Start / News / Bio-Tops / Klimaneutrale Biolandwirtschaft bis 2040?

Schweiz

Klimaneutrale Biolandwirtschaft bis 2040?

Neue FiBL-Studie zeigt Wege und Einsparpotenzial

Klimaneutrale Biolandwirtschaft bis 2040? © FiBL
Ein möglicher Weg zu Netto-Null-Emissionen im Biolandbau der Schweiz im Jahr 2040 unter Einbezug des Ernährungssystems

Netto-Null-Emissionen im Biolandbau der Schweiz sind herausfordernd, aber möglich. Zu diesem Ergebnis kommt eine heute veröffentlichte Studie des Forschungsinstituts für biologischen Landbau (FiBL). Während 60 Prozent an Treibhausgasemissionen in der Landwirtschaft eingespart werden könnten, seien auch die Verbraucher gefordert, ihren Beitrag durch eine Änderung des Konsumverhaltens zu leisten.

Auf Basis der in der Studie zusammengestellten Datenbasis zu Biolandbau und Klimaschutz modellierten die Forscher des FiBL verschiedene Szenarien, um die Bedingung einer klimaneutralen Biolandwirtschaft 2040 abzuschätzen und die größten Herausforderungen zu identifizieren. Dabei kamen sie zu den folgenden Ergebnissen:

  • Die Bio-Landwirtschaft kann die Treibhausgasemissionen nach heutigem Wissensstand um rund 15 Prozent reduzieren und zu 45 Prozent kompensieren. Dazu sind vielfältige und erhebliche Leistungen der Landwirte notwendig.
  • Über Anpassungen des Konsumverhaltens der Verbraucher können die landwirtschaftlichen THG-Emissionen um weitere 25 Prozent reduziert werden: insbesondere durch einen geringeren Verzehr tierischer Lebensmittel und eine Reduktion der Lebensmittelabfälle und -verluste.
  • Es braucht noch weitere verstärkte Innovationen in Landwirtschaft und Konsum bis ins Jahr 2040, um auch die verbleibenden 15 Prozent des Ziels erreichen zu können.

Über betriebliche Maßnahmen könnten etwa 15 Prozent der Emissionen reduziert werden. Zusätzlich bestehe das Potenzial, rund 30 Prozent der Emissionen durch C-Speicherung (organischer Bodenkohlenstoff, Pflanzenkohle und Agroforst) zu kompensieren. Weitere 15 Prozent der Emissionen ließen sich durch die Produktion erneuerbarer Energien indirekt kompensieren (unter anderem Agro-Photovoltaik). Die Landwirtschaft könne aufgrund dieser Annahmen und Berechnungen insgesamt bis zu 60 Prozent zur Zielerreichung beitragen.

Markus Steffens, Boden- und Klimaforscher am FiBL sowie Mitverfasser der Studie weiß, dass das ambitionierte ‚Netto-Null‘ Ziel in der Biolandwirtschaft große Herausforderungen mit sich bringt und eine Zusammenarbeit aller Beteiligten des gesamten Ernährungssystems voraussetzt. Gleichzeitig macht er aber auch auf die Chancen einer klimaneutralen Biolandwirtschaft aufmerksam: „Viele der Maßnahmen tragen auch zur Anpassung an den Klimawandel bei und helfen somit die Ernährungssicherheit in Zukunft gewährleisten zu können.“

Eine Zusammenfassung der Studie finden Sie hier.


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Vegan und Bio-regional haben größtes Klimaschutzpotenzial

Neue FiBL-Studie zum Thema Klima und Ernährung

20 bis 30 Prozent der weltweiten Treibhausgas-Emissionen werden durch den Ernährungssektor verursacht. Aber welche Unterschiede gibt es zwischen den Produktionsstandards Bio, konventionell, regional und bio-regional? Und welchen Einfluss haben verschiedene Ernährungsstile? Im Auftrag der Rewe-Biomarke ‚Ja! Natürlich‘ und Greenpeace hat das FiBL Österreich eine Studie zur Klimawirkung von Ernährung und Lebensmittelproduktion in Österreich durchgeführt.

24.11.2021mehr...
Stichwörter: FiBL, Schweiz, Emissionen, vegan, Konsumenten, Studie, Klimaschutz, Ökolandbau, Forschungsinstitut für biologischen Landbau FiBL, Klimawandel, Treibhausgas, Klimaneutralität

Klimaschutz in der Eierindustrie

FiBL-Studie zeigt Einsparpotenzial von regionalem Soja

Klimaschutz in der Eierindustrie © Geflügelhof Teichweiden

Rund um die Hälfte CO2 kann durch die Fütterung von regional zertifiziertem Donau Soja im Vergleich zum deutschen Durchschnitts-Ei reduziert werden: Es fallen damit nur noch 1,4 statt 2,9 Kilogramm CO2 pro Kilogramm Ei an. Das hat eine Studie des Forschungsinstituts für biologischen Landbau (FiBL) für den Thüringer Geflügelhof Teichweiden ergeben.

18.03.2022mehr...
Stichwörter: FiBL, Schweiz, Emissionen, vegan, Konsumenten, Studie, Klimaschutz, Ökolandbau, Forschungsinstitut für biologischen Landbau FiBL, Klimawandel, Treibhausgas, Klimaneutralität

Neue Direktorin bei der FiBL Schweiz

Beate Huber übernimmt Staffelstab von Lucius Tamm

Neue Direktorin bei der FiBL Schweiz © FiBL / Andreas Basler

Seit 2020 ist Beate Huber als Präsidentin des FiBL Europe tätig, von 2017 bis 2020 war sie bereits stellvertretende Direktorin des FiBL Schweiz. Ab April 2022 wird sie nun Teil der Dreierdirektion des Schweizer Forschungsinstituts für Biologischen Landbau. Lucius Tamm, der im Leitungsgremium für Kooperationen zuständig war, übergibt seinen Staffelstab.

09.03.2022mehr...
Stichwörter: FiBL, Schweiz, Emissionen, vegan, Konsumenten, Studie, Klimaschutz, Ökolandbau, Forschungsinstitut für biologischen Landbau FiBL, Klimawandel, Treibhausgas, Klimaneutralität

Organic Veggie Food ist klimaneutral

Umweltschonende Produktion und Kooperation mit ClimatePartner

11.02.2022mehr...
Stichwörter: FiBL, Schweiz, Emissionen, vegan, Konsumenten, Studie, Klimaschutz, Ökolandbau, Forschungsinstitut für biologischen Landbau FiBL, Klimawandel, Treibhausgas, Klimaneutralität

Ernährungstrend Nr. 1: klimafreundlich und nachhaltig

Verbraucher stellen Nachhaltigkeit noch vor persönliche Gesundheitsfragen

04.02.2022mehr...
Stichwörter: FiBL, Schweiz, Emissionen, vegan, Konsumenten, Studie, Klimaschutz, Ökolandbau, Forschungsinstitut für biologischen Landbau FiBL, Klimawandel, Treibhausgas, Klimaneutralität

Bio-Boden, Klimalabel und Kooperation

IV. Öko-Marketingtage beleuchten Wege zu einer klimafreundlichen Ernährungswirtschaft

20.12.2021mehr...
Stichwörter: FiBL, Schweiz, Emissionen, vegan, Konsumenten, Studie, Klimaschutz, Ökolandbau, Forschungsinstitut für biologischen Landbau FiBL, Klimawandel, Treibhausgas, Klimaneutralität