Start / News / Viel Zuspruch für die Öko-Landwirtschaft

BESH

Viel Zuspruch für die Öko-Landwirtschaft

Staatsministerin bei Fachtag auf Bio-Schweinehof der BESH

Das Aktionsbündnis Bioschweinehalter Deutschland e.V. lud Mitte Juni zum Fachgespräch - gemeinsam mit der Bäuerlichen Erzeugergemeinschaft Schwäbisch Hall (BESH). Beim Treffen auf dem Schwäbisch Hällischen Demeterhof Lober war auch Baden-Württembergs Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch vor Ort. Sie betonte, wie wichtig es sei, den Bio-Anteil bis 2030 auf 40 Prozent zu steigern und regionale Lieferketten zu stärken.

Die Staatsekretärin machte ihre Haltung unmissverständlich deutlich: "Es ist klar, dass der Bio-Anteil bis 2030 auf 40 Prozent steigen soll." Doch sie wies gleichzeitig darauf hin, die Menschen müssten die Bio-Produkte auch kaufen. Die "bewusste Entscheidung für Bio" sei das eine, merkte Friedlinde Gurr-Hirsch an: "Aber man muss auch davon leben können." Wichtig sei, dass die Bio-Bauern nicht ebenso unter Druck gerieten wie die konventionell wirtschaftenden Kollegen. Sie werde sich energisch für ein Gesetz gegen unlautere Handelspraktiken einsetzen – das sei ihr eine "Herzensangelegenheit", versprach die Politikerin.

Am Gespräch nahmen auch der BESH-Vorsitzende Rudolf Bühler teil, der stellvertretende Landesvorstand Bioland Baden-Württemberg Heiko Reinhardt, Martin Ries, Ressortleiter Ökologischer Landbau im MLR und Christoph Zimmer von Ecoland.

Heinrich Rülfing, Vorsitzender des Aktionsbündnis Bioschweinehalter Deutschland (ABD), erklärte: "Die ökologische Wirtschaftsweise entspricht den Wünschen unserer Gesellschaft an eine nachhaltige und umweltgerechte Landbewirtschaftung und die Umsätze mit Bio-Lebensmittel sind daher auch stetig steigend."

Doch bisher ist der Anteil von Bio-Schweinefleisch am gesamten deutschen Schweinemarkt noch verschwindend gering: "Leider gerade mal 1,5 Prozent", macht Gurr-Hirsch deutlich. Hier setze sie auf Bio in der Gemeinschaftsverpflegung und habe da schon einiges erreicht. "Wichtig ist, Lieferketten aufzubauen", sagt die Staatssekretärin, "in Hohenlohe ist der Geist da."


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Klimafreundliches Schweinefleisch

FiBL-Studie zeigt, wie die BESH mit Donausoja CO2 einspart

Klimafreundliches Schweinefleisch

Klimakiller Schweinefleisch? Zerstörter Regenwald durch Sojafutter? Mit einer Studie des Forschungsinstituts für Biologischen Landbau Österreich (FiBL) haben die Bäuerliche Erzeugergemeinschaft Schwäbisch Hall (BESH) und die Organisation Donau Soja gezeigt, dass es auch anders geht: 49 Prozent weniger CO2 fällt für das Bio-Schweinefleisch der BESH im Vergleich zu deutschem Standardfleisch an. In einer Pressekonferenz wurde die Studie heute auf Schloss Kirchberg vorgestellt.

25.06.2021mehr...
Stichwörter: Nachhaltigkeit, Regionalität, BESH, Öko-Modellregion, Baden-Württemberg, Bio-Schweine

40 Prozent Ökolandbau !

Baden-Württemberg: Länderziel ist machbar, sagt eine Studie

40 Prozent Ökolandbau !

Bis 2030 will Baden-Württemberg einen Bioflächenanteil von 30 bis 40 Prozent erreichen. Nach Untersuchungen des Forschungsunternehmens Ecozept sowie des Forschungsinstituts für biologischen Landbau (FiBL) lässt sich dieses ambitionierte Vorhaben auch in die Tat umsetzen: durch Förderung der bio-regionalen Vermarktung, eine bessere Vernetzung der Marktakteure sowie die Stärkung des mittelständischen Handwerks.

04.07.2022mehr...
Stichwörter: Nachhaltigkeit, Regionalität, BESH, Öko-Modellregion, Baden-Württemberg, Bio-Schweine

Klimaschutz in der Eierindustrie

FiBL-Studie zeigt Einsparpotenzial von regionalem Soja

Klimaschutz in der Eierindustrie © Geflügelhof Teichweiden

Rund um die Hälfte CO2 kann durch die Fütterung von regional zertifiziertem Donau Soja im Vergleich zum deutschen Durchschnitts-Ei reduziert werden: Es fallen damit nur noch 1,4 statt 2,9 Kilogramm CO2 pro Kilogramm Ei an. Das hat eine Studie des Forschungsinstituts für biologischen Landbau (FiBL) für den Thüringer Geflügelhof Teichweiden ergeben.

18.03.2022mehr...
Stichwörter: Nachhaltigkeit, Regionalität, BESH, Öko-Modellregion, Baden-Württemberg, Bio-Schweine