Start / Business / Themen / Gesellschaft / FIAN und ECCHR klagen gegen Entwicklungsbank DEG

Menschenrechte

FIAN und ECCHR klagen gegen Entwicklungsbank DEG

DEG verweigert Einsicht in Umweltpläne bei Investitionen in Paraguay

Die Menschenrechtsorganisation FIAN hat gestern mit Unterstützung des European Center for Constitutional and Human Rights (ECCHR) beim Verwaltungsgericht Köln eine Auskunftsklage gegen die Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft (DEG) eingereicht. Mit Berufung auf Geschäftsgeheimnisse verweigert die DEG eine Einsichtnahme in die Umwelt- und Sozialaktionspläne des in Paraguay aktiven Agrarinvestors Payco, dessen Anteilseigner die DEG ist.

Philipp Mimkes, Geschäftsführer von FIAN Deutschland, erklärt: „Im Westen von Paraguay wurden jahrelang die höchsten Entwaldungsraten weltweit festgestellt. Dies geht mit erheblichen Klima-Emissionen einher. Die DEG ist laut ihrer Satzung an die Ziele der deutschen Entwicklungspolitik gebunden und ist als staatliche Stelle auskunftspflichtig – davon entbinden sie auch nicht die Wünsche ihrer Geschäftspartner.“

Der Luxemburger Agrarinvestor Payco kontrolliert rund 146.000 Hektar in Paraguay und ist dort damit der zweitgrößte Landbesitzer. Nach Informationen der FIAN wurden auf Payco-Farmen wiederholt Entwaldung und Landkonflikte mit Indigenen dokumentiert. Im Jahr 2013 erwarb die DEG über 15 Prozent Anteile an Payco. Anfang 2021 forderten FIAN und ECCHR unter Berufung auf das Umweltinformationsgesetz Einsicht in die Umwelt- und Sozialaktionspläne Paycos – bisher vergeblich.

„Die DEG ist der nachhaltigen Entwicklung verpflichtet. Sie betreibt Entwicklungspolitik als öffentliche Dienstleistung und trägt dabei menschenrechtliche und umweltbezogene Verantwortung. Diese Aspekte ihrer Arbeit liegen im öffentlichen Interesse und müssen öffentlich zugänglich gemacht werden”, so Christian Schliemann-Radbruch, Senior Legal Advisor im ECCHR. „Die privatrechtliche Organisationsform darf vom Staat nicht genutzt werden, um seinen Transparenzpflichten zu entgehen”, fügt Rechtsanwältin Anna Gilsbach hinzu, die die Klage für FIAN und ECCHR formuliert hat.

Aktuell steht die DEG aufgrund der Enthüllungen der ‚Pandora Papers‘, in denen sie mit Geldwäsche, intransparenten Finanzierungen in Steueroasen und der Finanzierung von Multimilliardären in Verbindung gebracht wird, unter besonderem Druck.

Bereits im Juni dieses Jahres hat FIAN mit Unterstützung des ECCHR beim Verwaltungsgericht Frankfurt am Main eine Auskunftsklage gegen die die staatliche KfW-Förderbank, Mutterunternehmen der DEG, eingereicht, da auch diese eine Einsichtnahme in die Umwelt- und Sozialaktionspläne von Payco verweigert.


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

FIAN und ECCHR klagen gegen KfW Förderbank

KfW verweigert Informationszugang zu Menschenrechts- und Umweltauswirkungen

Die Menschenrechtsorganisation FIAN hat am Montag mit Unterstützung des European Center for Constitutional and Human Rights (ECCHR) beim Verwaltungsgericht Frankfurt am Main eine Auskunftsklage gegen die staatliche Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) eingereicht. Die KfW verweigert eine Einsichtnahme in die Umwelt- und Sozialaktionspläne des in Paraguay aktiven Luxemburger Agrarinvestors Payco. 2013 hatte die KfW-Tochter Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft (DEG) über 15 Prozent von Payco erworben.

23.06.2021mehr...
Stichwörter: Umwelt, Recht, FIAN, Menschenrechte, Entwicklungspolitik, Paraguay, Waldrodung, Indigene, ECCHR, Payco, DEG, KfW, Informationsfreiheitsgesetz

UN-Menschenrechtsausschuss macht Paraguay für Einsatz verbotener Pestizide verantwortlich

Der Menschenrechtsausschuss der Vereinten Nationen gibt dem paraguayischen Staat die Schuld an schweren Pestizidvergiftungen durch den Einsatz verbotener Agrochemikalien in Sojaplantagen. Es handelt sich um die erste derartige Entscheidung des Ausschusses. Das UN-Gremium fordert Paraguay auf, die Verantwortlichen strafrechtlich zu verfolgen, die Opfer vollständig zu entschädigen und den Beschluss des Ausschusses in einer Tageszeitung mit hoher Auflage zu veröffentlichen. Zudem muss Paraguay innerhalb von 180 Tagen eine Untersuchung des Pestizid-Einsatzes im Land mitsamt der dadurch verursachten Kontamination von Wasser, Böden und Lebensmitteln sowie der Vergiftung von Menschen einleiten. 

28.08.2019mehr...
Stichwörter: Umwelt, Recht, FIAN, Menschenrechte, Entwicklungspolitik, Paraguay, Waldrodung, Indigene, ECCHR, Payco, DEG, KfW, Informationsfreiheitsgesetz

Lieferkettengesetz verabschiedet

„Noch nicht am Ziel, aber endlich am Start“

Am 11. Juni hat der Bundestag nach langen Diskussionen und Verschiebungen den „Gesetzentwurf über die unternehmerischen Sorgfaltspflichten in Lieferketten“ verabschiedet. Große Unternehmen werden damit ab 2023 dazu verpflichtet, ihrer Verantwortung in der Lieferkette in Bezug auf die Achtung international anerkannter Menschenrechte und bestimmter Umweltstandards nachzukommen.

15.06.2021mehr...
Stichwörter: Umwelt, Recht, FIAN, Menschenrechte, Entwicklungspolitik, Paraguay, Waldrodung, Indigene, ECCHR, Payco, DEG, KfW, Informationsfreiheitsgesetz


Neue Vorsitzende bei FIAN Deutschland

Friederike Diaby-Pentzlin folgt auf Tim Engel

20.04.2021mehr...
Stichwörter: Umwelt, Recht, FIAN, Menschenrechte, Entwicklungspolitik, Paraguay, Waldrodung, Indigene, ECCHR, Payco, DEG, KfW, Informationsfreiheitsgesetz