Start / Business / Themen / Recht / Bio Manufaktur Elm ist Insolvent

Insolvenz

Bio Manufaktur Elm ist Insolvent

Der Geschäftsbetrieb wird fortgeführt

Am 23. Mai 2018 hat das Amtsgericht Fulda Dr. Andreas Kleinschmidt aus Frankfurt zum vorläufigen Insolvenzverwalter der Bio Manufaktur Elm GmbH bestellt. Er teilt zum Verfahrensstand mit, dass der Betrieb mit seiner Zustimmung und unter seiner Aufsicht aufrechterhalten und fortgeführt wird.

Das Ziel sei eine langfristige Sanierung. Und, wie immer, es wird mit den Arbeitsplätzen argumentiert. "Die eingeleiteten Restrukturierungsmaß-nahmen können mit Hilfe aller Beteiligten gelingen", so Dr. Kleinschmidt und er bittet "um uneingeschränkte Zusammenarbeit und darum, dass weiterhin Bestellungen und Aufträge an das Unternehmen erteilt werden".

Der Fortführung des Geschäftsbetriebs liege eine fundierte Liquiditäts-planung zugrunde, die allerdings auch geänderte Zahlungsziele nötig mache, um die erforderliche Liquidität zu gewinnen. 

Vorsorglich werde darauf hingewiesen, dass etwaige Forderungen gegen die Bio Manufaktur Elm GmbH nicht mit Forderungen gegen die Gläubiger aufgerechnet werden können. Auf Deutsch: Wer Geld zu kriegen hat, geht leer aus, gleichwohl müssen Forderungen der insolventen Firma bedient werden.

Die Sanierungsbemühungen, die vor zwei Jahren in die Bio Manufaktur Elm GmbH mündeten, scheinen nicht gefruchtet zu haben. Der Insolvenzverwalter hofft auf die erneute Unterstützung der langjährigen Geschäftspartner der abermals insolventen Firma.


Angebots-Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren


Wohin steuert die Bio-Zentrale?

Die Lindhorst-Gruppe ist der verdeckte Investor

Im Zusammenhang mit der Insolvenz der KTG Agrar SE ist das Tochterunternehmen Bio - Zentrale Naturprodukte GmbH veräußert worden. Immer freitags werden die KTG und/oder deren Töchter- und Enkel-Gesellschaften aktiv. So auch am letzten Freitag, 16.9.2016 im Handelsregister.

21.09.2016mehr...
Stichwörter: Insolvenz, Elm

KTG-Tochter Anklamer Ölmühle meldet Insolvenz an

Nach dem Insolvenzantrag der KTG Agrar Anfang Juli hat jetzt auch die Tochterfirma Ölmühle NOA Naturöl Anklam Insolvenz angemeldet. Hintergrund der Insolvenzantragstellung sei eine streitige Steuernachforderung. Die KTG Agrar hält 100 Prozent der Anteile an der Ölmühle und hat insgesamt rund 1,9 Millionen Euro über Eigenkapital, Genussrechte und Darlehen in die Ölmühle investiert.

18.08.2016mehr...
Stichwörter: Insolvenz, Elm