Start / Business / Themen / Gesellschaft / FIAN und ECCHR klagen gegen KfW Förderbank

Menschenrechte

FIAN und ECCHR klagen gegen KfW Förderbank

KfW verweigert Informationszugang zu Menschenrechts- und Umweltauswirkungen

Die Menschenrechtsorganisation FIAN hat am Montag mit Unterstützung des European Center for Constitutional and Human Rights (ECCHR) beim Verwaltungsgericht Frankfurt am Main eine Auskunftsklage gegen die staatliche Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) eingereicht. Die KfW verweigert eine Einsichtnahme in die Umwelt- und Sozialaktionspläne des in Paraguay aktiven Luxemburger Agrarinvestors Payco. 2013 hatte die KfW-Tochter Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft (DEG) über 15 Prozent von Payco erworben.

„Die Projekte von KfW und DEG sind an die Ziele der deutschen Entwicklungspolitik gebunden. Eine Kontrolle durch Abgeordnete, Medien und kritische Öffentlichkeit ist jedoch nur möglich, wenn diese die notwendigen Informationen erhalten”, betont Philipp Mimkes, Geschäftsführer von FIAN Deutschland. KfW und DEG hätten über Jahre hinweg mit Berufung auf Geschäftsgeheimnisse Informationen zu Payco verweigert, sogar gegenüber Abgeordneten des Deutschen Bundestags.

„Mit diesem Argument könnten die KfW und die DEG die Offenlegung jeglicher Information verweigern, da fast jedes ihrer Projekte ein sogenanntes Geschäft tangiert“, sagt Rechtsanwältin Anna Gilsbach, die die Klage für FIAN und ECCHR formuliert hat.

„Projekte, die indirekt durch die KfW und DEG finanziert werden, müssen menschenrechts- und umweltschutzkonform sowie öffentlich zugänglich sein“, erklärt Christian Schliemann vom ECCHR. Das Verwaltungsgericht Frankfurt hatte bereits 2019 in einem Urteil ausgeführt, dass die KfW als staatliche Förderbank Informationen im Sinne des Informationsfreiheitsgesetzes herauszugeben hat.

„Im vorliegenden Fall stellt die DEG private Landbesitzansprüche aus der Zeit der Diktatur in Paraguay über grundlegende Menschenrechte. Das ist für einen mit Entwicklungspolitik beauftragten Akteur ein Armutszeugnis. Der Aufsichtsrat der DEG, in dem das Entwicklungsministerium den Vorsitz innehat, muss hier endlich handeln“, so Mimkes.

Payco ist mit 146.000 Hektar der zweitgrößte Landbesitzer in Paraguay. Das Agrarunternehmen betreibt hauptsächlich Soja-Anbau und Viehzucht und vertreibt zudem genmanipuliertes Saatgut. Wiederholt seien auf Payco-Farmen Entwaldung und Landkonflikte mit Indigenen dokumentiert worden. Große Teile der indigenen Bevölkerung leben in extremer Armut. Rund 2,6 Prozent der Landbesitzer halten mehr als 80 Prozent der Agrarflächen.


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

UN-Menschenrechtsausschuss macht Paraguay für Einsatz verbotener Pestizide verantwortlich

Der Menschenrechtsausschuss der Vereinten Nationen gibt dem paraguayischen Staat die Schuld an schweren Pestizidvergiftungen durch den Einsatz verbotener Agrochemikalien in Sojaplantagen. Es handelt sich um die erste derartige Entscheidung des Ausschusses. Das UN-Gremium fordert Paraguay auf, die Verantwortlichen strafrechtlich zu verfolgen, die Opfer vollständig zu entschädigen und den Beschluss des Ausschusses in einer Tageszeitung mit hoher Auflage zu veröffentlichen. Zudem muss Paraguay innerhalb von 180 Tagen eine Untersuchung des Pestizid-Einsatzes im Land mitsamt der dadurch verursachten Kontamination von Wasser, Böden und Lebensmitteln sowie der Vergiftung von Menschen einleiten. 

28.08.2019mehr...
Stichwörter: Umwelt, Recht, FIAN, Menschenrechte, Entwicklungspolitik, Paraguay, Waldrodung, Indigene, ECCHR, Payco, DEG, KfW, Informationsfreiheitsgesetz

Lieferkettengesetz verabschiedet

„Noch nicht am Ziel, aber endlich am Start“

Am 11. Juni hat der Bundestag nach langen Diskussionen und Verschiebungen den „Gesetzentwurf über die unternehmerischen Sorgfaltspflichten in Lieferketten“ verabschiedet. Große Unternehmen werden damit ab 2023 dazu verpflichtet, ihrer Verantwortung in der Lieferkette in Bezug auf die Achtung international anerkannter Menschenrechte und bestimmter Umweltstandards nachzukommen.

15.06.2021mehr...
Stichwörter: Umwelt, Recht, FIAN, Menschenrechte, Entwicklungspolitik, Paraguay, Waldrodung, Indigene, ECCHR, Payco, DEG, KfW, Informationsfreiheitsgesetz

Deutsche Pestizid-Hersteller verantworten Vergiftungen

FIAN veröffentlicht Studie zu Pestizid-Missbrauch in Lateinamerika

Die Menschenrechtsorganisation FIAN kritisiert den ungezügelten Einsatz von Pestiziden in Lateinamerika und der Karibik, den sie in der aktuellen Studie ‚Pesticides in Latin America: Violations Against the Right to Adequate Food and Nutrition‘ untersucht. Anwendung, Lagerung und Entsorgung von Pestiziden dort sind mit erheblichen Risiken verbunden; jährlich werden Millionen Menschen Opfer von Vergiftungen.

12.05.2021mehr...
Stichwörter: Umwelt, Recht, FIAN, Menschenrechte, Entwicklungspolitik, Paraguay, Waldrodung, Indigene, ECCHR, Payco, DEG, KfW, Informationsfreiheitsgesetz

Neue Vorsitzende bei FIAN Deutschland

Friederike Diaby-Pentzlin folgt auf Tim Engel

20.04.2021mehr...
Stichwörter: Umwelt, Recht, FIAN, Menschenrechte, Entwicklungspolitik, Paraguay, Waldrodung, Indigene, ECCHR, Payco, DEG, KfW, Informationsfreiheitsgesetz


Bauxitmine in Guinea bedroht Menschenrechte

Menschenrechtler kritisieren deutsche Kreditgarantien

30.09.2020mehr...
Stichwörter: Umwelt, Recht, FIAN, Menschenrechte, Entwicklungspolitik, Paraguay, Waldrodung, Indigene, ECCHR, Payco, DEG, KfW, Informationsfreiheitsgesetz