinschaft Bio-Mineralwasser zertifiziert

Neue Getränkelinien von Hövelmann mit Bio-Mineralwasser-Siegel

Neumarkt/Duisburg, 08. August 2019 | Die Qualitätsgemeinschaft Bio-Mineralwasser hat jetzt an die Getränkegruppe Hövelmann für ihr neues ‚Urquell Bio-Mineralwasser‘ und die ebenfalls neue ‚Rheinperle Bio Limo leicht‘ das Bio-Mineralwasser-Siegel vergeben. Beide Getränkelinien würden im Spätsommer eingeführt. Damit seien nun zehn Mineralbrunnen-Betriebe nach den Richtlinien der Qualitätsgemeinschaft Bio-Mineralwasser zertifiziert.

08.08.2019mehr...
Stichwörter: Bio-Siegel, Biolandbau in Bayern, BioRegio Bayern, Bio-Zertifizierung, Bayerisches Bio-Siegel

AöL bewertet Nachhaltigkeitslabel als unzureichend

Product Environmental Footprint konterkariere Bio-Ansatz

AöL bewertet Nachhaltigkeitslabel als unzureichend © AöL

Der Product Environmental Footprint (PEF) ist von der EU-Kommission als einheitliches Nachhaltigkeitslabel angedacht. In einer Tagung in Frankfurt Ende November haben die Assoziation ökologischer Lebensmittelhersteller (AöL), das Forschungsinstitut für Biologischen Landbau (FiBL) und das Ökoinstitut die Methodik und Umsetzbarkeit des PEF in Frage gestellt. Besser sei eine Weiterentwicklung der Bio-Verordnung.

05.12.2022mehr...
Stichwörter: Bio-Siegel, Biolandbau in Bayern, BioRegio Bayern, Bio-Zertifizierung, Bayerisches Bio-Siegel

100.000. Bio-Siegel-Produkt wird ausgezeichnet

Bereits seit 2001 bietet das deutsche Bio-Siegel den Kunden Orientierung beim Einkaufen. Heute wird das sechseckige Zeichen von 6.780 Unternehmen genutzt. Das sind 5.000 Bio-Produkte mehr als noch im Mai diesen Jahres. Am kommenden Montag zeichnen Cem Özdemir, Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft, und Renate Künast, Bundestagsabgeordnete und ‚Mutter des Bio-Siegels‘, ein Familienunternehmen aus Niedersachsen für die Anmeldung des 100.000. Bio-Siegel-Produkts aus.

01.12.2022mehr...
Stichwörter: Bio-Siegel, Biolandbau in Bayern, BioRegio Bayern, Bio-Zertifizierung, Bayerisches Bio-Siegel

Bio-Königin Raphaela I.

Bayern krönt neue Bio-Botschafterin

04.10.2022mehr...
Stichwörter: Bio-Siegel, Biolandbau in Bayern, BioRegio Bayern, Bio-Zertifizierung, Bayerisches Bio-Siegel


Bio in die Köpfe!

Feierlicher Auftakt zu den Bio-Erlebnistagen 2022

02.09.2022mehr...
Stichwörter: Bio-Siegel, Biolandbau in Bayern, BioRegio Bayern, Bio-Zertifizierung, Bayerisches Bio-Siegel