Start / Business / Ware / Sortimente / Getränke / Kaltgetränke / alkoholische Getränke / Spirituosen / Kommission überarbeitet Vorschriften über Verbrauchsteuern auf Alkohol

alkoholische Getränke

Kommission überarbeitet Vorschriften über Verbrauchsteuern auf Alkohol

Für KMU wir die bestehende Verpflichtung, Steuervertreter zu beschäftigen, aufgehoben

Brüssel, 25. Mai 2018  |  Die Kommission hat vorgeschlagen, die Vorschriften über Verbrauchsteuern auf Alkohol innerhalb der EU neu zu gestalten, um den Weg für eine Verbesserung des Unternehmensumfelds und niedrigere Kosten für kleine Alkoholhersteller sowie für einen besseren Gesundheitsschutz für Verbraucher zu ebnen.

Die heutige Ankündigung bedeutet, dass kleine und handwerkliche Alkoholhersteller (erstmals auch einschließlich kleiner unabhängiger Cidre-Hersteller) Zugang zu einem neuen EU-weiten Zertifizierungssystem haben werden, das ihr Recht auf niedrigere Steuersätze in der gesamten Union bestätigt. Die Gesundheit der Verbraucher wird auch vom Vorgehen gegen die illegale Verwendung von steuerfreiem denaturiertem Alkohol, der für nachgeahmte Getränke verwendet wird, profitieren. Außerdem wird es eine Anhebung des Schwellenwertes für Biere mit geringerem Alkoholgehalt geben, auf die möglicherweise ermäßigte Steuersätze angewendet werden.

Pierre Moscovici, EU-Kommissar für Wirtschafts- und Finanzangelegenheiten, Steuern und Zoll, erklärte: „Die gemeinsamen Vorschriften der EU über Verbrauchsteuern auf Alkohol und alkoholische Getränke sind über 25 Jahre alt und müssen dringend aktualisiert werden, damit sie mit den Herausforderungen und Chancen neuer Technologien und Entwicklungen im Handel mithalten und gleichzeitig die öffentliche Gesundheit schützen können. Ich fordere die Mitgliedstaaten auf, im Zusammenhang mit dieser Überprüfung schnell und entschlossen zu handeln.“

Konkret wird der heutige Vorschlag:

  • ein einheitliches Zertifizierungssystem einführen, das in allen EU-Ländern anerkannt wird und den Status von unabhängigen Kleinerzeugern in der gesamten Union bestätigt. Damit wird der Verwaltungs- und Befolgungsaufwand für kleine Hersteller, die unter bestimmten Bedingungen von ermäßigten Verbrauchsteuersätzen profitieren sollten, verringert.
  •  eine genaue und einheitliche Klassifizierung von Cidre innerhalb der EU sicherstellen, deren Fehlen dazu führt, dass kleine Cidre-Hersteller derzeit keinen Anspruch auf die den Kleinerzeugern von Bier und Spirituosen gewährten ermäßigten Steuersätze haben.
  •  die korrekten Verfahren und Bedingungen der Herstellung von denaturiertem Alkohol in der EU definieren. Dieser Alkohol wird in der Herstellung von Waren, wie Reinigungsmittel, Scheibenwaschmittel, Parfüm und Frostschutzmittel, verwendet und ist von der Verbrauchsteuer befreit. Diese Befreiung kann von skrupellosen Herstellern ausgenutzt werden, indem sie denaturierten Alkohol verwenden, um potenziell gefährliche nachgeahmte Getränke herzustellen, und diese steuerfrei verkaufen. Dabei gefährden sie vor allem die Gesundheit der Verbraucher. Der heutige Vorschlag wird ein modernes System für die Meldung von nicht bestimmungsgemäßen Gebrauch bestimmter Alkoholformeln schaffen, damit diese nicht länger als Denaturierungsmittel verwendet werden können.
  •  IT-Systeme aktualisieren. Die neuen Vorschriften werden die veralteten papiergestützten Verfahren zur Verfolgung von bestimmtem denaturiertem Alkohol ersetzen und die obligatorische Nutzung des Systems zur Kontrolle der Beförderung verbrauchsteuerpflichtiger Waren (Excise Movement and Control System - EMCS) umfassen. Das System wird es leichter machen, die Beförderung dieser Hochrisikowaren in Echtzeit zu verfolgen und damit die betrügerische Nutzung dieser Steuerbefreiung verringern und Verbraucher schützen.
  •  den Schwellenwert für Bier mit geringem Alkoholgehalt anheben, für das bei einem Alkoholgehalt zwischen 2,8 und 3,5 Volumenprozent Steuerermäßigungen gelten, um Brauereien einen Anreiz zu geben, innovativ zu sein und neue Produkte zu entwickeln. Damit sollen Verbraucher angeregt werden, Getränke mit niedrigerem Alkoholgehalt statt den üblichen zu wählen und somit den Alkoholkonsum zu reduzieren. 

