Start / News / Bio-Tops / ‚Bio von unten‘ braucht jetzt mutige Politiker

Bioland

‚Bio von unten‘ braucht jetzt mutige Politiker

Gespräch mit dem Handel beim Bioland Genuss-Markt

‚Bio von unten‘ braucht jetzt mutige Politiker
(v.l.n.r.) Bioland-Präsident Jan Plagge, Jürgen Mäder, Geschäftsführer der Edeka Südwest, und Wilhelm und Armin Rinklin, Geschäftsführer des Eichstetter Bio-Großhändlers Rinklin Naturkost

Anlässlich des 50-jährigen Jubiläums veranstaltete Bioland am vergangenen Sonntag einen Genuss-Markt in Eichstetten am Kaiserstuhl. Bioland-Partner gaben Besuchern einen Einblick in ihre Arbeit und Erzeugnisse. Daneben wurde auch der Fokus des Verbands, das Wachstum im Handel und die Rolle der Politik beleuchtet. Bioland-Präsident Jan Plagge sprach dafür mit Jürgen Mäder, Geschäftsführer der Edeka Südwest, Wilhelm Rinklin, Mitbegründer des Bioland-Verbandes und Seniorchef, und Armin Rinklin, Juniorchef des örtlichen Bio-Großhändlers Rinklin Naturkost.

„Bio ist kein elitäres Projekt. Bio ist ein Projekt von unten“, sagte Plagge in seiner Begrüßungsrede. Der Weinort Eichstetten sei ein Vorbild dafür, wie die Transformation von unten gelingen kann. Hier trafen sich 1976 zum ersten Mal Vertreter der Mitgliedsbetriebe zur ersten Bundesversammlung des ‚bio-gemüse e.V.‘, dem Vorläufer des heutigen Bioland-Verbandes.

Bioland ist für Plagge nicht nur eine Mindestanforderung, nicht nur ein Label, sondern eine Wertegemeinschaft. Daher sei auch keine Expansion über den deutschsprachigen Raum hinaus geplant. „Wir wollen ein basisdemokratischer und regional verankerter Verband bleiben, in dem Bauern über die Zukunft entscheiden.“

Die direkte Rückverfolgbarkeit zu den Erzeugern sei dem Verband besonders wichtig. Viele Richtlinien für Landwirtschaft und Verarbeitung gingen weit über den EU-Maßstab hinaus. Zum Beispiel hat Bioland in den letzten fünf Jahren eine Biodiversitätsrichtlinie erarbeitet und Bewertungsmaßstäbe für verschiedene Betriebe entwickelt. Mittels eines Punktesystems können die Höfe jetzt auch nach außen zeigen, welche Naturschutzleistungen sie erbringen. „Jeder Betrieb kann noch viel mehr für den Artenschutz tun, als auf Pestizide zu verzichten!“, so Plagge. Auch das Tierwohl ist dem Verband ein Anliegen. Anders als beim EU-Siegel werde nicht nur der Auslauf, sondern auch die Tiergesundheit erfasst.

Der Handel als Bio-Partner

Schon in den 80er Jahren wurde bei Bioland darüber diskutiert, ob Bio in den Supermärkten verkauft werden sollte. Seit fast zehn Jahren hat der Verband nun eine Partnerschaft mit Edeka Südwest. Der Geschäftsführer Jürgen Mäder war aus diesem Grund bei der Jubiläumsveranstaltung zu Gast.

„Wir marschieren mit Bioland stolz in Richtung 100 Millionen Euro Umsatz“, meinte Mäder. Heute habe Edeka Südwest 2.800 Bio-Artikel im Sortiment, mehrere 100 auch regional. Bio sei inzwischen bereits überall, deshalb müssten Händler mit ihrer Auswahl ihr Profil schärfen. Es gelte herauszufinden, wer innerhalb des Markts die besten Produkte mache, und wieder mehr regionale Strukturen vor Ort aufzubauen. „Gott sei Dank haben wir im Südwesten die Landwirte dafür da!“, so Mäder.

Aktuell sieht er besonderes Potenzial in alkoholfreien Getränken, Wein, TK-Ware, Convenience, Fleisch und Backwaren. Hier sei man auf der Suche nach weiteren Partnern. Als „Botschafter für das kulinarische Erbe“ wolle Edeka vermehrt alte Sorten und alte Herstellungsverfahren fördern, außerdem Verpackungen nachhaltiger machen und mehr in Kreisläufen denken. Laut der Verbraucherzentrale sei die Handelskette der größte Unverpacktladen in Deutschland.

Armin Rinklin, Junior-Geschäftsführer vom Eichstetter Bio-Großhändler Rinklin Naturkost, war sich mit Mäder einig, dass das Ziel 100 Prozent Bio nur mit allen gehe. „Bei allen Idealen brauchen wir auch den ökonomischen Ansatz“, meinte er. „Aber als Klammer außen herum die Ökologie.“

Auch ohne Hilfe der Politik rechnen die beiden Händler damit, dass das Bio-Wachstum weitergehe. Rinklin wünscht sich aber weniger Komplexität und weniger Bürokratie. „Es sollte keine zehn Jahre brauchen, bis ich die Baugenehmigung dafür bekomme, einen neuen Stall zu bauen“, sagte er. Die Politik solle deshalb vor allem die Prozesse vereinfachen.

