Start / Business / Themen / Gesellschaft / IWE-Studie: Bundeskantinen ökologisch mangelhaft

Gemeinschaftsverpflegung

IWE-Studie: Bundeskantinen ökologisch mangelhaft

Aufholbedarf für die Ampelkoalition in Sachen Nachhaltigkeit

Viel Fleisch, selten Bio und wenige regionale Zulieferer: Eine Studie zur Verpflegung in den bundeseigenen Kantinen, die das Institut für Welternährung (IWE) im letzten Sommer gemeinsam mit der Hochschule Darmstadt durchgeführt hat, zeigt viel Luft nach oben in der öffentlichen Gemeinschaftsverpflegung. Das IWE sieht jetzt dringenden Handlungsbedarf für die neue Ampelkoalition.

Für die Studiendurchführung war Svea Spieker von der Hochschule Darmstadt verantwortlich. Im Rahmen ihrer Masterarbeit im Studiengang ‚Media, Technology & Society‘ hat sie 54 Bundeskantinen auf Nachhaltigkeit untersucht. Ihre Erkenntnisse zeigen:

  • dass Fleisch zu häufig und in zu großen Mengen auf dem Teller landet. Mit bis zu 750 Gramm pro Woche sind es teils drei Mal so viel wie die von Expertem empfohlene Menge von 200 Gramm
  • dass vegetarische und vegane Gerichte zu selten angeboten werden
  • dass Kriterien wie bio, regional und fair zu selten auftauchen
  • dass zu wenig Kommunikation mit der Kundschaft über die Nachhaltigkeit des Speiseangebots stattfindet
  • dass lokale Anbieter, regionale Verarbeiter und kleinere Bauern keinen angemessenen Platz als Zulieferer finden
  • dass es nur in einem Drittel der Kantinen verbindliche Vorgaben des Bundes in Sachen Nachhaltigkeit gibt

Dabei gibt die Studie nach dem Urteil der Autorin noch eher die Sonnenseite der Kantinenwirtschaft des Bundes wieder. Von den 150 angeschriebenen Kantinen wäre nur ein Drittel zur Teilnahme bereit gewesen – schätzungsweise die in Sachen Nachhaltigkeit aufgeschlosseneren.

Für die Ampelkoalition ergibt sich laut IWE dringender Handlungsbedarf in den folgenden Punkten:

1. Vorrang für vegetarische und vegane Speisen

2. Vorrang für bio, regional, saisonal und fair

3. Ökologische Kundenkommunikation mit den Kantinenbesuchern

4. Vorrang für kleinere, lokale Anbieter sowie regionale Verarbeiter und Landwirte

5. Verbindliche Vorgaben des Bundes in Sachen Nachhaltigkeit

Für weitere Informationen finden Sie online die vollständige Studie sowie eine Zusammenfassung der Studienergebnisse.


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr Bio in Kita, Schule und Kantine

Bio Suisse und Fourchette verte vertiefen Zusammenarbeit

Mehr Bio in Kita, Schule und Kantine © Fourchette verte

Der Dachverband der Schweizer Bio-Bauern und das Qualitäts- und Gesundheits-Label für Restaurantbetriebe wollen den Bio-Anteil in der Gemeinschaftsgastronomie markant steigern. In den 1.700 Betrieben von Fourchette verte sollen bis 2024 durchschnittlich 15 Prozent Knospe-Lebensmittel auf den Teller kommen. Den Start machen 200 Pilotbetriebe.

01.07.2022mehr...
Stichwörter: vegan, Studie, Regionalität, Gemeinschaftsverpflegung, Außer-Haus-Verpflegung, Kantine, Institut für Welternährung, Bio-Angebot, Hochschule Darmstadt

Ernährungstrend Nr. 1: klimafreundlich und nachhaltig

Verbraucher stellen Nachhaltigkeit noch vor persönliche Gesundheitsfragen

Mitte Januar hat das Ernährungswissenschaftler-Netzwerk Nutrition Hub seine Top 10 Ernährungstrends 2022 herausgegeben. Sie basieren auf einer Online-Befragung von über 100 Fachleuten aus dem Ernährungssektor. Auf Platz 1 steht demnach mittlerweile das Interesse an einer klimafreundlichen und nachhaltigen Ernährung, gefolgt vom Trend zu vegan und pflanzenbasiert, der im Vorjahr an erster Stelle stand.

04.02.2022mehr...
Stichwörter: vegan, Studie, Regionalität, Gemeinschaftsverpflegung, Außer-Haus-Verpflegung, Kantine, Institut für Welternährung, Bio-Angebot, Hochschule Darmstadt

Projekt ‚GanzTierStark‘ wächst weiter

Kantinen in Berlin-Brandenburg wollen regionales Bio-Rindfleisch aus Weidehaltung

Seit gut einem Jahr unterstützt das TU-Forschungs- und Entwicklungsprojekt GanzTierStark Kantinen aus Berlin und Brandenburg dabei, regionales Bio-Rindfleisch aus artgerechter Weidehaltung anzubieten. Als Partner, die ihr Rindfleisch dauerhaft umstellen wollen, sind mittlerweile die Kantine der taz, das GLG-Klinikum in Eberswalde, das Studentenwerk Frankfurt (Oder) und die Berliner Stadtreinigung mit im Boot.

07.12.2021mehr...
Stichwörter: vegan, Studie, Regionalität, Gemeinschaftsverpflegung, Außer-Haus-Verpflegung, Kantine, Institut für Welternährung, Bio-Angebot, Hochschule Darmstadt