Start / Business / Bio-Unternehmen / Dialog zur Ernährungswende

AöL

Dialog zur Ernährungswende

Erweiterter AöL-Vorstand trifft Manuela Rottmann, MdB

Dialog zur Ernährungswende © AöL
Der AöL-Vorstand trifft Manuela Rottmann: (v.l.n.r.) Anne Mutter, Dr. Alexander Beck, Dr. Manuela Rottmann, Jürgen Hansen und Liane Maxion

Der erweiterte Vorstand der Assoziation ökologischer Lebensmittelhersteller e.V. (AöL) hat sich im Rahmen seiner Vorstandssitzung mit der Parlamentarischen Staatssekretärin im Bundeministerium für Ernährung und Landwirtschaft, Dr. Manuela Rottmann, getroffen. In Fulda tauschten sich die Bio-Unternehmer mit der Grünen-Politikerin über Nachhaltigkeitskennzeichnung, pflanzliche Ernährung und mögliche Hebel zur Agrarwende aus.

„Die Erhöhung des Anteils pflanzlicher Lebensmittel in der Ernährung spielt eine zentrale Rolle bei der Ernährungswende“, ist sich Anne Mutter, CEO der Holle baby food AG, sicher. Für den reduzierten Anteil tierischer Lebensmittel unterstütze die AöL eine qualitätsorientierte, tiergerechte und flächengebundene tierische Produktion.

Auf mögliche Fehlerquellen beim Thema Nachhaltigkeitskennzeichnung wies Dr. Alexander Beck, geschäftsführender Vorstand der AöL, hin. So müsse der von der Europäischen Kommission vorgeschlagene und getestete ‚Product Environmental Footprint‘ (PEF) weiterentwickelt oder komplett überdacht werden. Zum einen baue er auf Effizienz und bevorzuge damit größere Unternehmen. Zum anderen gefährde die Kommunikation des PEF als von Bio unabhängige Kennzeichnung den Ausbau des Ökolandbaus.

Liane Maxion, alleinige Vorständin der Naturata AG, ergänzt: „Wir sind überzeugt davon, dass in der verbraucherseitigen Kommunikation weiter konsequent auf den Begriff Bio gesetzt werden sollte, dem die Menschen bereits hohes Vertrauen entgegenbringen und der als Nachhaltigkeitsaussage wahrgenommen wird.“

Mehr Daten im Bereich der Öko-Lebensmittelwirtschaft forderte wiederum Jürgen Hansen, Geschäftsführer der JH-Vermarktung GmbH. Hier könne der Bund die ökologische Wertschöpfungskette ganz konkret unterstützen.

„Umstellungswillige Betriebe brauchen solide Marktinformationen“, stimmte die Grünen-Bundestagsabgeordnete Manuela Rottmann zu. Auch die nötigen regionalen Strukturen zur Lebensmittelverarbeitung, wie etwa Schlachtereien, müssten mehr in den Fokus genommen werden. Der Austausch mit Praktikern sei essentiell, damit der Anteil von ökologisch produzierten Lebensmitteln erhöht werden kann.


Ticker

Das könnte Sie auch interessieren

Ernährungsstrategie für 2023 begonnen

AöL hofft auf Systemwechsel

Mit einer Auftaktveranstaltung hat das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) am 29. Juni in Berlin offiziell den Prozess zur Erarbeitung einer nationalen Ernährungsstrategie begonnen. Unter Beteiligung von etwa 150 Stakeholdern aus Lebensmittelwirtschaft, Verbraucherschaft und Wissenschaft soll diese bis Ende 2023 formuliert und verabschiedet werden.

01.07.2022mehr...
Stichwörter: Ernährungswende, Nachhaltigkeit, Verbände, Politik, BMEL, Agrarpolitik, AöL, Kennzeichnung, Wertschöpfungskette, Agrarwende, Ernährungspolitik, Pflanzliche Ernährung, Daten

Özdemir: Weltweite Transformation der Landwirtschaft nötig

OECD-Agrarminister beraten in Paris über nachhaltige Ernährungssysteme

Der Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft, Cem Özdemir, nimmt ab heute in Paris an einem zweitägigen Treffen der Agrarminister der Mitgliedstaaten der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) teil. Im Mittelpunkt stehen der Aufbau nachhaltiger Ernährungssysteme sowie die Auswirkungen des völkerrechtswidrigen russischen Angriffskriegs in der Ukraine auf die globale Ernährungssicherheit. Özdemir wird die Arbeitsgruppe zur Transformation der Agrar- und Ernährungssysteme leiten.

03.11.2022mehr...
Stichwörter: Ernährungswende, Nachhaltigkeit, Verbände, Politik, BMEL, Agrarpolitik, AöL, Kennzeichnung, Wertschöpfungskette, Agrarwende, Ernährungspolitik, Pflanzliche Ernährung, Daten

Bio-Branche wirbt für den Planet-Score

EU-Kommission plant ein einheitliches Nachhaltigkeitslabel

Bio-Branche wirbt für den Planet-Score © BNN e.V.

Die EU-Kommission will bereits Ende November 2022 einen Vorschlag zur Bewertung der Nachhaltigkeit von Handelswaren vorstellen. Aus Sicht der Bio-Branche eignet sich der Planet-Score bisher am besten, um Verbraucher umfassend und transparent über die Umweltauswirkungen von Lebensmitteln zu informieren. Erste Bio-Hersteller nutzen ihn bereits. Der Bundesverband Naturkost Naturwaren (BNN) e.V. startet nun eine Informationskampagne für Bio-Kunden.

21.10.2022mehr...
Stichwörter: Ernährungswende, Nachhaltigkeit, Verbände, Politik, BMEL, Agrarpolitik, AöL, Kennzeichnung, Wertschöpfungskette, Agrarwende, Ernährungspolitik, Pflanzliche Ernährung, Daten


Durch Kooperation zu stärkeren Ernährungssystemen

BLE lädt zum Nationalen Dialog

13.04.2022mehr...
Stichwörter: Ernährungswende, Nachhaltigkeit, Verbände, Politik, BMEL, Agrarpolitik, AöL, Kennzeichnung, Wertschöpfungskette, Agrarwende, Ernährungspolitik, Pflanzliche Ernährung, Daten

Paradigmenwechsel zu einer zukunftsfähigen Agrarpolitik

Zukunftskommission Landwirtschaft legt Abschlussbericht vor

30.06.2021mehr...
Stichwörter: Ernährungswende, Nachhaltigkeit, Verbände, Politik, BMEL, Agrarpolitik, AöL, Kennzeichnung, Wertschöpfungskette, Agrarwende, Ernährungspolitik, Pflanzliche Ernährung, Daten