Mutige Politiker für neue Rahmenbedingungen

Hier ist Plagge etwas anderer Meinung und verlangt von den Politikern noch deutlich mehr. Das aktuelle Bio-Wachstum werde nicht ausreichen, um den Klimawandel aufzuhalten, mahnte er. „Deshalb brauchen wir mutige Politiker, die dafür sorgen, dass es den Leuten einfacher gemacht wird, die richtige Entscheidung zu treffen. Durch die richtigen Rahmenbedingungen. Das kann kein einzelner Unternehmer erreichen.“

Gleichzeitig sprach sich Plagge dagegen aus, zugunsten des Klimaschutzes die komplette Tierhaltung abschaffen zu wollen. 60 Prozent der weltweit landwirtschaftlich genutzten Fläche seien Grünland. Dort werde der meiste Kohlenstoff gespeichert. Zum Kreislauf des Lebens gehöre beim Menschen auch das domestizierte Tier. „Weniger Fleisch ist wichtig, aber die Tierhaltung gehört fest zu einer nachhaltigen Landwirtschaft dazu!“ Zumindest in unseren Breiten gehe es nicht ohne.

Lena Renner


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Bioland-Geburtstag mit politischer Matinee

Bio muss Treiber für die gesamte Landwirtschaft sein

Bioland-Geburtstag mit politischer Matinee © Bioland / Freiraumfoto.de

Wie gelingt der konsequente Umbau der Landwirtschaft? Und wie können die Erfahrungen Biolands dabei helfen, diesen Umbau zu realisieren? Bei einer politischen Matinee zum 50. Geburtstag von Bioland diskutierten am vergangenen Sonntag Gäste aus Politik, Verband und Handel über das Modell Bioland als Blaupause für eine enkelgerechte Land- und Lebensmittelwirtschaft.

27.04.2021mehr...
Stichwörter: Edeka, Bioland, Rinklin, Jubiläum, Verbände, Politik, Handel, Veranstaltung, Eichstetten, Klimaschutz, Jan Plagge, Fachgespräche, Jürgen Mäder

Bio-Bewegung begrüßt neuen EU-Bio-Tag

23. September offiziell zum Bio-Tag erklärt

Heute haben die drei EU-Institutionen – das Europäische Parlament, der Rat der Europäischen Union und die Europäische Kommission – eine gemeinsame Erklärung unterzeichnet, in welcher der 23. September offiziell zum EU-Bio-Tag erklärt wird. Jan Plagge, Präsident von IFOAM Organics Europe sowie Bioland, war bei der Unterzeichnungszeremonie anwesend. Er begrüßte die Initiative, fand aber auch mahnende Worte.

23.09.2021mehr...
Stichwörter: Edeka, Bioland, Rinklin, Jubiläum, Verbände, Politik, Handel, Veranstaltung, Eichstetten, Klimaschutz, Jan Plagge, Fachgespräche, Jürgen Mäder

Klimafreundliche Ernährungswirtschaft – Wege in die Zukunft

IV. Öko-Marketingtage vom 8. bis 9. Dezember 2021

Zum vierten Mal lädt die Akademie für ökologische Land- und Ernährungswirtschaft im Dezember zu den Öko-Marketingtagen nach Schloss Kirchberg. Renommierte Referenten aus Gesellschaft und der Bio-Branche werden dieses Jahr Impulse für Wege in eine klimafreundliche Ernährungswirtschaft geben: von Zukunftsvisionen der Politik bis zur Bewerbung klimafreundlicher Produkte.

09.09.2021mehr...
Stichwörter: Edeka, Bioland, Rinklin, Jubiläum, Verbände, Politik, Handel, Veranstaltung, Eichstetten, Klimaschutz, Jan Plagge, Fachgespräche, Jürgen Mäder

Jan Plagge bleibt Bioland-Präsident

Wiederwahl mit großer Mehrheit

24.03.2021mehr...
Stichwörter: Edeka, Bioland, Rinklin, Jubiläum, Verbände, Politik, Handel, Veranstaltung, Eichstetten, Klimaschutz, Jan Plagge, Fachgespräche, Jürgen Mäder

Buchvorstellung: Klimapositive Landwirtschaft

Akademie Schloss Kirchberg lädt ein

23.09.2021mehr...
Stichwörter: Edeka, Bioland, Rinklin, Jubiläum, Verbände, Politik, Handel, Veranstaltung, Eichstetten, Klimaschutz, Jan Plagge, Fachgespräche, Jürgen Mäder

Biomarken oder Eigenmarken des Handels

Da stellt sich die Frage: Vielfalt oder Einfalt?

30.08.2021mehr...
Stichwörter: Edeka, Bioland, Rinklin, Jubiläum, Verbände, Politik, Handel, Veranstaltung, Eichstetten, Klimaschutz, Jan Plagge, Fachgespräche, Jürgen Mäder