Start / Business / International / Länder / Grüne Oase von Kopenhagen

Dänemark

Grüne Oase von Kopenhagen

Banegaarden ist Treffpunkt für Bios und Nachhaltigkeitsbegeisterte

Grüne Oase von Kopenhagen

Auf dem Weg zu mehr Bio und Nachhaltigkeit braucht es Austausch und Vernetzung: Mit Banegaarden haben vier Unternehmer dafür eine grüne Oase am Rande von Kopenhagen geschaffen. Auf einer Fläche von 1,6 Hektar können Besucher sich hier zu Bio-Mahlzeiten treffen, an Workshops rund um Nachhaltigkeit teilnehmen oder lokales Bio-Gemüse aus dem Umland einkaufen.

Das Gerüst von Banegaarden bilden neun Scheunen, die früher von der Dänischen Staatsbahn verwendet wurden, aber bereits seit 50 Jahren leer standen. Durch das Projekt wurden sie auf nachhaltige Weise restauriert und wieder in Schuss gebracht. Jetzt beherbergen sie Street-Food-Stände, eine Bäckerei, eine Pasta-Bar, ein Café, Restaurants, einen Kulturraum und einen Lebensmittelladen. Im Hof wurde eine Bühne aus dem Plastik alter Fässer aufgebaut, es gibt gemütliche Sitzmöglichkeiten aus Holz, darum herum wilde Gemüse- und Kräutergärten.

Initiiert wurde das Projekt von einem Landwirt, einem Koch und zwei Restaurierungsexperten. Nach jahrelangen Restaurierungsarbeiten konnte Banegaarden seine Pforten im Sommer 2020 für die ersten Besucher öffnen. Heute sind auf der Anlage 20 Mitarbeiter in Vollzeit beschäftigt. Dazu gibt es viele junge Leute, die am Wochenende aushelfen. Ida Marie Banke stieß im Februar 2021 zu Banegaarden. Vorher war sie in der Unternehmensentwicklung bei einem Lebensmittelhersteller tätig. Jetzt ist sie als Managerin mit hauptverantwortlich für das Tagesgeschäft des Treffpunkts.

„Wir sind offen für alle“, meint Banke. Leute jeden Alters und jeder Nationalität besuchten das ganze Jahr über das Zentrum. Schulklassen kommen vorbei, um biologische Vielfalt kennenzulernen oder selbst Sauerkraut zu machen. Es gibt Hühner, Bienen und ein Insektenhotel. Auch für Erwachsene wird ein buntes Programm an Vorträgen und Workshops geboten – über Lebensmittelverschwendung, nachhaltige Architektur oder Fermentation. Sie können frische Kräuter zum Kochen mitnehmen oder schwarze Erde für ihre Gärten. Dazu werden Second Hand-Märkte, Gemüsemärkte und Weihnachtsmärkte veranstaltet, sowie kürzlich ein Filmfestival. Auch für geschlossene Veranstaltungen wie Geburtstage und Hochzeiten stellt Banegaarden seine Räumlichkeiten zur Verfügung.

Im Restaurant ‚Barn 609‘ werden Gäste über eine Outdoor-Küche versorgt, die regionale Bio-Gerichte zubereitet – mit wilden Kräutern und Gemüse aus dem eigenen Garten. „Das Essen ist sehr gemüselastig – dadurch wird der Preis trotz Bio-Zutaten nicht zu hoch“, erklärt Banke. Außerdem arbeite die Küche viel mit saisonalen Produkten, Wild-Fleisch und -Fisch. Im kleinen Laden des Bio-Lieferanten Aarstiderne wird eine große, überwiegend regionale Obst- und Gemüse-Fülle angeboten. Es gibt Mehl von Aurion, Naturkosmetik, Öl, Wein, Biere, Aufstriche und Schokolade. „Aber wir haben noch viel mehr vor!“, betont Banke. Banegaarden steht erst am Anfang. Weitere Läden sollen bald eröffnet werden.

Lena Renner



Das könnte Sie auch interessieren

Neues Rekordhoch bei Dänemarks Bio-Exporten

Deutschland ist wichtigster Abnehmer

Neues Rekordhoch bei Dänemarks Bio-Exporten © Organic Denmark

Laut neuen Zahlen des dänischen Statistikamtes, die vergangene Woche veröffentlicht wurden, hat der dänische Außenhandel mit Bio-Lebensmitteln im Jahr 2021 deutlich zugenommen. Nach einem Rückgang der Exporte um acht Prozent im Jahr 2020 legte er 2021 um 17 Prozent zu und erreichte mit über 443 Millionen Euro einen neuen Rekord. Die wichtigsten Absatzmärkte sind Deutschland (Zuwachs um 33 Prozent), Schweden (Zuwachs zehn Prozent) und die Niederlande (Zuwachs 38 Prozent).

19.12.2022mehr...
Stichwörter: Dänemark, Banegaarden

Bio in der dänischen Außer-Haus-Verpflegung

Fach-Exkursion nach Aarhus

Bio in der dänischen Außer-Haus-Verpflegung © a'verdis

Der dänische Fachverband für Land- und Ernährungswirtschaft und das Beratungsunternehmen a’verdis haben Grossisten, Caterer und Multiplikatoren eingeladen, sich den Einsatz von Bio-Lebensmitteln in der dänischen Außer-Haus-Verpflegung anzuschauen. Nach einer Exkursion nach Kopenhagen im Mai war im September Aarhus das Ziel.

19.10.2022mehr...
Stichwörter: Dänemark, Banegaarden

Erfolgsgeschichte Dänemark

Landwirtschaftsminister Rasmus Prehn im Interview mit bioPress

Erfolgsgeschichte Dänemark

Seit November 2020 vertritt Rasmus Prehn von den dänischen Sozialdemokraten als Minister für Lebensmittel, Landwirtschaft und Fischerei den Agrar- und Lebensmittelsektor Dänemarks. Er setzt sich für ökologische Grundsätze ein und spielte eine wichtige Rolle bei der Einigung des Parlaments auf die verbindliche Reduzierung der CO2-Emissionen in der Landwirtschaft. Für bioPress beantwortete er Fragen  über die Entwicklung von Bio in Dänemark.

25.01.2022mehr...
Stichwörter: Dänemark, Banegaarden