Start / Business / Bio-Unternehmen / AöL fordert: Lenkungswirkung von wahren Preisen nutzen

AöL

AöL fordert: Lenkungswirkung von wahren Preisen nutzen

‚Wahre Preise‘ bieten nachhaltige Lösungen und packen Probleme an den Wurzeln

Angesichts steigender Kosten für Lebensmittel wird aktuell vermehrt über eine temporäre Aussetzung der Mehrwertsteuer für Grundnahrungsmittel diskutiert. Die Assoziation ökologischer Lebensmittelhersteller e.V. (AöL) bewertet einen solchen Schritt kritisch und spricht sich dafür aus, die gezielte Lenkungswirkung der ‚wahren Preise‘ zu nutzen, um die Verbraucher zu entlasten und gleichzeitig eine nachhaltige und gesunde Ernährung zu fördern.

„Die aktuell diskutierte pauschale und zeitweise Senkung oder Aussetzung der Mehrwertsteuer auf Grundnahrungsmittel löst die sozialen Probleme in Deutschland nicht und liefert kein durchdachtes System für nachhaltigere Ernährungsumgebungen. Eine wirksame Maßnahme muss dort ansetzen, wo das Problem entsteht. Das Forcieren ‚wahrer Preise‘ hat das Potential, den Geldbeutel der Verbraucherinnen und Verbraucher zu schonen und zeitgleich eine gesunde und nachhaltige Ernährung zu fördern. So kann die Politik systematisch und zielbewusst einen Beitrag zum notwendigen Umbau des Ernährungssystems leisten. Hierbei muss die Überprüfung und Neujustierung der Mehrwertsteuersätze eine Rolle spielen“, so resümiert Dr. Alexander Beck, geschäftsführender Vorstand der AöL, die Haltung der Öko-Lebensmittelhersteller zur Forderung einiger Sozialverbände und der daraus entstandenen Debatte.

Das Konzept der ‚wahren Preise‘ zeige auf, was ein Lebensmittel die Gesellschaft wirklich kostet, wenn seine ökologischen und sozialen Auswirkungen entlang der Lieferkette mit in den Verkaufspreis einfließen. Denn Lebensmittelpreise sind bislang trügerisch verzerrend, da die (versteckten) Folgekosten nicht eingepreist sind. Unter diese fallen beispielsweise Belastungen des Gesundheitssystems durch gesundheitliche Folgen von Pestizideinsatz und ungesunde Ernährungsstile, aber auch Kosten, die durch den Verlust der Artenvielfalt oder durch die Belastung von Trinkwasser anfallen. Diese Kosten sehen Verbraucher am Regal nicht, zahlen sie aber über Umwege, wie steigende Steuern, Trinkwasserkosten oder Krankenkassenbeiträge doch. Die Berücksichtigung solcher Kosten in den Lebensmittelpreisen könnte dazu führen, dass Lebensmittel, die nachhaltig erzeugt werden und einen Beitrag zu einem gesunden Ernährungsstil leisten, am preiswertesten sind.


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Pflanzlich-natürlich in eine neue Ernährungsumgebung

Online-Podium zur Kulinarik im 21. Jahrhundert

Pflanzlich-natürlich in eine neue Ernährungsumgebung

Wie gewinnen wir Klarheit über Wahre Preise? Was muss sich in Politik und Gesellschaft ändern, damit die Ernährungswende gelingen kann? Und wie genau soll die Ernährung der Zukunft aussehen? Bei der Online-Veranstaltung ‚Kulinarik im 21. Jahrhundert‘ diskutierten Experten aus Wissenschaft, Politik und Wirtschaft über den Weg in ein modernes, nachhaltiges Agrar- und Ernährungssystem. Über 200 Interessierte nahmen teil und konnten sich per Chatfunktion einbringen. Veranstalter waren die Assoziation ökologischer Lebensmittelhersteller (AöL) und die Grünen im Europäischen Parlament.

27.01.2022mehr...
Stichwörter: Alexander Beck, AöL, Mehrwertsteuer, Wahre Preise

Keine Rolle rückwärts

Es braucht echte Innovation für ein zukunftsfähiges Ernährungssystem

Keine Rolle rückwärts

Bad Brückenau, 11.05.2022 |  In Zeiten steigender Unsicherheit in Europa werden vermehrt Stimmen laut, die die Maßnahmen und Ziele zur Transformation des Ernährungssystems hin zu einem nachhaltigen System in Frage stellen. Doch Probleme wie der Klimawandel und die Verluste an Biodiversität, aber auch Hunger und Überernährung bestanden bereits lange vor den aktuellen Krisen. Sie wurden ausgelöst und befeuert von einem System, das auf konventionell-intensiver Landwirtschaft basiert.

11.05.2022mehr...
Stichwörter: Alexander Beck, AöL, Mehrwertsteuer, Wahre Preise

Verbindlichkeit wagen

AöL fordert klares Bekenntnis zur Strategie ‚Vom Hof auf den Tisch‘

Am morgigen Dienstag stimmen alle EU-Parlamentarier im Plenum über den Bericht des Agrar- und Umweltausschusses zur Farm-to-Fork-Strategie ab. Die Assoziation ökologischer Lebensmittelhersteller (AöL) fordert das Europäische Parlament auf, die in der Strategie angegebenen Ziele verbindlich zu bestätigen.

18.10.2021mehr...
Stichwörter: Alexander Beck, AöL, Mehrwertsteuer, Wahre Preise



Ist billig wirklich billig?

AöL diskutiert Preisgestaltung als Schlüssel zu nachhaltiger Ernährung

22.02.2021mehr...
Stichwörter: Alexander Beck, AöL, Mehrwertsteuer, Wahre Preise