Start / News / Personalien / Jan Plagge bleibt Bioland-Präsident

Personalien

Jan Plagge bleibt Bioland-Präsident

Wiederwahl mit großer Mehrheit

Jan Plagge bleibt Bioland-Präsident © Bioland / Tanja Hartlieb

Bei der gestrigen digitalen Bundesdelegiertenversammlung (BDV) ist Jan Plagge mit 98 Prozent der Stimmen im Amt bestätigt worden und bleibt dem größten deutschen Öko-Anbauverband somit für die kommenden fünf Jahre als Präsident erhalten. Zudem wurde auf der BDV eine Bioland-Richtlinie zur Bruderhahnaufzucht verabschiedet.

„Ich danke euch herzlich für das Vertrauen, das ihr mir in den vergangenen Jahren wie auch heute entgegengebracht habt. Als Bioland-Präsident werde ich mich weiterhin mit ganzem Engagement für die Belange der Bioländerinnen und Bioländer einsetzen“, so Jan Plagge nach seiner Wiederwahl. „Dieses Jahr ist für uns mit dem 50-jährigen Jubiläum ein besonderes und besonders sind auch die Herausforderungen, vor denen wir stehen. Wir werden in allen Bereichen, von der Erzeugung, der Verarbeitung und dem Handel bis zur Politik, unsere Beiträge zur Lösung der Biodiversitäts- und Klimakrise einbringen.“

Gerade mit Blick auf das Superwahljahr 2021 gelte es, den politischen Stillstand zu beenden und mit allen politischen Entscheidungsträgern den Umbau der ökologischen Landwirtschaft weiter voranzutreiben. „In den nächsten zehn Jahren müssen wir als Gesellschaft zeigen, dass wir dem ökologischen Umbau unserer Wirtschaft den Stellenwert einräumen, der nötig ist, um einen positiv wirksamen Klima- und Artenschutz-Effekt zu erzielen. Mehr Bio auf dem Acker und auf dem Teller sind der richtige Weg – für eine Landwirtschaft der Zukunft“, unterstreicht Plagge.

In Richtung Zukunft sind die Weichen auch beim Thema Bruderhahnaufzucht gestellt. Die Delegierten der BDV verabschiedeten dazu eine neue Richtlinie, die deutlich über den EU-Biostandard hinausgehe. Danach können Bruderhähne in stationären Ställen mit angeschlossenem befestigten, überdachten Außenbereich (Veranda) und zusätzlichem Grünauslauf oder in mobilen Ställen mit Grünauslauf gehalten werden.

Bioland engagiert sich bereits seit Jahren in Bruderhahninitiativen und als Gesellschafter gemeinsam mit Demeter in der Ökologische Tierzucht gGmbH (ÖTZ) für eine Züchtung von Zweinutzungsrassen. Seit 2012 zahlen Bioland-Betriebe mit Legehennen den ‚Kükengroschen‘: 10 Cent, mit denen die Aufzucht von Bruderhähnen und deren Vermarktung finanziert werden sollen. Mit dieser Abgabe werden Projekte und Züchtungsvorhaben unterstützt, die das Ziel haben, Legehennen zu züchten, die eine wirtschaftliche Nutzung der weiblichen und männlichen Küken gewährleisten.

Seit März 2011 steht Jan Plagge bereits an der Spitze von Bioland. Zuvor baute er als Geschäftsführer der Bioland Beratung GmbH das bundesweite Beratungs- und Bildungsangebot für Bioland auf und war als Geschäftsführer des Bioland Erzeugerring Bayern e.V. insbesondere für die Entwicklung und den Aufbau der Bioland Fachberatung in Bayern zuständig. Die Arbeit von Jan Plagge wirkt auch über die Grenzen von Bioland hinaus: Er ist Vorstand im Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL) sowie der IFOAM Organics Europe, deren Präsident er seit 2018 auch ist. 2020 wurde er für weitere drei Jahre im Amt bestätigt.


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Biokreis schließt Discounter von Mitgliedschaft aus

Beschlüsse der ersten Online-Mitgliederversammlung

Bei der ersten Online-Mitgliederversammlung des Biokreis e.V. am 6. März stimmten die Mitglieder über neue Verbandsrichtlinien ab. Neben dem Beschluss, die In-Ovo-Selektion zu verbieten, wurde eine Richtlinie für den Handel verabschiedet, welche Discounter von der Mitgliedschaft ausschließt. Die Versammelten sprachen sich außerdem für den Start eines Biodiversitäts-Projekts aus.

09.03.2021mehr...
Stichwörter: Bioland, Verbände, Personalien, Biodiversität, Klimaschutz, Jan Plagge, Artenschutz, Bruderhahn

Jan Plagge zum Präsidenten der IFOAM EU gewählt

IFOAM EU mit starkem Vorstand für eine starke europäische Bio-Bewegung

Jan Plagge zum Präsidenten der IFOAM EU gewählt

Brüssel/Berlin, 16.05.2018  |   Jan Plagge, BÖLW-Vorstand für Landwirtschaft, wurde gestern Abend zum Präsidenten der EU-Gruppe der Internationalen Bio-Landbaubewegung (IFOAM EU) gewählt. Als ausgewiesener Kenner europäischer Politik wird Plagge, der in Deutschland den Anbauverband Bioland als Präsidenten vertritt, die Geschicke des europäischen Spitzenverbandes leiten. Die Niederländerin Marian Blom sowie der Tscheche Jiří Lehejček unterstützen Plagge als neue Vizepräsidenten.

16.05.2018mehr...
Stichwörter: Bioland, Verbände, Personalien, Biodiversität, Klimaschutz, Jan Plagge, Artenschutz, Bruderhahn

100 Prozent Bio: Erfolgreiches erstes Jahr

Meyermühle vermahlt rund 32.000 Tonnen Bio-Getreide

100 Prozent Bio: Erfolgreiches erstes Jahr © Meyermühle

Die Meyermühle aus Landshut stellte Mitte 2019 komplett auf 100 Prozent Bio um und zieht nach Ablauf des ersten Jahres positive Bilanz. 2020 wurden in der Bio-Mühle rund 32.000 Tonnen Bio-Getreide vermahlen. 82,3 Prozent des Getreidebedarfs für die Bio-Premium-Linie stammen von bayerischen Bio-Landwirten, die nach den strengen Richtlinien der Öko-Anbauverbände arbeiten.

13.04.2021mehr...
Stichwörter: Bioland, Verbände, Personalien, Biodiversität, Klimaschutz, Jan Plagge, Artenschutz, Bruderhahn


GAP auf dem Prüfstand

Experten plädieren für Einbindung des Green Deals

29.01.2021mehr...
Stichwörter: Bioland, Verbände, Personalien, Biodiversität, Klimaschutz, Jan Plagge, Artenschutz, Bruderhahn