Start / Ausgaben / BioPress 67 - Mai 2011 / BUND fordert Umverteilung

Mode

BUND fordert Umverteilung

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) kritisiert, dass nach wie vor Agrarkonzerne und landwirtschaftliche Großbetriebe im Gegensatz zu kleinen bäuerlichen Betrieben überdimensional von Subventionen aus Brüssel profitieren. Aus der aktualisierten Datenbank der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung gehe hervor, dass aus dem europäischen Fonds für Marktmaßnahmen im Jahr 2010 beispielsweise die Raiffeisen-Hauptgenossenschaft Kiel über 19 Millionen Euro erhalten habe. Der Agrarhandelskonzern BayWa bekam über 13 Millionen Euro und der Nordmilch-Konzern fast neun Millionen Euro. Über 1,8 Millionen Euro seien an den Fleischkonzern Vion geflossen. „Für Ökolandbau und Tierschutz fehlt das Geld und Großkonzerne profitieren von Steuergeldern in Millionenhöhe, die für die Lagerung von Überschüssen und für die Exportförderung fließen. Diese ungerechte und umweltschädliche Subventionspolitik muss ein Ende haben. Die Gelder müssen endlich an die erklärten Politikziele Klima-, Arten- und Tierschutz gekoppelt werden. Gleichzeitig müssen bäuerliche Betriebe mit heimischer Futtererzeugung ins Zentrum der Agrarpolitik gestellt werden“, erklärt Hubert Weiger, BUND-Vorsitzender.


Ticker

Das könnte Sie auch interessieren

Neues Qualitätszeichen für Schuhe

Internationaler Verband der Naturtextilwirtschaft präsentiert Schuhstandard

Berlin, 24.02.2014   |   Kann man die ökologische und faire Produktion von Schuhen garantieren? Man kann.
24.02.2014mehr...
Stichwörter: Mode

Triodos-Fonds beteiligt sich an Triaz

Organic Growth Fund erwirbt 20 Prozent an Freiburger Versandhändler

Der Triodos Organic Growth Fund hat einen Anteil in Höhe von 20 Prozent an der Triaz GmbH, dem führenden deutschen Versand- und Onlinehändler für nachhaltige Konsumgüter, erworben. Der Privat Equity-Fonds, der einen langfristig ausgerichteten Investmentansatz verfolgt, will auf diese Weise das Wachstum und die weitere Entwicklung der Freiburger Unternehmensgruppe stärken.
26.06.2014mehr...
Stichwörter: Mode

"Öko-Textilien" ziehen Verbraucher kaum an

Umfrage im Auftrag der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft KPMG

Während viele Konsumenten beim Lebensmitteleinkauf inzwischen sehr genau auf die Herkunft und Produktionsbedingungen achten, wirken ökologisch hergestellte Textilien auf die Verbraucher noch nicht sehr anziehend.  Das ergab eine repräsentative Umfrage des Marktforschungsinstituts TNS Infratest  unter 1.000 Bundesbürgern im Auftrag der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft KPMG. Beim Bekleidungskauf überwiegen offenbar zunächst klar andere Entscheidungskriterien. So ist es 90 Prozent der Befragten wichtig oder sehr wichtig, dass die Kleidung dem persönlichen Geschmack entspricht. Es folgt die angenehme Einkaufsatmosphäre (68 Prozent) sowie die Qualität des Kleidungsstücks (64 Prozent). Auf eine ökologische Herstellung achten hingegen lediglich 15 Prozent der Befragten.
29.06.2007mehr...
Stichwörter: Mode