Start / News / Bio-Tops / Das Feilschen um den Bio-Rohwarenpreis stoppen

Ernährungswende

Das Feilschen um den Bio-Rohwarenpreis stoppen

AöL fordert: wahre Preise etablieren

Nicht nur die Hitze der letzten Wochen und die Dürre auf den Feldern, auch die anhaltende Coronapandemie und der Krieg in der Ukraine zeigen, wie krisenanfällig unser konventionelles Ernährungssystem ist. Resiliente und nachhaltige Strukturen waren seit jeher ein Grundgedanke der Öko-Land- und Ernährungswirtschaft. Das zahlt sich jetzt in der Krise aus. Die Chance zum Wandel zu einem enkeltauglichen Ernährungssystem war nie größer und die Notwendigkeit nie drängender, meint die Assoziation ökologischer Lebensmittelhersteller (AöL).

„Die ökologische Produktion von Lebensmitteln ist und war nie so energieintensiv und von fossilen Energieträgeren abhängig, wie die Produktion konventioneller Produkte. Zentral ist hierbei die Erzeugung biologischer Produkte ohne Einsatz von chemisch-synthetischen Düngemitteln und Pestiziden“, so der geschäftsführende Vorstand Dr. Alexander Beck. „Natürlich haben auch Bio-Akteure im Moment mit steigenden Kosten zu tun – jedoch ist dies in keiner Weise vergleichbar mit ihren konventionellen KollegInnen. Die ‚wahren Kosten‘ der konventionellen Produktionsweise durch Umweltschäden etc. werden jetzt sichtbar. Daher muss das Feilschen und Spekulieren um hohe Getreidepreise, wie es durch den Ukrainekrieg ausgelöst wurde, nicht unser Thema sein. Denn Bio kommt ohne Stickstoffdünger und mit viel heimischer Ware aus. Das Bio-System kann jetzt seine Stärken zeigen.“

Die Chance, wahre Preise zu etablieren war nie größer als im Moment, so der Verband. „Daher sollten Kosten für Bio-Rohstoffe nicht künstlich in die Höhe getrieben werden – so wie wir es teilweise zum Beispiel beim Weizen der diesjährigen Ernte erleben“, sagt Michael Hiestand, Geschäftsführer der Meyermühle und Sprecher des AöL-Arbeitskreises Brot, Backwaren und Getreideerzeugnisse. „Die Vorteile, wie beispielsweise der faire Preis, die der Öko-Landbau und die Öko-Lebensmittelwirtschaft liefern, müssen jetzt sichtbar werden. Sie ebnen den Weg hin zu einer enkeltauglichen Zukunft.“


Ticker

Das könnte Sie auch interessieren

Ernährungsstrategie für 2023 begonnen

AöL hofft auf Systemwechsel

Mit einer Auftaktveranstaltung hat das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) am 29. Juni in Berlin offiziell den Prozess zur Erarbeitung einer nationalen Ernährungsstrategie begonnen. Unter Beteiligung von etwa 150 Stakeholdern aus Lebensmittelwirtschaft, Verbraucherschaft und Wissenschaft soll diese bis Ende 2023 formuliert und verabschiedet werden.

01.07.2022mehr...
Stichwörter: Ukraine, Ernährungswende, Verbände, Rohstoffe, Alexander Beck, AöL, Wahre Preise, Resilienz

Pflanzlich-natürlich in eine neue Ernährungsumgebung

Online-Podium zur Kulinarik im 21. Jahrhundert

Pflanzlich-natürlich in eine neue Ernährungsumgebung

Wie gewinnen wir Klarheit über Wahre Preise? Was muss sich in Politik und Gesellschaft ändern, damit die Ernährungswende gelingen kann? Und wie genau soll die Ernährung der Zukunft aussehen? Bei der Online-Veranstaltung ‚Kulinarik im 21. Jahrhundert‘ diskutierten Experten aus Wissenschaft, Politik und Wirtschaft über den Weg in ein modernes, nachhaltiges Agrar- und Ernährungssystem. Über 200 Interessierte nahmen teil und konnten sich per Chatfunktion einbringen. Veranstalter waren die Assoziation ökologischer Lebensmittelhersteller (AöL) und die Grünen im Europäischen Parlament.

27.01.2022mehr...
Stichwörter: Ukraine, Ernährungswende, Verbände, Rohstoffe, Alexander Beck, AöL, Wahre Preise, Resilienz

AöL trifft Grünen-Politikerin Manuela Rottmann

Gespräch über Wege zur Ernährungswende

Was tragen Wahre Preise zu einer nachhaltigeren Ernährung bei? Wie kann die Ernährungswende gelingen? Welche politischen Maßnahmen brauchen wir? Auf Einladung des Mitgliedsunternehmens Maintal Konfitüren GmbH traf sich die Assoziation ökologischer Lebensmittelhersteller mit der Bundestagsabgeordneten Manuela Rottmann (Bündnis 90/Die Grünen).

17.09.2021mehr...
Stichwörter: Ukraine, Ernährungswende, Verbände, Rohstoffe, Alexander Beck, AöL, Wahre Preise, Resilienz


Keine Rolle rückwärts

Es braucht echte Innovation für ein zukunftsfähiges Ernährungssystem

11.05.2022mehr...
Stichwörter: Ukraine, Ernährungswende, Verbände, Rohstoffe, Alexander Beck, AöL, Wahre Preise, Resilienz