Start / News / Bio-Lebensmittel schützen vor Krebs

Studie

Bio-Lebensmittel schützen vor Krebs

Das DGP DeutschesGesundheitsPortal berichtet über das Ergebnis einer französischen Gesundheits-Studie, dass die Ernährung mit Bio-Lebensmitteln zu einem geringeren Krebsrisiko führe.

Rund 70.000 Befragte machten 7 Jahre lang Angaben über ihr Essverhalten. Alle Teilnehmer waren zu Beginn der Studie im Jahr 2009 nicht an Krebs erkrankt. Das Durchschnittsalter betrug 44,2 Jahre, 78 Prozent waren Frauen. Die Personen gaben zu 16 Lebensmitteln an, ob sie diese meistens, manchmal oder nie in Bio-Qualität zu sich nahmen.

In der Studienlaufzeit bis 2016 wurden 1.340 Krebserkrankungen beobachtet. Bei der Probanten, die in der Regel Bio-Lebensmittel aßen, zeigte sich im Vergleich zu der Gruppe mit dem geringsten Bio-Verzehr ein um 25 Prozent reduziertes Krebsrisiko. Je höher der Anteil an Bio-Lebensmittel in den Essgewohnheiten, desto mehr sank das Krebsrisiko.

Bio-Lebensmittel werden ohne Agrar-Chemie produziert. Das führt zu einer geringeren Schadstoffbelastung von Bio-Konsumenten. Da liegt die Vermutung nahe, dass sie auch gesünder als konventionelle Lebensmittel sind.

Es ist nun in weiteren Studien zu klären, ob diese Ergebnisse redproduzierbar sind und wie Bio-Lebensmittel mit den geringeren Pestizidbelastungen vor Krebs schützen können.

mehr: www.deutschesgesundheitsportal.de
Refenzen:
Julia Baudry, Karen E. Assmann, Mathilde Touvier, et al. Association of Frequency of Organic Food Consumption With Cancer RiskFindings From the NutriNet-Santé Prospective Cohort Study. JAMA Intern Med. Published online October 22, 2018. doi:10.1001/jamainternmed.2018.4357
 


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Deutsche Pestizid-Hersteller verantworten Vergiftungen

FIAN veröffentlicht Studie zu Pestizid-Missbrauch in Lateinamerika

Die Menschenrechtsorganisation FIAN kritisiert den ungezügelten Einsatz von Pestiziden in Lateinamerika und der Karibik, den sie in der aktuellen Studie ‚Pesticides in Latin America: Violations Against the Right to Adequate Food and Nutrition‘ untersucht. Anwendung, Lagerung und Entsorgung von Pestiziden dort sind mit erheblichen Risiken verbunden; jährlich werden Millionen Menschen Opfer von Vergiftungen.

12.05.2021mehr...
Stichwörter: Gesundheit, Pestizide, Studie, Krebs, Krebsrisiko, Agrar-Chemie

Pestizid-Abgabe für die Agrarwende

Studie des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung

Die Europäische Kommission will den Einsatz von Pestiziden bis 2030 um 50 Prozent verringern. Eine Studie des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ) im Auftrag eines breiten Bündnisses zeigt, wie sich mit einer Pestizid-Abgabe dieses Ziel in Deutschland erreichen lässt.

23.03.2021mehr...
Stichwörter: Gesundheit, Pestizide, Studie, Krebs, Krebsrisiko, Agrar-Chemie

Grundwasser in Gefahr

Bad Dürrheimer Mineralbrunnen engagiert sich für Grundwasserschutz

Eine Übersichtsstudie zum Zustand des deutschen Grund- und Trinkwassers zeigt, dass in punkto Grundwasserschutz Handlungsbedarf besteht. Sie kommt zu dem Ergebnis, dass sich insbesondere das Problem der Pestizid-Rückstände im deutschen Grundwasser in den letzten Jahren deutlich verschärft hat. Der Bad Dürrheimer Mineralbrunnen hält daher Maßnahmen zum regionalen Wasserschutz auch in Deutschland für notwendig.

26.02.2021mehr...
Stichwörter: Gesundheit, Pestizide, Studie, Krebs, Krebsrisiko, Agrar-Chemie

Gesundheitskompetenz mangelhaft

Studien aus Bielefeld und Berlin analysieren die Gesundheitskompetenz der deutschen Bevölkerung

28.01.2021mehr...
Stichwörter: Gesundheit, Pestizide, Studie, Krebs, Krebsrisiko, Agrar-Chemie