Start / Business / Bio-Unternehmen / Klöckners gescheitertes Tierwohllabel

Tierwohl

Klöckners gescheitertes Tierwohllabel

Gerald Wehde von Bioland kommentiert das Aus für Julia Klöckners Tierwohllabel

Seit 2016 hatten zunächst Landwirtschaftsminister Christian Schmidt und dann Nachfolgerin Julia Klöckner versucht, ein Tierwohllabel auf freiwilliger Basis in Deutschland einzuführen. Nun ist klar, dass Klöckners Herzensprojekt in dieser Legislaturperiode nicht mehr kommen wird. Im März stellte der Bundesrechnungshof gravierende Mängel fest und empfahl, das Label vorerst nicht weiter voranzutreiben. Jetzt verweigern auch die Regierungsfraktionen ihre Zustimmung.

Zu Recht, meint Gerald Wehde, Bioland-Leiter im Bereich Agrarpolitik. Denn Klöckners Labelkonzept setzte auf Freiwilligkeit, bot wenig Tierwohl, grenzte Ökobetriebe aus und bezog sich vorerst nur auf Schweine. Zudem umfasste es viele Kriterien, die besser gesetzlich für alle Tiere zu regeln wären.

Die Kriterien für die Schweinhaltung wurden in drei Labelstufen festgelegt, die eigentlich alle mehr Tierwohl garantieren sollten. Dabei sollte jedoch in der Einstiegsstufe des Labels das Schwänzekupieren der Schweine weiterhin erlaubt bleiben – obwohl es nach den Vorgaben der EU seit mehr als zehn Jahren verboten ist. Gleiches gilt für die Haltung der Schweine auf Beton-Vollspaltenböden. Damit grenzte das geplante Label für Wehde an Verbrauchertäuschung.

Eine zentrale Schwäche des Klöckner-Labels sieht er zudem im Ansatz der Freiwilligkeit. Eine transparente Kennzeichnung von Fleisch funktioniere nur dann, wenn sie verpflichtend ist und Verbraucher beim Einkaufen höherwertiges Fleisch oder Biofleisch vom gesetzlichen Mindeststandard unterscheiden können. Die ökologische Tierhaltung aber sei vom geplanten Kennzeichnungssystem von vornherein ausgeschlossen worden.

Wehde fordert nun von der künftigen Bundesregierung ein stimmiges Gesamtkonzept zur Umbau der Tierhaltung. Es brauche einen Mix aus gesetzlichen Regelungen, einer klaren, verpflichtenden Kennzeichnung mit Bio als eigener Stufe und einer gezielten, verlässlichen Förderung von Betrieben, die den Tieren ein artgerechtes Leben ermöglichen. Dazu müssten die gesetzlichen Standards angehoben werden.

Um Gülleflut und Überdüngung einzuschränken, sollten Fördergelder nur noch an Betriebe mit flächengebundener Tierhaltung fließen. Der Preis für Fleisch, das auf dem gesetzlichen Mindeststandard beruht, müsse deutlich steigen, während Biofleisch durch ein neues Finanzierungssystem günstiger werden sollte. „Tierwohl ist nicht optional, sondern Grundbedingung für eine ethische und verantwortungsvolle Landwirtschaft“, so Wehde.


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Nicht wegen, sondern trotz

Julia Klöckner feiert Bio-Erfolg, zu dem sie nicht beigetragen hat

Heute Abend lädt Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner zu einem Festakt zum 20-jährigen Jubiläum des erfolgreichen Bio-Siegels ein. Seit dessen Einführung ist der Anteil der Öko-Fläche von vier auf nunmehr zehn Prozent angewachsen. Dabei hat die Ministerin selbst herzlich wenig zum Bio-Erfolg beigetragen, sondern sich eher als Verhinderin des Bio-Umbaus gezeigt. Einigermaßen absurd also, dass sie sich jetzt für eine Entwicklung feiern lässt, die mit Renate Künast eine Vorgängerin initiiert hat.

22.06.2021mehr...
Stichwörter: Bioland, Tierhaltung, Agrarpolitik, Tierwohl, Kennzeichnung, Tierwohllabel, Julia Klöckner, Gerald Wehde

Foodwatch kritisiert Bruderhahn-Eier

„Weder tierfreundlich noch nachhaltig“

Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat die Vermarktung von Bruderhahn-Eiern kritisiert. Die Bruderhahnzucht sei unwirtschaftlich und zementiere die katastrophalen Zustände in der Hühnerhaltung. Foodwatch forderte stattdessen den Umstieg auf Zweinutzungshühner: Diese robusteren und weniger krankheitsanfälligen Rassen eigneten sich sowohl für die Eier- als auch zur Fleischproduktion.

31.03.2021mehr...
Stichwörter: Bioland, Tierhaltung, Agrarpolitik, Tierwohl, Kennzeichnung, Tierwohllabel, Julia Klöckner, Gerald Wehde

Tierwohlprämie gefordert

Vorschläge der Borchert-Kommission erklärt

Der Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW) hat ein Erklär-Papier zu den Vorschlägen der Borchert-Kommission in Bezug auf die Tierhaltung in Deutschland veröffentlicht. Gefordert wird eine Tierwohlprämie, die sich an der Höhe des Mehraufwands im Vergleich zum gesetzlichen Mindeststandard bemisst. Das Papier konterkariert den Bericht der agrarheute über eine vermeintliche Ausstiegsdrohung des BÖLW aus der Borchert-Kommission.

29.01.2021mehr...
Stichwörter: Bioland, Tierhaltung, Agrarpolitik, Tierwohl, Kennzeichnung, Tierwohllabel, Julia Klöckner, Gerald Wehde


Der Handel handelt

Lidl führt vierstufige Haltungskennzeichnung ein

01.02.2018mehr...
Stichwörter: Bioland, Tierhaltung, Agrarpolitik, Tierwohl, Kennzeichnung, Tierwohllabel, Julia Klöckner, Gerald Wehde

IKEA gibt Tierschutzpreis zurück

Der Vorreiter beim Tierschutz hat sein Versprechen gebrochen

14.12.2017mehr...
Stichwörter: Bioland, Tierhaltung, Agrarpolitik, Tierwohl, Kennzeichnung, Tierwohllabel, Julia Klöckner, Gerald Wehde