Start / News / Bio-Produkte / Transgourmet Deutschland präsentiert Bio-Marke für Großverbraucher

Außer-Haus-Verpflegung

Transgourmet Deutschland präsentiert Bio-Marke für Großverbraucher

Der Full-Service-Spezialist für Gastronomie und Gemeinschaftsverpflegung führt zum April 2021 die eigene Bio-Marke 'Natura' ein

Transgourmet Deutschland präsentiert Bio-Marke für Großverbraucher
Auszug aus dem Sortiment von Natura.

Die Bundesregierung strebt an, den Anteil von Bio-Erzeugnissen in öffentlichen Einrichtungen von aktuell einem auf über 20 Prozent zu steigern. Natura kommt dieser Anforderung entgegen. Daneben entspricht die Marke dem Wunsch vieler Küchenchefinnen und –chefs, dieses Bio-Ziel in den kommenden Jahren zu erfüllen.

Transgourmet Deutschland führt zum April 2021 eine eigene Bio-Marke für den Außer-Haus-Markt ein: Natura. Sie gesellt sich zu den vier Marken Premium, Quality, economy und Ursprung und soll Küchen etwa für die Gemeinschaftsverpflegung und Gastronomie eine bio-zertifizierte Alternative bieten. Damit kann sich Transgourmet Deutschland als erster Großhändler für Großverbraucher mit einer eigenen Bio-Marke bezeichnen.
Das Vollsortiment startet im April 2021 mit 120 Artikeln, das bis Ende des Jahres auf 200 Artikel anwachsen soll. Sie reichen von Teigwaren, Reis und Beilagen über Obst und Gemüse, Molkereierzeugnisse und Fleischwaren bis hin zu Konserven, Getränken und Süßungsmitteln. Laut Transgourmet sind zertifiziert mit dem EU-Ökosiegel und dem Bio-Siegel. Natura fasst das Angebot zusammen mit dem Slogan BioLogisch – BioSicher – BioGünstig.
„Die Garantie der Warenverfügbarkeit, die Darstellung einer sicheren Lieferkette und ein breites Sortiment sind für uns die Grundvoraussetzungen“, sagt Manfred Hofer, Geschäftsführung Transgourmet Central and Eastern Europe. „Gleichzeitig geht es darum, Hemmnisse abzuschaffen, um Bio schnell in den Markt zu tragen.“ Gelingen soll dies mit einem Schulungs- und Seminarangebot rund um biologische Erzeugnisse, Rezepturen, Kalkulationen und Begleitung auf dem Weg zur Bio-Zertifizierung der Betriebe.


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Ernährungspolitik in Deutschland: viel ungenutztes Potential

Vorstellung des Food Environment Policy Index 2021

Ernährungspolitik in Deutschland: viel ungenutztes Potential

Wo steht Deutschland bei der Schaffung eines gesunden und nachhaltigen Ernährungsumfelds? Und was muss die Politik tun, um die Situation zu verbessern? Wissenschaftler der Ludwigs-Maximilians-Universität München (LMU) und des Leibniz-Instituts für Präventionsforschung und Epidemiologie (BIPS) haben diese Fragen untersucht und ihre Ergebnisse heute im Rahmen einer Online-Pressekonferenz vorgestellt. Ihre Empfehlungen: gezieltere Lebensmittelsteuern, Werberegulierung und gesunde Außer-Haus-Angebote.

19.10.2021mehr...
Stichwörter: Großküchen, Außer-Haus-Verpflegung, Transgourmet

Verschenktes Potenzial: BÖLW kritisiert 20-Prozent-Ziel des Bundes

Nicht neu und wenig effektiv

Kurz vor dem Ablauf der Legislaturperiode hat die Bundesministerin für Landwirtschaft und Ernährung angekündigt, 20 Prozent Bio-Anteil in den Kantinen der Bundeseinrichtungen bis 2025 erreichen zu wollen. Der Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW) reagiert kritisch: Das niedrige 20-Prozent-Ziel gebe es schon seit Jahren, ohne dass sich etwas geändert hätte. Die neue Bundesregierung brauche eine nationale Strategie für eine nachhaltige Ernährung.

26.08.2021mehr...
Stichwörter: Großküchen, Außer-Haus-Verpflegung, Transgourmet

Bio-Anteil in Kantinen des Bundes wird auf 20 Prozent erhöht

Kabinett beschließt Maßnahmenprogramm Nachhaltigkeit

In seiner Sitzung diese Woche hat das Bundekabinett die Weiterentwicklung des Maßnahmenprogramms Nachhaltigkeit – ‚Nachhaltigkeit konkret im Verwaltungshandeln umsetzen‘ – beschlossen. Das Programm gilt für alle Einrichtungen der Bundesverwaltung und sieht unter anderem vor, den Bio-Anteil in der Verpflegung bis 2025 auf 20 Prozent zu erhöhen.

25.08.2021mehr...
Stichwörter: Großküchen, Außer-Haus-Verpflegung, Transgourmet