Start / News / Eco-Schemes dürfen Öko-Bauern nicht benachteiligen

GAP

Eco-Schemes dürfen Öko-Bauern nicht benachteiligen

Der Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW) fordert, Fördergelder der GAP sinnvoller zu verteilen

Eco-Schemes dürfen Öko-Bauern nicht benachteiligen
Wer seine Feldfrüchte ohne chemisch-synthetische Pflanzenschutzmittel anbaut, soll von den Eco-Schemes ausgeschlossen sein? Der BÖLW widerspricht und macht Gegenvorschläge.

Momentan beraten die Abgeordneten im Deutschen Bundestag, wie die EU-Agrarpolitik (GAP) in Deutschland umgesetzt wird. Dabei entscheiden sie auch, wer einen Anspruch auf Direktzahlungen hat, was über die so genannten Eco-Schemes erfolgt. Der BÖLW sieht Bio-Bauern von einigen Punkten ausgeschlossen und fordert daher Nachbesserungen.

Die neuen Eco-Schemes sollen die Umweltleistungen der Landwirtschaft honorieren. Sie sind Teil der so genannten ersten Säule der GAP, die zweite Säule umfasst unter anderem Programme zur Förderung der Ländlichen Entwicklung.

Laut Alexander Gerber, Vorstand für Landwirtschaft des BÖLW, werden Bio-Bäuerinnen und -Bauern eventuell von einer Reihe von Eco-Schemes ausgeschlossen werden. Nach mündlicher Auskunft des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) sollen über die zweite Säule geförderte Öko-Betriebe folgende Eco-Schemes nicht nutzen können:

  • Eco-Scheme 6: Bewirtschaftung von Acker- oder Dauerkulturflächen des Betriebes ohne Verwendung von chemisch-synthetischen Pflanzenschutzmitteln
  • Eco-Scheme 4: Extensivierung des gesamten Dauergrünlands des Betriebs
  • Eco-Scheme 10: Anbau vielfältiger Kulturen mit mindestens fünf Hauptfruchtarten

Mit dem Ziel der Bundesregierung, 20 Prozent mehr Bio bis 2030 zu erreichen, seien Gerber zufolge die vorliegenden Gesetzesentwürfe nicht vereinbar. Er appelliert an die Abgeordneten, dafür Sorge zu tragen, dass sich Eco-Schemes und Agrarumweltmaßnahmen sinnvoll ergänzen. Hierfür hat der BÖLW einige konkrete Vorschläge vorgelegt.


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Wie die GAP Bio-Bauern benachteiligen wollen

Der Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft kritisiert die Eco-Schemes, die der Bundestag momentan verhandelt

Wie die GAP Bio-Bauern benachteiligen wollen

Am 9. und 10. Juni 2021 wird die EU-Agrarpolitik (GAP) in Deutschland weitgehend festgelegt. Dann beschließt der Bundestag die Gesetze, mit denen Milliarden von Euro in die Landwirtschaft fließen.

09.06.2021mehr...
Stichwörter: BÖLW, GAP Gemeinsame EU-Agrarpolitik, GAP, Eco-Schemes

BÖLW kommentiert die Gemeinsame EU-Agrarpolitik

Um die Landwirtschaft wirksam umzubauen, solle in Bio investiert werden

BÖLW kommentiert die Gemeinsame EU-Agrarpolitik

Die Gemeinsame EU-Agrarpolitik (GAP) wird momentan politisch umgesetzt: In Brüssel beraten der EU-Agrarrat, das EU-Parlament und die EU-Kommission, in Berlin legt die Bundesregierung die ersten Gesetzesentwürfe vor. Hierzu verabschiedete der Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW) am 20. Mai 2021 auf seiner Mitgliederversammlung eine Resolution. Sie rief die Parteien der künftigen Bundesregierung zum gemeinsamen Umbau der Land- und Ernährungswirtschaft auf. Ein weiterer Kommentar soll dem Nachdruck verleihen.

27.05.2021mehr...
Stichwörter: BÖLW, GAP Gemeinsame EU-Agrarpolitik, GAP, Eco-Schemes

Sozial-ökologische Transformation der Landwirtschaft

BÖLW und Misereor fordern Systemwechsel

Vor der anstehenden Entscheidung des Bundeskabinetts zur Umsetzung der Gemeinsamen EU-Agrarpolitik (GAP) auf nationaler Ebene appellieren Misereor und der Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW) an die Große Koalition. Bei den künftigen Rahmenbedingungen für die Landwirtschaft solle sie deutlich stärkere Akzente für den Umweltschutz setzen, als es Agrarministerin Julia Klöckner bisher angekündigt hat.

24.03.2021mehr...
Stichwörter: BÖLW, GAP Gemeinsame EU-Agrarpolitik, GAP, Eco-Schemes