Start / Business / Themen / Events / Ernährungswende jetzt!

Ernährungspolitik

Ernährungswende jetzt!

Die fortschreitende Industrialisierung der Lebensmittelproduktion geht auf Kosten von Umwelt, Klima und Gesundheit. Wie kann eine Ernährungswende gelingen? Und was sind die Voraussetzungen dafür? Damit beschäftigten sich gestern Experten im Rahmen der von den Grünen initiierten Online-Reihe ‚Zukunft der Landwirtschaft‘.

Unter der Moderation von Renate Künast, Grünen-Sprecherin für Ernährungspolitik, diskutierten Achim Spiller, Professor für ‚Marketing für Lebensmittel und Agrarprodukte‘ an der Universität Göttingen, Antje Schubert, Geschäftsführerin des Lebensmittelunternehmens Iglo, sowie Peter Röhrig, Geschäftsführer des Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW).

100 Milliarden Euro werden bei uns im Jahr für ernährungsbedingte Krankheiten ausgegeben, mahnte Peter Röhrig. Um diese Situation zu ändern, müssten wir dafür sorgen, dass der nachhaltige und gesunde Weg auch der leichtere sei.

„Es gibt keine Wunderwaffe für alle Probleme“, stellte Achim Spiller fest. Er zog eine Parallele von der Ernährung zum Tabakkonsum. Mit Hilfe von Werbeverboten, der Tabaksteuer und dem Rauchverbot in Restaurants habe man es geschafft, den Tabakkonsum innerhalb weniger Jahre stark zu minimieren. Auch in der Ernährung seien solche breiten politischen Maßnahmen nötig.

Einen hohen Stellenwert räumt er dabei der Bildung und der Gemeinschaftsverpflegung ein. An gesundes und nachhaltiges Essen könne man sich gewöhnen. Anders als es aktuell der Fall sei, sollten etwa Krankenhausküchen mit gutem Beispiel vorangehen. Antje Schubert pflichtete ihm bei, die Ernährungsumstellung sei großenteils eine Erziehungsaufgabe. Viel könne sich durch sozialen Druck bewegen – so wie heute kaum mehr einer an der Kasse zur Plastiktüte greife. Außerdem müsse gesunde Ernährung auch schmecken und Spaß machen, sodass sich der Verbraucher gerne dafür entscheide.

Spiller plädierte für eine integrierte Ernährungspolitik mit den vier zentralen Zielen: Gesundheit, Umwelt/Klima, Soziales sowie Tierschutz. Als Querschnittsthema betreffe nachhaltige Ernährung verschiedene Ministerien und erfordere Maßnahmen von der EU bis hin zur kommunalen Ebene. Als mögliches Beispiel führte er eine Lenkungssteuer an, die nachhaltige Produkte günstiger machen könnte.

Auch ein Klimalabel könnte dazu führen, dass Produkte langfristig klimafreundlicher werden. Schubert könnte sich ein solches für Iglo gut vorstellen. Man habe schließlich schon den Nutri-Score trotz ordentlichem Gegenwind durchgezogen. Röhrig steht dem Label etwas skeptisch gegenüber: So führten zu viele Labels zu einer Verbraucher-unfreundlichen Unübersichtlichkeit. Es sei die Frage, wie effizient das Label wäre, und ob man nicht etwa durch eine höhere CO2-Steuer mehr erreichen könnte.

Wichtiger als Label sei eine Änderung des ordnungspolitischen Rahmens. Das Marktversagen, dass sich die wahren Kosten nicht im Produktpreis widerspiegeln, müsse ausgeglichen werden. Außerdem sollte über einen Außenhandelsschutz zugunsten nachhaltiger Produkte erreicht werden, dass sich deren Herstellung auch lohne. Insgesamt bräuchten wir ein ausgeglicheneres Machtverhältnis zwischen den verschiedenen Akteuren der Wertschöpfungskette.

Darüber hinaus schlägt Röhrig einen Ernährungspakt, ähnlich dem Digitalisierungspakt, vor, in dem der Bund mehr Verantwortung übernimmt und dafür sorgt, dass Schulküchen und Schulgärten etabliert werden. So könnte man schon früh Kompetenz herstellen – sowohl in Anbau, als auch in Verarbeitung und Ernährung.

Lena Renner


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Green Deal 2030 – Impuls für die Agrar- und Ernährungswende?

Bioland-Podiumsgespräch zu den Chancen des Green Deals 2030

Anlässlich der Internationalen Grünen Woche lud Bioland gestern zu einem digitalen Podiumsgespräch ein. Ob der Green Deal ein Impuls für die Agrar- und Ernährungswende sein kann, diskutierten die Grünen-Politikerin Renate Künast, Fridays-for-Future-Aktivistin Julia Thöring und Bioland- und IFOAM-Präsident Jan Plagge.

22.01.2021mehr...
Stichwörter: Grüne Woche, Ernährungswende, Veranstaltung, Internationale Grüne Woche, Ernährungspolitik, Klimalabel

Gemeinwohlprämie statt Flächensubventionen

Was läuft schief in der Landwirtschaft? Was muss sich für den Klimaschutz ändern? Und wie kann man dafür sorgen, dass die Transformation auch passiert? Im Rahmen der von der grünen Bundestagsfraktion initiierten Online-Reihe ‚Zukunft der Landwirtschaft‘ zur Internationalen Grünen Woche 2021 diskutierten am Freitag, 15.01.2021, namhafte Akteure über den Umbau der Land- und Ernährungswirtschaft.

18.01.2021mehr...
Stichwörter: Grüne Woche, Ernährungswende, Veranstaltung, Internationale Grüne Woche, Ernährungspolitik, Klimalabel

Offener Brief des Bio-Sektors an die Bundeskanzlerin

GAP als Schlüssel zur Ernährungswende

Die deutschen Verbände der Bio-Bauern, -Lebensmittelhersteller sowie -Händler richten sich heute mit einem offenen Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel. Ihre Forderung: ‚Höfe retten, heimische Bio-Versorgung sichern, Umwelt & Klima schützen mit der GAP!‘ Anbei finden Sie den Brief im Wortlaut.

24.03.2021mehr...
Stichwörter: Grüne Woche, Ernährungswende, Veranstaltung, Internationale Grüne Woche, Ernährungspolitik, Klimalabel

Kritischer Agrarbericht 2021

Klimawandel erfordert grundlegende Transformation des Agrar- und Ernährungssystems

22.01.2021mehr...
Stichwörter: Grüne Woche, Ernährungswende, Veranstaltung, Internationale Grüne Woche, Ernährungspolitik, Klimalabel

Bio-Bilanz: Daumen runter

BÖLW bewertet Bundesregierung auf der Grünen Woche

20.01.2021mehr...
Stichwörter: Grüne Woche, Ernährungswende, Veranstaltung, Internationale Grüne Woche, Ernährungspolitik, Klimalabel

Systemwechsel gefragt

20.01.2021mehr...
Stichwörter: Grüne Woche, Ernährungswende, Veranstaltung, Internationale Grüne Woche, Ernährungspolitik, Klimalabel