Start / Business / Themen / Gesellschaft / FIAN und ECCHR klagen gegen KfW Förderbank

Menschenrechte

FIAN und ECCHR klagen gegen KfW Förderbank

KfW verweigert Informationszugang zu Menschenrechts- und Umweltauswirkungen

Die Menschenrechtsorganisation FIAN hat am Montag mit Unterstützung des European Center for Constitutional and Human Rights (ECCHR) beim Verwaltungsgericht Frankfurt am Main eine Auskunftsklage gegen die staatliche Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) eingereicht. Die KfW verweigert eine Einsichtnahme in die Umwelt- und Sozialaktionspläne des in Paraguay aktiven Luxemburger Agrarinvestors Payco. 2013 hatte die KfW-Tochter Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft (DEG) über 15 Prozent von Payco erworben.

„Die Projekte von KfW und DEG sind an die Ziele der deutschen Entwicklungspolitik gebunden. Eine Kontrolle durch Abgeordnete, Medien und kritische Öffentlichkeit ist jedoch nur möglich, wenn diese die notwendigen Informationen erhalten”, betont Philipp Mimkes, Geschäftsführer von FIAN Deutschland. KfW und DEG hätten über Jahre hinweg mit Berufung auf Geschäftsgeheimnisse Informationen zu Payco verweigert, sogar gegenüber Abgeordneten des Deutschen Bundestags.

„Mit diesem Argument könnten die KfW und die DEG die Offenlegung jeglicher Information verweigern, da fast jedes ihrer Projekte ein sogenanntes Geschäft tangiert“, sagt Rechtsanwältin Anna Gilsbach, die die Klage für FIAN und ECCHR formuliert hat.

„Projekte, die indirekt durch die KfW und DEG finanziert werden, müssen menschenrechts- und umweltschutzkonform sowie öffentlich zugänglich sein“, erklärt Christian Schliemann vom ECCHR. Das Verwaltungsgericht Frankfurt hatte bereits 2019 in einem Urteil ausgeführt, dass die KfW als staatliche Förderbank Informationen im Sinne des Informationsfreiheitsgesetzes herauszugeben hat.

„Im vorliegenden Fall stellt die DEG private Landbesitzansprüche aus der Zeit der Diktatur in Paraguay über grundlegende Menschenrechte. Das ist für einen mit Entwicklungspolitik beauftragten Akteur ein Armutszeugnis. Der Aufsichtsrat der DEG, in dem das Entwicklungsministerium den Vorsitz innehat, muss hier endlich handeln“, so Mimkes.

Payco ist mit 146.000 Hektar der zweitgrößte Landbesitzer in Paraguay. Das Agrarunternehmen betreibt hauptsächlich Soja-Anbau und Viehzucht und vertreibt zudem genmanipuliertes Saatgut. Wiederholt seien auf Payco-Farmen Entwaldung und Landkonflikte mit Indigenen dokumentiert worden. Große Teile der indigenen Bevölkerung leben in extremer Armut. Rund 2,6 Prozent der Landbesitzer halten mehr als 80 Prozent der Agrarflächen.


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

FIAN und ECCHR klagen gegen Entwicklungsbank DEG

DEG verweigert Einsicht in Umweltpläne bei Investitionen in Paraguay

Die Menschenrechtsorganisation FIAN hat gestern mit Unterstützung des European Center for Constitutional and Human Rights (ECCHR) beim Verwaltungsgericht Köln eine Auskunftsklage gegen die Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft (DEG) eingereicht. Mit Berufung auf Geschäftsgeheimnisse verweigert die DEG eine Einsichtnahme in die Umwelt- und Sozialaktionspläne des in Paraguay aktiven Agrarinvestors Payco, dessen Anteilseigner die DEG ist.

06.10.2021mehr...
Stichwörter: Umwelt, Recht, FIAN, Menschenrechte, Entwicklungspolitik, Paraguay, Waldrodung, Indigene, ECCHR, Payco, DEG, KfW, Informationsfreiheitsgesetz

Verhandlung gegen KfW-Förderbank beginnt

Informationsklage von FIAN und ECCHR

Am kommenden Donnerstag, 3. Februar, verhandelt das Verwaltungsgericht Frankfurt am Main über die Auskunftsklage der Menschenrechtsorganisation FIAN gegen die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW). Diese verweigert eine Einsichtnahme in die Umwelt- und Sozialaktionspläne des in Paraguay aktiven Agrarinvestors Payco, an dem die KfW-Tochter Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft (DEG) einen Anteil von 15 Prozent besitzt. Die Klage wird vom European Center for Constitutional and Human Rights (ECCHR) unterstützt.

28.01.2022mehr...
Stichwörter: Umwelt, Recht, FIAN, Menschenrechte, Entwicklungspolitik, Paraguay, Waldrodung, Indigene, ECCHR, Payco, DEG, KfW, Informationsfreiheitsgesetz

Landverlust, Hunger und Kinderarbeit durch verheerende Mikrokredit-Überschuldung

Menschenrechtsverletzungen im kambodschanischen Mikrokreditsektor / Entwicklungsbanken und private Investoren aus Deutschland sind beteiligt

Landverlust, Hunger und Kinderarbeit durch verheerende Mikrokredit-Überschuldung

„Manche verkaufen ihr Land und nehmen alles Geld, um die Banken zu bezahlen. Wenn das Geld nicht reicht, verkaufen sie auch ihr Haus. Manche sind gezwungen, ihre Kinder aus der Schule zu nehmen und arbeiten zu lassen, um die Schulden zu tilgen.“ Was die Landrechtsaktivistin Phav Nherng aus der Gemeinde Chi Khor Kraom im Südwesten Kambodschas berichtet ist kein Einzelfall, wie die heute veröffentlichte FIAN-Studie „Mikrokredite und Überschuldungskrise in Kambodscha“ aufzeigt. Überall im Land werden überschuldete Haushalte in Hunger und den Verkauf ihrer Felder getrieben. Familienmitglieder müssen in die Städte oder ins Ausland migrieren. Kinder und Jugendliche werden aus der Schule genommen, um bei der Rückzahlung der Darlehen zu helfen. Manche Familien werden sogar in die Schuldknechtschaft getrieben. Betroffene haben kaum eine Möglichkeit, sich zu wehren – es gibt kaum Gesetze oder Verordnungen, welche Mikrokreditnehmer*innen schützen.

18.02.2022mehr...
Stichwörter: Umwelt, Recht, FIAN, Menschenrechte, Entwicklungspolitik, Paraguay, Waldrodung, Indigene, ECCHR, Payco, DEG, KfW, Informationsfreiheitsgesetz



Beschwerde gegen Vergeber von Mikrokrediten

Menschenrechtsverletzung im Mikrofinanzsektor in Kambodscha

03.05.2022mehr...
Stichwörter: Umwelt, Recht, FIAN, Menschenrechte, Entwicklungspolitik, Paraguay, Waldrodung, Indigene, ECCHR, Payco, DEG, KfW, Informationsfreiheitsgesetz