Start / News / Bio-Tops / Verbindlichkeit wagen

AöL

Verbindlichkeit wagen

AöL fordert klares Bekenntnis zur Strategie ‚Vom Hof auf den Tisch‘

Am morgigen Dienstag stimmen alle EU-Parlamentarier im Plenum über den Bericht des Agrar- und Umweltausschusses zur Farm-to-Fork-Strategie ab. Die Assoziation ökologischer Lebensmittelhersteller (AöL) fordert das Europäische Parlament auf, die in der Strategie angegebenen Ziele verbindlich zu bestätigen.

„Als erste europäische Strategie, die die gesamte Lebensmittel-Wertschöpfungskette in den Blick nimmt, um dem Ziel ganzheitlicher Nachhaltigkeit in der Lebensmittelwirtschaft nachzukommen, ist ‚Vom Hof auf den Tisch‘ ein willkommener, dringend benötigter Fahrplan“, so Alexander Beck, geschäftsführender Vorstand der AöL.

Diesen müsse das Europäische Parlament nun stärken und in seinem Bericht die rechtlich verbindlichen Reduktionsziele von Pestiziden und Düngemitteln festschreiben, ebenso wie Verbindlichkeit in Hinblick auf Nährstoffverluste. Auch in die GAP-Strategiepläne der Mitgliedsländer müssten die Reduktionsziele aufgenommen werden.

Beck fordert das Europäische Parlament auf, das Ziel der wahren Preise, also des Einpreisens externalisierter Umweltkosten in Lebensmittelpreise, zu unterstützen. Außerdem müsse es eine Lebensmittelkennzeichnung umsetzen, die sich an der Verarbeitungstiefe von Lebensmitteln orientiert.

„Es liegt nun am europäischen Parlament, mit seinem Bericht Verbindlichkeiten zu schaffen, die ein nachhaltiges Ernährungssystem etablieren. Die Strategie ‚Vom Hof auf den Tisch‘ in Verbindung mit verbindlich ausgegebenen Zielen ist ein Hoffnungsträger für ein enkeltaugliches Ernährungssystem.“


Ticker

Das könnte Sie auch interessieren

EU-Parlament stimmt für Farm-to-Fork

Große Mehrheit stellt sich hinter Agrarwende

Mit einer deutlichen Mehrheit hat das Europäische Parlament am Dienstagabend der Farm-to-Fork-Strategie der EU-Kommission zugestimmt. Die Entschließung wurde mit 452 zu 170 Stimmen bei 76 Enthaltungen angenommen. Damit sprechen sich die Parlamentarier für verbindliche Reduktionsziele für Pestizide und mehr Ökolandbau aus. Außerdem sollen Tierschutznormen überarbeitet werden und Landwirte einen gerechteren Anteil am Gewinn erhalten.

21.10.2021mehr...
Stichwörter: Pestizide, Agrarpolitik, AöL, EU-Parlament, Agrarwende, Farm-to-Fork-Strategie, Wahre Preise

EU-Parlamentarier begrüßen Farm-to-Fork

Der Deutsche Bauernverband bleibt ablehnend

Die Abgeordneten des Agrar- und Umweltausschusses im EU-Parlament haben heute für eine gemeinsame Position zur Farm-to-Fork-Strategie gestimmt. Sie begrüßen darin die Strategie der Kommission und sehen sie als wichtigen Schritt für eine nachhaltige und gesunde Ernährung. Im Vorfeld der Abstimmung kritisierte der Deutsche Bauernverband (DBV) die Strategie als zu wenig pragmatisch.

10.09.2021mehr...
Stichwörter: Pestizide, Agrarpolitik, AöL, EU-Parlament, Agrarwende, Farm-to-Fork-Strategie, Wahre Preise

Bio-Ziele brauchen Agrarstatistik

IFOAM fordert systematische Datenerhebung zum Ökolandbau

In Brüssel findet heute der erste Trilog zur Verordnung über die Statistik der landwirtschaftlichen Inputs und Outputs (SAIO) statt. Sie soll wichtige Daten zur Überwachung von Farm-to-Fork-Zielen liefern: zum Anteil der ökologisch bewirtschafteten Fläche, dem Einsatz chemischer Pestizide sowie von Nährstoffverlusten. Die Durchsetzung einer effektiven Regelung steht jedoch infrage. Der Bio-Dachverband IFOAM Organics Europe fordert den Ministerrat auf, die Chance nicht zu verpassen.

03.02.2022mehr...
Stichwörter: Pestizide, Agrarpolitik, AöL, EU-Parlament, Agrarwende, Farm-to-Fork-Strategie, Wahre Preise


Dialog zur Ernährungswende

Erweiterter AöL-Vorstand trifft Manuela Rottmann, MdB

16.03.2022mehr...
Stichwörter: Pestizide, Agrarpolitik, AöL, EU-Parlament, Agrarwende, Farm-to-Fork-Strategie, Wahre Preise