Start / News / Nordsee Kabeljau-Fischer verlieren Umwelt-Siegel

Klimawandel

Nordsee Kabeljau-Fischer verlieren Umwelt-Siegel

Klimawandel zeigt Auswirkungen auf Fischbestände und Fischerei

Berlin, 25.9.2019. | Weil es dem Kabeljau-Bestand in der Nordsee nicht gut geht, verlieren die dortigen Kabeljau-Fischer ihr MSC-Zertifikat. Hintergrund für diese Entscheidung sind die jüngsten wissenschaftlichen Berechnungen des Internationalen Rates für Meeresforschung (ICES): Demnach ist der Nordsee Kabeljau-Bestand, der zuletzt als gesund galt, unter seine nachhaltige Mindestbestandsgröße gesunken und liegt nun mit 81.224 Tonnen deutlich unter seinem Zielwert für eine gesunde Bestandsgröße von 150.000 Tonnen.

„Der MSC Umweltstandard schließt die Befischung von Beständen, die keine nachhaltige Größe haben und in ihrer Regeneration beeinträchtigt sind, aus. Dies ist nach neuesten wissenschaftlichen Berechnungen beim Kabeljau in der Nordsee leider der Fall“, so Stefanie Kirse, Leiterin des MSC Deutschland. “Diese Suspendierung ist zwar ein schwerer Schlag für die Industrie, aber sie ist auch ein Beleg dafür, dass unser Umweltstandard greift und der Schutz der Bestände oberste Priorität hat”.

Kabeljau gehört in Deutschland zu den zehn beliebtesten Speisefischen. Der hier erhältliche Kabeljau stammt aus der Nordsee, aber auch aus anderen Meeren, etwa aus isländischen Gewässern oder der Barentssee. Ob der Kabeljau im Kühlregal aus nachhaltiger Fischerei und einem gesunden Bestand kommt, können Verbraucher am blauen MSC-Siegel erkennen. Der Kabeljau aus der Nordsee wird das Siegel für alle Fänge ab dem 24. Oktober nicht mehr tragen.

Die Ursachen für den Rückgang des Kabeljaubestands sind noch nicht vollumfassend geklärt – doch Wissenschaftler gehen davon aus, dass die Erwärmung der Nordsee und die damit verbundene schwache Nachwuchsproduktion eine wichtige Rolle spielen. In jüngster Vergangenheit waren schon andere heimische Fischarten in ähnlicher Weise von den Folgen der Meereserwärmung betroffen, etwa der Heringsbestand in der westlichen Ostsee.

"Die Meere sind ein dynamisches und sich ständig veränderndes Ökosystem. Die Veränderungen im System beschleunigen sich jedoch durch den Klimawandel erheblich. Das wird uns beim Ringen um eine weltweit nachhaltige Fischerei vor enorme Herausforderungen stellen," so Hans Nieuwenhuis, Klimaexperte und Nordeuropa Direktor des MSC.

Zwei Dinge sind daher für die Zukunft entscheidend: "Wir müssen genauer verstehen, welche Auswirkungen der Klimawandel auf das Leben im Meer und auf die Fischerei hat. Und wir müssen die Fangaktivitäten von Fischern weltweit mehr denn je kontrollieren, um auch unter erschwerten Umweltbedingungen eine Überfischung von Beständen effektiv zu verhindern,” so Nieuwenhuis.


Angebots-Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Nachhaltigen Fischfang unterstützen

Sodexo Deutschland erhält MSC-Zertifikat

Sodexo ist ab sofort auch in Deutschland nach dem MSC-Rückverfolgbarkeits-Standard zertifiziert. In 178 Standorten deutschlandweit darf das für Gemeinschaftsverpflegung bekannte Unternehmen Gerichte mit Fisch und Meeresfrüchten aus nachhaltiger Fischerei ab sofort mit dem MSC-Siegel kennzeichnen.

20.01.2014mehr...
Stichwörter: Fischmarkt, MSC-Siegel, Nachhaltiger Fischfang, Klimawandel, Fischereipolitik


Zehn Prozent des Fischfangs nachhaltig

MSC-Fortschrittsbericht enthält gute Nachrichten

Der Fortschrittsbericht 2014 des Marine Stewardship Council (MSC) dokumentiert die Verbesserungen, die Fischereien im MSC-Programm auf dem Weg zu einer nachhaltigen Bewirtschaftung der Meere erzielt haben. Er zeigt, dass das Engagement von Fischereien und Produzenten sowie Einzelhändlern und Verbrauchern zu kontinuierlichen Verbesserungen in den Meeren führt. Bedenkt man, dass heute 29 Prozent der weltweiten Fischbestände als überfischt gelten, sind diese Ergebnisse von besonderer Bedeutung.
18.09.2014mehr...
Stichwörter: Fischmarkt, MSC-Siegel, Nachhaltiger Fischfang, Klimawandel, Fischereipolitik