Start / Ausgaben / bioPress 87 - April 2016 / EU-Gütesiegel für Heumilch

Recht

EU-Gütesiegel für Heumilch

Seit März ist Heumilch von der Europäischen Kommission als ‚geschützte traditionelle Spezialität‘ (g.t.S.) anerkannt. Das Siegel gewährleistet eine traditionelle Zusammensetzung beziehungsweise ein traditionelles Herstellungsverfahren eines Lebensmittels.

Das erste Lebensmittel im deutschsprachigen Raum, das mit g.t.S. ausgezeichnet wurde, ist die österreichische Heumilch. Die ARGE Heumilch in Österreich hatte das Gütesiegel 2014 beantragt.

Neben dem g.t.S.-Siegel gibt es in der EU noch die ‚geschützte Ursprungsbezeichnung‘ (g.U.). Sie steht für die Erzeugung, Verarbeitung und Herstellung eines Erzeugnisses in einem bestimmten geografischen Gebiet nach einem anerkannten und festgelegten Verfahren.

Die ‚geschützte geografische Angabe‘ (g.g.A.) garantiert eine Verbindung der landwirtschaftlichen Erzeugnisse und Lebensmittel mit dem Herkunftsgebiet. Dabei wird mindestens eine der Produktionsstufen im Herkunftsgebiet durchlaufen.


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Zurück zum Ursprung

Demeter MilchBauern Süd setzt auf Alleinstellungsmerkmal Heumilch

Die Erzeugergemeinschaft Demeter MilchBauern Süd w.V. mit Sitz in Bad Wurzach ist der einzige Trinkmilch-Anbieter von Demeter-Heumilch in Deutschland. 2013 gegründet, versorgen mittlerweile 22 Betriebe regionale Käsereien und Molkereien mit jährlich rund vier Millionen Litern Heumilch. Ihre Produkte – Trinkmilch, Käse, Joghurt und Eis– sind im LEH und Fachhandel erhältlich. Der Umsatz betrug 2016 knapp vier Millionen Euro.

24.04.2017mehr...
Stichwörter: Recht, Mopro, Heumilch, Verbraucherschutz

Zertifikat für Heumilch

Der Kontrollverein Karlsruhe vergab im August das erste Zertifikat für Heumilch in Deutschland an...
15.09.2015mehr...
Stichwörter: Recht, Mopro, Heumilch, Verbraucherschutz

Nach Freispruch für Mitangeklagten: Prozess gegen Karl Bär geht weiter

Zwei Landwirte halten an der Klage fest

Im Südtiroler Pestizidprozess steht am Freitag, dem 29. Oktober der nächste Verhandlungstermin an: Karl Bär vom Umweltinstitut München muss zum vierten Mal vor dem Landesgericht Bozen erscheinen, weil er den hohen Pestizideinsatz in den Südtiroler Apfelplantagen kritisiert hat. Der Freispruch für den ebenfalls angeklagten Alexander Schiebel wurde am 16. Oktober rechtskräftig.

22.10.2021mehr...
Stichwörter: Recht, Mopro, Heumilch, Verbraucherschutz