Start / News / Personalien / Wechsel in der Geschäftsleitung am FiBL Schweiz

Personalien

Wechsel in der Geschäftsleitung am FiBL Schweiz

Else Bünemann-König übernimmt von Paul Mäder die Leitung des Departements für Bodenwissenschaften

Wechsel in der Geschäftsleitung am FiBL Schweiz © FiBL / Andreas Basler
Else Bünemann-König und Paul Mäder auf dem Dach des Alvariums, FiBL Schweiz

Für 32 Jahre war Paul Mäder am Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL) Schweiz in leitender Funktion bei den Bodenwissenschaften tätig sowie seit 2013 Mitglied der Geschäftsleitung. Zum 1. September 2022 wurde sein Posten nun in neue Hände übergeben: Else Bünemann-König ist neue Leiterin des Departements für Bodenwissenschaften und neues Mitglied der Geschäftsleitung.

Bünemann-König ist Biologin mit einem Doktor in Agrarwissenschaften und seit sieben Jahren am FiBL Schweiz tätig. Sie freut sich über die neue Herausforderung und ist überzeugt, dass biologische Mechanismen noch viel mehr genutzt werden können, um die Effizienz, Nachhaltigkeit und Widerstandsfähigkeit von Boden-Pflanzen-Systemen zu erhöhen. Über ihre neue Aufgabe in der Geschäftsleitung will sie auf einer weiteren Ebene zur Stärkung der Forschungstätigkeit des Instituts beitragen sowie die strategische Ausrichtung mitgestalten.

Das FiBL Schweiz bedankt sich bei Mäder für seine zahlreichen Verdienste. So publizierte er 2002 einen Artikel über Bodenfruchtbarkeit und Biodiversität unter Biobewirtschaftung im renommierten Wissenschaftsmagazin Science und verhalf dem FiBL so zu wissenschaftlicher Anerkennung und Fördergeldern. Mehrere seiner Forschungsprojekte im Bereich Bodenbiologie wurden vom Schweizerischen Nationalfonds (SNF) finanziell gefördert. Auch für das erste erfolgreiche EU-Projekt des FiBL zum Thema Düngung im Biolandbau in den frühen 1990ern zeichnete sich Mäder verantwortlich.

Knut Schmidtke, Vorsitzender der Geschäftsleitung des FiBL Schweiz betont: „Als Biologe wie auch insbesondere als Agronom hat Paul Mäder einerseits die wissenschaftliche Sprache wie auch die Sprache der praktischen Landwirtschaft zu vermitteln gewusst und dadurch in Praxisbelangen ausgezeichnete Arbeit geleistet.“

Mäder wird dem FiBL Schweiz noch als Mitarbeiter erhalten bleiben, sich mit vermindertem Pensum weiterhin der landwirtschaftlichen Forschung widmen und sein Wissen in der Lehre an der Universität Basel weitergeben.



Das könnte Sie auch interessieren

Neue Direktorin bei der FiBL Schweiz

Beate Huber übernimmt Staffelstab von Lucius Tamm

Neue Direktorin bei der FiBL Schweiz © FiBL / Andreas Basler

Seit 2020 ist Beate Huber als Präsidentin des FiBL Europe tätig, von 2017 bis 2020 war sie bereits stellvertretende Direktorin des FiBL Schweiz. Ab April 2022 wird sie nun Teil der Dreierdirektion des Schweizer Forschungsinstituts für Biologischen Landbau. Lucius Tamm, der im Leitungsgremium für Kooperationen zuständig war, übergibt seinen Staffelstab.

09.03.2022mehr...
Stichwörter: FiBL, Schweiz, Boden, Personalien, Forschungsinstitut für biologischen Landbau FiBL, Geschäftsführerwechsel, Geschäftsführung

FiBL besetzt zwei Departementsleitungen neu

Leitungswechsel in den Abteilungen Bildung und Sozioökonomie

FiBL besetzt zwei Departementsleitungen neu © FiBL, Andreas Basler

Das Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL) vergibt zwei Departementsleitungspositionen neu – an drei bereits bekannte Gesichter. Ab Oktober 2021 werden Barbara Früh und Bernadette Oehen gemeinsam das Departement für Beratung, Bildung & Kommunikation (BBK) leiten. Jürn Sanders übernimmt ab Januar 2022 die Leitung des Departements für Sozioökonomie. Alle drei werden auch Mitglied der FiBL Schweiz Geschäftsleitung.

03.09.2021mehr...
Stichwörter: FiBL, Schweiz, Boden, Personalien, Forschungsinstitut für biologischen Landbau FiBL, Geschäftsführerwechsel, Geschäftsführung

Geplante Verordnung begünstigt Hofschlachtung

Verlängerung der Zeitspanne zwischen Töten und Ausweiden

Geplante Verordnung begünstigt Hofschlachtung © Johanna Probst / FiBL

Bis zum 31. Januar 2023 läuft in der Schweiz eine Vernehmlassung, welche die Verordnung des Eidgenössischen Departements des Innern (EDI) über die Hygiene beim Schlachten behandelt. Sie beinhaltet eine Verlängerung der erlaubten Zeitspanne zwischen der Tötung des Tieres und dem Ausweiden des Schlachtkörpers von 45 auf 90 Minuten. Nach dem Forschungsinstitut für Biologischen Landbau (FiBL) würde dies einen großen Fortschritt für das Tierwohl bedeuten, da mehr Tiere auf dem Hof geschlachtet und Lebendtiertransporte verringert werden könnten.

14.12.2022mehr...
Stichwörter: FiBL, Schweiz, Boden, Personalien, Forschungsinstitut für biologischen Landbau FiBL, Geschäftsführerwechsel, Geschäftsführung


Henry Lamotte stärkt Geschäftsführung

Managing Director Sebastian Drewes bringt frischen Wind

18.07.2022mehr...
Stichwörter: FiBL, Schweiz, Boden, Personalien, Forschungsinstitut für biologischen Landbau FiBL, Geschäftsführerwechsel, Geschäftsführung