Start / News / Bio-Tops / Ökolandbau generationengerecht gestalten

Verbände

Ökolandbau generationengerecht gestalten

Biokreis setzt neue Standards für seine regional & fair-Zertifizierung

Ökolandbau generationengerecht gestalten © Biokreis e.V.

Vor beinahe 15 Jahren rief der ökologische Anbauverband Biokreis e.V. eine regional & fair-Zertifizierung ins Leben, um eine besonders verantwortungsvolle Wertschöpfung zu honorieren. Nun wurden die Richtlinien umfassend überarbeitet und um den Aspekt Generationengerechtigkeit erweitert.

Die regional & fair-Zertifizierung ist ein freiwilliger Standard, den Mitglieder im Biokreis zusätzlich zu den Biokreis-Richtlinien erfüllen können. Er steht Unternehmen aus Gastronomie, Verarbeitung und Handel sowie Imkereien und direktvermarktenden landwirtschaftlichen Betrieben offen.

Um die Voraussetzungen für die Zertifizierung zu erfüllen, müssen die Unternehmen nachweisen, dass sie ihrer sozialen Verantwortung in besonderer Weise gerecht werden. Grundlage zur Bewertung ist ein Punktesystem. Jedes zertifizierte Unternehmen sammelt mit Maßnahmen aus einem in den Richtlinien aufgeführten Katalog individuell Punkte.

Faire Partnerschaften, soziale Verantwortung und der gerechte Umgang mit zukünftigen Generationen stehen im Mittelpunkt der Maßnahmen. Dabei ist der letzte Aspekt neu dazugekommen. „Wir sind es kommenden Generationen schuldig, unsere heutige Lebensweise enkeltauglich zu gestalten“, erklärt Biokreis-Geschäftsführer Josef Brunnbauer. Daher müssen Unternehmen, die sich zertifizieren lassen wollen, jetzt klimaneutrale Produktionsweisen anstreben und die Vielfalt an Nutztierrassen und samenfesten Sorten in der Landwirtschaft fördern.

Die regional & fair-Richtlinien stehen auf der Webseite des Biokreis zur Einsicht und zum Download bereit. Insbesondere beim Begriff der Regionalität legt der Anbauverband Wert auf eine überprüfbare Regelung: Als regional gilt ein Unternehmen dann, wenn es einen festgelegten Anteil der zugelieferten Rohwaren über eine Wegstrecke von nicht mehr als 250 Kilometern bezieht. Der Anteil der regionalen Rohwaren unterscheidet sich je nach Unternehmensform (Direktvermarktung und Imkerei 100 %, Verarbeitung 80 %, Gastronomie 50 %, Handel 35 %).

Zusätzlich zur Überarbeitung der Richtlinien wurde ein neues regional & fair-Logo entworfen, das mit dem Biokreis-Markenzeichen verbunden ist.


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Von Erbsen-Dünger zu Wasserschutzbrot

FiBL präsentiert aktuelle Projekte einem internationalen Publikum

Von Erbsen-Dünger zu Wasserschutzbrot

Bio-Daten ermitteln und auswerten, die Leistungen des Ökolandbaus untersuchen, Düngemethoden testen und regionale Wertschöpfungsketten unterstützen: Das Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL) ist in zahlreichen Bereichen aktiv. Einen umfassenden Einblick erhielten Interessierte beim ersten digitalen Open FiBL Day am vergangenen Donnerstag, 27. Mai.

31.05.2021mehr...
Stichwörter: Verbände, Zertifizierung, Regionalität, Ökolandbau, Biokreis, Fairer Handel, Generationengerechtigkeit, regional & fair Zertifizierung

Kreislaufwirtschaft bei Bioland

Nährstoffe auf dem Betrieb und in der Region halten

Kreislaufwirtschaft bei Bioland © Bioland

Sieben Prinzipien sind die Grundlage der Bioland-Richtlinien – seit 50 Jahren wirtschaften die Mitglieder des Verbandes nach ihnen. Hinter dem ersten Prinzip ‚Im Kreislauf wirtschaften‘ steht ein möglichst geschlossener Nährstoffkreislauf, der keine Nährstoffe von außen benötigt. Schlüsselfaktor dafür sei die Tierhaltung und die damit einhergehende Produktion von natürlichem Dünger in Form von Mist.

25.05.2021mehr...
Stichwörter: Verbände, Zertifizierung, Regionalität, Ökolandbau, Biokreis, Fairer Handel, Generationengerechtigkeit, regional & fair Zertifizierung

100 Prozent Bio: Erfolgreiches erstes Jahr

Meyermühle vermahlt rund 32.000 Tonnen Bio-Getreide

100 Prozent Bio: Erfolgreiches erstes Jahr © Meyermühle

Die Meyermühle aus Landshut stellte Mitte 2019 komplett auf 100 Prozent Bio um und zieht nach Ablauf des ersten Jahres positive Bilanz. 2020 wurden in der Bio-Mühle rund 32.000 Tonnen Bio-Getreide vermahlen. 82,3 Prozent des Getreidebedarfs für die Bio-Premium-Linie stammen von bayerischen Bio-Landwirten, die nach den strengen Richtlinien der Öko-Anbauverbände arbeiten.

13.04.2021mehr...
Stichwörter: Verbände, Zertifizierung, Regionalität, Ökolandbau, Biokreis, Fairer Handel, Generationengerechtigkeit, regional & fair Zertifizierung


Bayern auf dem Weg zu 30 Prozent Ökolandbau

Die LVÖ Bayern lud im Vorfeld der BioFach zu einer Pressekonferenz

11.02.2021mehr...
Stichwörter: Verbände, Zertifizierung, Regionalität, Ökolandbau, Biokreis, Fairer Handel, Generationengerechtigkeit, regional & fair Zertifizierung

Ganz Hessen wird Ökomodellregion

10.08.2020mehr...
Stichwörter: Verbände, Zertifizierung, Regionalität, Ökolandbau, Biokreis, Fairer Handel, Generationengerechtigkeit, regional & fair Zertifizierung