Start / Business / Themen / Events / Systemwechsel gefragt

Grüne Woche

Systemwechsel gefragt

Es braucht einen Systemwechsel hin zu einer nachhaltigen Produktion und einer Stärkung regionaler Wertschöpfungsketten. Das erklärten zur digitalen Grünen Woche, die heute beginnt, der Fraktionsvorsitzende der Grünen Anton Hofreiter und Renate Künast, Grünen-Sprecherin für Ernährungs- und Tierschutzpolitik.

„Gutes Essen braucht gute Zutaten und gute Verarbeitung“, erklärten Hofreiter und Künast. „Wie hoch die Qualität von Lebensmitteln ist, will normalerweise die Grüne Woche zeigen.“ Es handle sich dabei um die international wichtigste Messe für Ernährungs- und Landwirtschaft. Neben den Produkten bäuerlicher Landwirtschaft und einiger Manufakturen zeige die Messe aber die fortschreitende Industrialisierung der Lebensmittelproduktion. Genau diese Entwicklung gehe leider auf Kosten von Umwelt, Klima und Gesundheit. Welche Lebensmittel wir essen und produzieren, seien also zentrale Fragen unserer Zeit.

Die Bundesregierung setze jedoch vor allem auf Unverbindlichkeit und Masse und damit auf die Agroindustrie. So bleibe es beim ‚Wachse oder Weichen‘-Wettbewerb auf Kosten kleiner Betriebe und beim massiven Überschreiten der planetaren Grenzen. „Wir brauchen einen Systemwechsel hin zu einer nachhaltigen Produktion und einer Stärkung regionaler Wertschöpfungsketten“, so die beiden Grünen-Politiker.

Für eine umfassende Agrar- und Ernährungswende brauche es einen vielfältigen Instrumentenmix. Die Bundesregierung müsse sich endlich für eine artgerechte Tierhaltung einsetzen. Die Erwartung der Grünen sei, dass sie eine Neuausrichtung der Europäischen Agrarpolitik unterstützt, regionale und dezentrale Erzeugung fördert und diese Förderung an Umwelt- und Klimaschutzauflagen bindet.

Für die Verbraucher dürfe es keine Detektivarbeit sein, herauszufinden, wie viel Zucker, Fett oder Salz in Lebensmitteln stecken. Eine Nährwertkennzeichnung in Form des Nutriscore auf Fertiglebensmitteln müsse europaweit für alle Lebensmittelproduzenten verbindlich vorgeschrieben und wissenschaftlich weiter entwickelt werden. Wir bräuchten eine neue Ernährungsumgebung durch verbindliche Reduktionsziele für Zucker, Salz und Fett in Fertiglebensmitteln und eine ausgewogene und gesunde Ernährung von Kitas bis zu Betriebskantinen und Krankenhäusern, die den Standards der Deutschen Gesellschaft für Ernährung entspricht.


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Green Deal 2030 – Impuls für die Agrar- und Ernährungswende?

Bioland-Podiumsgespräch zu den Chancen des Green Deals 2030

Anlässlich der Internationalen Grünen Woche lud Bioland gestern zu einem digitalen Podiumsgespräch ein. Ob der Green Deal ein Impuls für die Agrar- und Ernährungswende sein kann, diskutierten die Grünen-Politikerin Renate Künast, Fridays-for-Future-Aktivistin Julia Thöring und Bioland- und IFOAM-Präsident Jan Plagge.

22.01.2021mehr...
Stichwörter: Grüne Woche, Ernährungswende, Agrarpolitik, Agrarwende, Nutri-Score, IGW Digital

Offener Brief des Bio-Sektors an die Bundeskanzlerin

GAP als Schlüssel zur Ernährungswende

Die deutschen Verbände der Bio-Bauern, -Lebensmittelhersteller sowie -Händler richten sich heute mit einem offenen Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel. Ihre Forderung: ‚Höfe retten, heimische Bio-Versorgung sichern, Umwelt & Klima schützen mit der GAP!‘ Anbei finden Sie den Brief im Wortlaut.

24.03.2021mehr...
Stichwörter: Grüne Woche, Ernährungswende, Agrarpolitik, Agrarwende, Nutri-Score, IGW Digital

Sozial-ökologische Transformation der Landwirtschaft

BÖLW und Misereor fordern Systemwechsel

Vor der anstehenden Entscheidung des Bundeskabinetts zur Umsetzung der Gemeinsamen EU-Agrarpolitik (GAP) auf nationaler Ebene appellieren Misereor und der Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW) an die Große Koalition. Bei den künftigen Rahmenbedingungen für die Landwirtschaft solle sie deutlich stärkere Akzente für den Umweltschutz setzen, als es Agrarministerin Julia Klöckner bisher angekündigt hat.

24.03.2021mehr...
Stichwörter: Grüne Woche, Ernährungswende, Agrarpolitik, Agrarwende, Nutri-Score, IGW Digital

IGW Digital geglückt

Messe Berlin zieht positive Bilanz nach der ersten digitalen IGW

09.02.2021mehr...
Stichwörter: Grüne Woche, Ernährungswende, Agrarpolitik, Agrarwende, Nutri-Score, IGW Digital

Kritischer Agrarbericht 2021

Klimawandel erfordert grundlegende Transformation des Agrar- und Ernährungssystems

22.01.2021mehr...
Stichwörter: Grüne Woche, Ernährungswende, Agrarpolitik, Agrarwende, Nutri-Score, IGW Digital

Bio-Bilanz: Daumen runter

BÖLW bewertet Bundesregierung auf der Grünen Woche

20.01.2021mehr...
Stichwörter: Grüne Woche, Ernährungswende, Agrarpolitik, Agrarwende, Nutri-Score, IGW Digital