Start / News / Ökologie / Süßwasserschutz bei Edeka

Nachhaltigkeit

Süßwasserschutz bei Edeka

Water Risk Tool umfasst über 13.000 Betriebe

Alle Obst- und Gemüselieferanten Edekas sind verpflichtet, ihre Wasserrisiken zu erfassen – über das Edeka Water Risk Tool, eine angepasste Version des WWF Water Risk Filters. Mehr als 13.000 Agrarbetriebe nutzen das Tool bereits, bis Sommer sollen sich alle Lieferanten eintragen. Ziel sei es, eine nachhaltigere Wassernutzung in den Lieferketten gemeinsam mit Netto Marken-Discount und dem WWF umzusetzen.

Der Umgang mit Wasserrisiken soll für Edeka künftig ein Entscheidungskriterium bei der Produzentenauswahl werden. Die Produzenten sollen bei der Analyse von Wasserrisiken unterstützt werden und Empfehlungen zur Umsetzung von Maßnahmen erhalten. Auch in Deutschland liegen laut WWF-Analysen zahlreiche landwirtschaftliche Anbaugebiete in Regionen mit mäßigem Wasserrisiko, das in den nächsten Jahren und Jahrzehnten zunehmen wird.

Das Edeka Water Risk Tool bestimmt das Wasserrisiko einzelner Betriebe auf Grundlage des Flussgebiets- und des Rohstoffrisikos. Als Flussgebietsrisiko gelten beispielsweise Wasserknappheit, -verschmutzung oder Überflutungen. Beschrieben wird das Wasserrisiko innerhalb eines bestimmten Flusseinzugsgebiets, aus dem ein Unternehmen oder seine Lieferanten ihre Rohstoffe beziehen. Als Rohstoffrisiko gelten unter anderem deren Resilienz gegenüber Wasserknappheit oder ihr Wasserbedarf. Während in vielen Anbauregionen im Ausland drohender Wassermangel das höchste Risiko darstellt, steigt in Deutschland vor allem das Wasserqualitätsrisiko, bedingt durch zunehmende Stickstoffbelastung der Böden.

Das Thema Süßwasserschutz ist seit 2012 Teil der Partnerschaft für Nachhaltigkeit von WWF und Edeka. Edeka ist daher seit 2016 Mitglied der Alliance for Water Stewardship (AWS), ein internationaler Zusammenschluss aus Stakeholdern, der dafür sorgen will, dass Süßwasser gerecht verteilt und ressourcenschonend eingesetzt wird. Dafür wird ein Zertifikat vergeben, das den nachhaltigen Umgang mit Wasserressourcen misst. Die AWS wurde 2014 gegründet und zählt mittlerweile mehr als 100 Mitglieder, darunter Konzerne wie Coca-Cola, Unilever, Google und Apple, aber auch öffentliche Akteure wie die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ). Die Schweizer Zeitschrift ‚Beobachter‘ beurteilte das AWS-Label mit Blick auf nichtssagende bis fehlerhafte Zertifizierungsberichte über Nestlé-Quellen als fragwürdig.


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Haltbare Box statt Plastiktüten oder Papier

Praxistests in EDEKA-Märkten erfolgreich gestartet

Haltbare Box statt Plastiktüten oder Papier

Hamburg, 31. Juli 2018  |   „Darf‘s ein bisschen mehr sein?“ ist die klassische Frage an der Fleisch- oder Käsetheke im Supermarkt. Wenn es aber um die Verpackung geht, wünschen sich viele Verbraucher eher weniger! Daher startet EDEKA jetzt einen wegwei­senden Praxistest: In einem Pilotmarkt in Büsum haben Kunden die Möglich­keit, frische Lebensmittel an der Bedientheke mit einer Mehrwegdose einzukau­fen. „Das neue System ist einfach, praktisch und hilft dabei, Einwegverpackungen aus Plastik oder Papier zu vermeiden“, so Rolf Lange, Sprecher der EDEKA-Zentrale.

01.08.2018mehr...
Stichwörter: Edeka, WWF, Nachhaltigkeit, Wasser, Wasserrisiken, Water Risk Filter, Water Risk Tool, Süßwasserschutz, Alliance for Water Stewardship

Biomarken oder Eigenmarken des Handels

Da stellt sich die Frage: Vielfalt oder Einfalt?

Biomarken oder Eigenmarken des Handels

Der erste Donnerstagstalk im September diskutiert über die Frage: Wie ist ein Bio-Staat machbar? Mit der Vermarktung von Bio als Marke der Hersteller, mit Dachmarken oder mit Handelseigenmarken. Bioland kooperiert mit Lidl, Naturland seit langer Zeit mit der Rewe-Bio-Eigenmarke. Zwischen Herstellermarken und den Eigenmarken tummeln sich einige Bio-Dachmarken. Alle haben sie ihre ureigenste Daseinsberechtigung. Demeter geht einen etwas anderen Weg. Sie vergeben nicht ihr Logo. Sie machen den Weg frei für die Bio-Marken ihrer Demeter-Hersteller und auch einige Dachmarken. Der Handel darf mit dem demeter-Logo dann nur in den Märkten werben. Das Logo wird nicht vergeben für Handelseigenmarken.

30.08.2021mehr...
Stichwörter: Edeka, WWF, Nachhaltigkeit, Wasser, Wasserrisiken, Water Risk Filter, Water Risk Tool, Süßwasserschutz, Alliance for Water Stewardship

Heumilch ist besonders nachhaltig

Studie der BOKU Wien liefert neue Erkenntnisse

Heumilch ist besonders nachhaltig © ARGE Heumilch

Das Zentrum für globalen Wandel und Nachhaltigkeit der Universität für Bodenkultur Wien hat die heimische Heuwirtschaft nach den 17 Nachhaltigkeitszielen (SDGs) der Vereinten Nationen analysiert. Die zentralen Ergebnisse: Heuwirtschaft schützt das Klima, schont die Böden und fördert die Artenvielfalt.

21.09.2021mehr...
Stichwörter: Edeka, WWF, Nachhaltigkeit, Wasser, Wasserrisiken, Water Risk Filter, Water Risk Tool, Süßwasserschutz, Alliance for Water Stewardship

Mit Pfand und QR-Code gegen Einweg-Abfall

Startups machen sich für Mehrwegbehälter in der AHV stark

21.09.2021mehr...
Stichwörter: Edeka, WWF, Nachhaltigkeit, Wasser, Wasserrisiken, Water Risk Filter, Water Risk Tool, Süßwasserschutz, Alliance for Water Stewardship

Fleischalternativen im Vergleich

Fleischersatz auf Pflanzenbasis mit bester Umweltbilanz

21.09.2021mehr...
Stichwörter: Edeka, WWF, Nachhaltigkeit, Wasser, Wasserrisiken, Water Risk Filter, Water Risk Tool, Süßwasserschutz, Alliance for Water Stewardship

Rostocker E-Center mit viel Bio im hohen Norden

Junge Kaufleute bringen Schwung in die Biovermarktung

20.09.2021mehr...
Stichwörter: Edeka, WWF, Nachhaltigkeit, Wasser, Wasserrisiken, Water Risk Filter, Water Risk Tool, Süßwasserschutz, Alliance for Water Stewardship