Start / News / GAP 2020+ 

Agrarpolitik

GAP 2020+ 

Gezielte Honorierung von Leistungen der Landwirte anstatt Gießkannenprinzip

GAP 2020+ 

Mainz, 21. November 2017. Auf dem Weg zur neuen GAP nach 2020 legt EU-Agrarkommissar Phil Hogan kommende Woche in einer Mitteilung mögliche Reformschritte vor. Bioland fordert Hogan auf, die Reform für eine konsequente Ökologisierung der Landwirtschaft zu nutzen.

Mit der Auszahlung von 55 Milliarden Euro Steuergeld pro Jahr bestimmt die GAP maßgeblich, wie in Europa Landwirtschaft betrieben wird. „Steuergelder sollen sinnvoll steuern. Die EU-Agrarzahlungen müssen diejenigen Landwirte honorieren, die sauberes Wasser und eine hohe Artenvielfalt sicherstellen, Klima- und Tierschutz auf höchstem Niveau betreiben und so wertvolle Lebensmittel erzeugen“, sagt Jan Plagge, Präsident von Bioland.

Die Reform der GAP bietet die große Chance, die bestehende falsche Lenkungswirkung zu korrigieren. Der Großteil der EU-Agrar-Gelder wird derzeit mit der Gießkanne über alle Agrarflächen ausgeschüttet und landet so bei Verpächtern und Bodenspekulanten anstatt bei den Bauern. „Die pauschalen Direktzahlungen der GAP haben Pacht- und Bodenpreise für Land verteuert. Diese Fehlentwicklung muss gestoppt werden“, so Plagge. 

Bioland fordert, dass sämtliche Zahlungen der EU-Agrarpolitik gezielt und ausschließlich für die gesellschaftlichen Leistungen der Landwirte eingesetzt werden. Insbesondere die Ökologisierung der Landwirtschaft und höhere Tierwohlstandards müssen durch die GAP gesteuert werden. „Beim Umweltschutz hat die GAP bisher versagt. Für den Erhalt unserer Lebensgrundlagen gibt es keinen funktionierenden Markt. Zu viel Nitrat und Pestizide im Grundwasser, anhaltender Verlust der Artenvielfalt, und eine Sackgasse in der industriellen Tierhaltung machen deutlich: die GAP nach 2020 muss neue Wege gehen!“.

Hier finden Sie das Positionspapier „Starke Höfe, gesunde Umwelt, lebendige Dörfer: Für eine zukunftsfähige Gemeinsame Agrarpolitik der EU“ des BÖLW. Darin zeigt die ökologische Lebensmittelbranche ein Nachhaltigkeitsmodell für eine zukunftsfähige Landwirtschaft und die Lösung der oben genannten Missstände auf.
 
 


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Rückenwind für mehr Bio aus Brüssel

Bioland begrüßt Ausrichtung des EU-Ökoaktionsplans

Mit dem heute vorgelegten EU-Ökoaktionsplan will die EU-Kommission die Nachfrage nach ökologischen Lebensmitteln ankurbeln und den Ausbau des Ökolandbaus deutlich vorantreiben. Damit soll das Ziel der Farm-to-Fork-Strategie unterstützt werden, bis 2030 25 Prozent der EU-Agrarfläche auf ökologischen Anbau umzustellen.

25.03.2021mehr...
Stichwörter: Agrarpolitik, Jan Plagge, GAP Gemeinsame EU-Agrarpolitik, EU-Agrar-Gelder, EU-Agrarzahlungen, Direktzahlungen

Bioland-Geburtstag mit politischer Matinee

Bio muss Treiber für die gesamte Landwirtschaft sein

Bioland-Geburtstag mit politischer Matinee © Bioland / Freiraumfoto.de

Wie gelingt der konsequente Umbau der Landwirtschaft? Und wie können die Erfahrungen Biolands dabei helfen, diesen Umbau zu realisieren? Bei einer politischen Matinee zum 50. Geburtstag von Bioland diskutierten am vergangenen Sonntag Gäste aus Politik, Verband und Handel über das Modell Bioland als Blaupause für eine enkelgerechte Land- und Lebensmittelwirtschaft.

27.04.2021mehr...
Stichwörter: Agrarpolitik, Jan Plagge, GAP Gemeinsame EU-Agrarpolitik, EU-Agrar-Gelder, EU-Agrarzahlungen, Direktzahlungen

AMK einigt sich auf Kompromiss

25 Prozent für Öko-Regelungen

Gestern und heute hat die Agrarministerkonferenz (AMK) in Berlin über die nationale Umsetzung der EU-Agrarpolitik (GAP) in Deutschland beraten und sich jetzt auf einen Kompromiss geeinigt: 25 Prozent der Direktzahlungen sind in Zukunft für Öko-Regelungen vorgesehen. Ein Teil soll zudem schrittweise in Agrarumweltmaßnahmen der 2. Säule umgeschichtet werden.

26.03.2021mehr...
Stichwörter: Agrarpolitik, Jan Plagge, GAP Gemeinsame EU-Agrarpolitik, EU-Agrar-Gelder, EU-Agrarzahlungen, Direktzahlungen



GAP als Nagelprobe der Nachhaltigkeit

BÖLW anlässlich der Sonder-AMK zur GAP

16.03.2021mehr...
Stichwörter: Agrarpolitik, Jan Plagge, GAP Gemeinsame EU-Agrarpolitik, EU-Agrar-Gelder, EU-Agrarzahlungen, Direktzahlungen