Start / Business / International / Kambodscha verliert EU-Handelspräferenzen

Menschenrechte

Kambodscha verliert EU-Handelspräferenzen

Die Europäische Kommission hat am 12. August Handelspräferenzen für Kambodscha teilweise außer Kraft gesetzt. Betroffen sind hiervon etwa zollfreie Importe verschiedener Textilien und Schuhe sowie Zucker. Der Entscheidung zugrunde lag ein Beschluss vom 12. Februar, mit dem die EU-Kommission auf anhaltende schwere Menschenrechtsverletzungen reagierte.

Nach der Ankündigung vor einem halben Jahr hatte die kambodschanische Regierung nochmals die Möglichkeit, Maßnahmen zu ergreifen, um die Menschenrechtssituation insbesondere bei politischen Rechten, Arbeitsrechten in den Textilindustrien und Landrechten substantiell zu verbessern. Dies sei aber laut aktueller Bewertung der EU nicht geschehen, weswegen die Handelspräferenzen auf Basis der Regularien unter der Handelsinitiative „Alles außer Waffen“ entzogen wurden. Die Entscheidung betrifft etwa 20 Prozent der kambodschanischen Exporte in die EU. Diese können weiterhin importiert werden, werden nun jedoch mit den allgemein üblichen Zöllen belegt.

Seit neun Jahren haben von Landraub betroffene Gemeinden zusammen mit nationalen und internationalen Organisationen – darunter FIAN – für eine Untersuchung durch die EU auf Basis des Handelsabkommens gekämpft. Diese Erfahrungen haben laut FIAN strukturelle Probleme der EU-Handelsinitiative sichtbar gemacht: Zum einen sei die Hürde für ein Handeln der Europäischen Kommission selbst bei systematischen Menschenrechtsverletzungen derart hoch, dass erst nach vielen Jahren eine Untersuchung eingeleitet wird.

Zum anderen sei die Handelsinitiative blind gegenüber eigenen negativen Auswirkungen. Indem sie Investoren in Kambodscha große finanzielle Anreize gegeben habe, zu Lasten der Landbevölkerung Zuckerrohrplantagen aufzubauen, habe die Initiative selbst zu substantiellen Menschenrechtsverletzungen beigetragen.

„Die EU muss endlich eine menschenrechtliche Folgenabschätzung für solche Handelspolitiken durchführen“, fordert FIAN-Agrarreferent Roman Herre. „Auf diese Weise könnten Menschenrechtsverletzungen schon im Vorfeld identifiziert und abgewendet werden.“


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

TTIP gefährdet Umwelt, Verbraucherschutz und Demokratie

Sachverständigenrat für Umweltfragen bestätigt Ängste

Berlin, 25.2.2016  |    Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) sieht durch die heute veröffentlichte Stellungnahme des Sachverständigenrats für Umweltfragen die Kritik am TTIP-Abkommen zwischen der EU und den USA bestätigt. 

25.02.2016mehr...
Stichwörter: Politik, EU-Recht, EU-Kommission, Menschenrechte

EU-Parlament fordert Schutz vor SLAPP-Klagen

Umweltinstitut München hofft auf Anti-SLAPP-Gesetz

Mit großer Mehrheit hat das Europäische Parlament heute für den Schutz von Journalisten und Zivilgesellschaft vor missbräuchlichen Einschüchterungsklagen gestimmt. Ein Initiativbericht, der die EU-Kommission dazu aufruft, SLAPP-Klagen (Strategic Lawsuits against Public Participation) zu verhindern, wurde mit 444 Ja-Stimmen, 48 Nein-Stimmen und 75 Enthaltungen angenommen.

11.11.2021mehr...
Stichwörter: Politik, EU-Recht, EU-Kommission, Menschenrechte

„Kein Produktions-, sondern ein Verteilungsproblem“

Ministerin Karawanskij fordert zum Welternährungstag ein Gesetz gegen Lebensmittelverschwendung und faire Handelsverträge

Nachdem jahrelang ein positiver Trend zu verzeichnen war, steigt die Zahl der Hungernden seit 2020 weltweit wieder an. Laut Vereinten Nationen litten 2020 bis zu 811 Millionen Menschen an Hunger, 161 Millionen mehr als im Jahr zuvor. Fast 25 Prozent der Betroffenen sind Kinder. Zum Welternährungstag am 16. Oktober forderte die thüringische Ministerin für Infrastruktur und Landwirtschaft, Susanna Karawanskij, nachhaltige Lösungen für die Welternährungsprobleme.

18.10.2021mehr...
Stichwörter: Politik, EU-Recht, EU-Kommission, Menschenrechte



Melasse im Tank?

Hefehersteller von Rohstoffknappheit bedroht

14.04.2021mehr...
Stichwörter: Politik, EU-Recht, EU-Kommission, Menschenrechte