Die heutigen Vorschläge beinhalten außerdem Maßnahmen in den allgemeinen Verbrauchsteuervorschriften zur Beseitigung von Hindernissen für KMU. Dies wird KMU erlauben, moderne IT-Systeme zu nutzen und ihre bestehende Verpflichtung, Steuervertreter zu beschäftigen, aufheben. Die Mitgliedstaaten können derzeit verlangen, dass Versandverkäufer verbrauchsteuerpflichtiger Waren einen Steuervertreter beschäftigen, was den legalen Handel unrentabel machen kann.
 



Das könnte Sie auch interessieren

100.000. Bio-Siegel-Produkt wird ausgezeichnet

Bereits seit 2001 bietet das deutsche Bio-Siegel den Kunden Orientierung beim Einkaufen. Heute wird das sechseckige Zeichen von 6.780 Unternehmen genutzt. Das sind 5.000 Bio-Produkte mehr als noch im Mai diesen Jahres. Am kommenden Montag zeichnen Cem Özdemir, Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft, und Renate Künast, Bundestagsabgeordnete und ‚Mutter des Bio-Siegels‘, ein Familienunternehmen aus Niedersachsen für die Anmeldung des 100.000. Bio-Siegel-Produkts aus.

01.12.2022mehr...
Stichwörter: alkoholische Getränke, EU, Zertifizierung, KMU, Alkoholsteuer, Steuervertreter, Verbrauchersteuersätze

Ecovin vermeldet guten Jahrgang 2022

Heißer Sommer, nasser Herbst

Ecovin vermeldet guten Jahrgang 2022 © stock.adobe.com / barmalini

Gute Traubenqualitäten bei unerwartet großer Erntemenge – dieses Fazit ziehen die deutschen Weingüter des Bioweinbauverbands Ecovin aus dem Jahr 2022. Die Trockenheit von Mai bis August und ergiebige Regenfälle im September bestimmten in allen Anbaugebieten das Geschehen. Moderate Mostgewichte und Säurewerte ließen auf aromatische, filigrane Weine hoffen.

27.10.2022mehr...
Stichwörter: alkoholische Getränke, EU, Zertifizierung, KMU, Alkoholsteuer, Steuervertreter, Verbrauchersteuersätze

Bio-Whisky-Destillerie Nc'nean lanciert mit Lorna ihren zweiten Single Malt der Quiet Rebels Serie

Bio-Whisky-Destillerie Nc'nean lanciert mit Lorna ihren zweiten Single Malt der Quiet Rebels Serie

Stuhr, 04.10.2022  |   Die unabhängige schottische Bio-Destillerie Nc'nean lanciert mit Quiet Rebels Lorna seine zweite, jährlich im Herbst erscheinende limitierte Sonderabfüllung. Grundlage sind die geschmacklichen Präferenzen einzelner Persönlichkeiten des Nc'nean Teams. Nach Annabel Thomas im letzten Jahr ist die neue Edition Lorna Davidson gewidmet, Nc'neans Brennmeisterin. Ihre Vorliebe für Süße und Fruchtigkeit wird zum Whisky-Genuss.

04.10.2022mehr...
Stichwörter: alkoholische Getränke, EU, Zertifizierung, KMU, Alkoholsteuer, Steuervertreter, Verbrauchersteuersätze


Hygge Glühweine von Voelkel

Weniger süß, dafür winterlich-facettenreich

18.08.2022mehr...
Stichwörter: alkoholische Getränke, EU, Zertifizierung, KMU, Alkoholsteuer, Steuervertreter, Verbrauchersteuersätze