Start / News / Edeka-Verbund unterstützt Forderung nach Entwaldungstopp

Naturschutz

Edeka-Verbund unterstützt Forderung nach Entwaldungstopp

Keine Abholzung im brasilianischen Savannenwald für Sojaproduktion

Berlin / Hamburg, 15.06.2020 | Edeka und Netto Marken-Discount unterstützen eine Deklaration des WWF mit der Forderung, die Entwaldung für die Sojaproduktion zu beenden. Der Edeka-Verbund setzt sich damit für einen Stopp der Entwaldung und Zerstörung der einheimischen Vegetation in der artenreichen südamerikanischen Cerrado Savanne ein.

Der Cerrado Savannenwald beherbergt etwa fünf Prozent der biologischen Vielfalt der Erde. In den letzten 40 Jahre wurde hier etwa die Hälfte der natürlichen Vegetation in Acker- und Weideflächen umgewandelt, weitere 30 Prozent sind stark beeinträchtigt.

Ende vergangenen Jahres haben mehr als 150 Unternehmen und Investoren eine Absichtserklärung unterzeichnet, um eine gemeinsame Lösung gegen die fortschreitende Abholzung zu finden. Doch die großen brasilianischen Sojaverbände ABIOVE und ANEC sind vor der finalen Unterzeichnung abgesprungen. Edeka und Netto Marken-Discount rufen nun zur Rückkehr an den Verhandlungstisch auf. Aus anderen europäischen Ländern wie Norwegen, Frankreich und Dänemark kommen aktuell gleichlautende Apelle.


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Land verlangt Verantwortung

Bioland-Podiumsgespräch zum Spannungsfeld der Agrarpolitik

Mainz/Berlin, 16. Januar 2020  |   Auf der Internationalen Grünen Woche lud Bioland heute zur Podiumsdiskussion zu den aktuellen agrarpolitischen Herausforderungen. Mit dabei waren Journalistin und Buchautorin Dr. Tanja Busse, Bioland-Präsident Jan Plagge und Bioland-Mitglied sowie Geschäftsführer der Wassergut Canitz GmbH Dr. Bernhard Wagner aus Leipzig. Die Branchenexperten beleuchteten das Spannungsfeld der Bauernproteste und der gesellschaftlichen Ansprüche, um anschließend Lösungswege herausstellen.

16.01.2020mehr...
Stichwörter: Naturschutz, Klimaschutz, Netto, Artenschutz, Edeka-Gruppe, Abholzung, Regenwald

Bio-Rindfleisch Konzept eint Naturschutz und Landwirtschaft

Forschungsprojekt verspricht kontinuierliche Belieferung des Marktes und schützt Grünlandflächen und alte Nutztierrassen

Der Preis ist hoch, die Nachfrage entsprechend zurückhaltend: Bio-Rindfleisch tut sich in Deutschland noch schwer. Auch im Südschwarzwald ist es ein Problem, dass nach dem Abtrieb der Tiere von der Weide viel Fleisch gleichzeitig auf den Markt drängt während zu anderen Zeiten Mangel herrscht. Ein wichtiger Grund: Es fehlt an angemessenen Stallkapazitäten für eine Endmast der Tiere. Das wollen Wissenschaftler der Universität Hohenheim in Stuttgart ändern. Gemeinsam mit ihren Kooperationspartnern arbeiten sie an einem neuen Stall- und Mastkonzept, das mit naturschutznaher Beweidung einen Mehrwert für alle Beteiligten bietet. So wollen sie die Belange von Landwirtschaft, Verarbeitung, Handel und Naturschutz mit denen der Konsumenten unter einen Hut bringen und gleichzeitig bedrohte alte Nutztierrassen fördern.

28.11.2017mehr...
Stichwörter: Naturschutz, Klimaschutz, Netto, Artenschutz, Edeka-Gruppe, Abholzung, Regenwald

16.07.2020mehr...
Stichwörter: Naturschutz, Klimaschutz, Netto, Artenschutz, Edeka-Gruppe, Abholzung, Regenwald



Voll klimaneutral

Bad Dürrheimer als erste vollumfänglich klimaneutrale Mineralwasser-Marke Baden-Württembergs

26.06.2020mehr...
Stichwörter: Naturschutz, Klimaschutz, Netto, Artenschutz, Edeka-Gruppe, Abholzung, Regenwald