Start / News / Konferenz für Online-Marketing und Online-Handel

Konferenz

Konferenz für Online-Marketing und Online-Handel

09.02.15  |  Am 28. Mai 2015 findet in Bremerhaven im Rahmen des Lebensmittelforums Bremerhaven eine Konferenz statt zum Thema Online-Marketing und Online-Handel: Chancen und Risiken für die Lebensmittelwirtschaft. Veranstaltet wird das Lebensmittelforum Bremerhaven von der Bremerhavener Wirtschaftsförderungsgesellschaft BIS in Zusammenarbeit mit dem Forschungsinstitut ttz Bremerhaven und dem Verband Nahrungs- und Genussmittelindustrie Bremen.

Thematisiert werden in neun Fachvorträgen unter anderem die Punkte Foodhopping in der Zukunft, das Experiment Amazon Fresh, Herausforderungen der Handelslogistik und über die Zukunft des digitalen Marketings. Weitere Programmpunkte sind eine Podiumsdiskussion und Best Practice-Beispiele aus dem In- und Ausland. Moderiert wird das Ganze von dem Lebensmittelexperten und Fernsehjournalist Werner Prill.
Anmelden können sich interessierte bis zum 31. März 2015 zu einem Rabattpreis.

Weitere Informationen und die Anmeldung finden sie unter:

http://www.lebensmittelforum-bremerhaven.de

Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren


Bioland-Marktpartner gründen Bioland-Partner e.V.

Stärkere Einbindung der Hersteller, Verarbeiter und des Handels in Gesamtverband

Bioland-Marktpartner gründen Bioland-Partner e.V.

Die Bioland-Marktpartner haben Anfang Juli notariell den Bioland Partner e.V. als Untergliederung des Bioland e.V. gegründet. Mit diesem Schritt sollen die Hersteller, Verarbeiter und Händler enger in die Verbandsarbeit integriert werden.

09.07.2020mehr...
Stichwörter: Konferenz, Marketing, Handel

Lebensmittel nicht unter Produktionskosten

Bündnis fordert Verbot von Dumpingpreisen

Berlin, 2. Juli 2020  |   Die Bundesregierung legt in Kürze einen Gesetzesentwurf vor, um die EU-Richtlinie über unlautere Handelspraktiken umzusetzen. Ein breites Bündnis von 49 Organisationen aus dem Umwelt-, Entwicklungs-, Landwirtschafts- und Lebensmittelbereich fordern mehr Fairness im Lebensmittelhandel. Der angekündigte Gesetzentwurf muss die Einkommenssituation von Erzeugerinnen und Erzeugern und den Lebensstandard der ländlichen Bevölkerung verbessern – in Deutschland, der EU und weltweit. „Verkaufspreise dürfen nicht die Produktionskosten innerhalb der Lieferkette unterbieten“, fordert das Bündnis übereinstimmend in dem heute veröffentlichten Positionspapier „Für mehr Fairness im Lebensmittelhandel“. Alle Beteiligten sind sich einig, dass die EU-Richtlinie ein zentrales Instrument gegen die desaströse Billigpreispolitik im Lebensmittelhandel ist und die Bundesregierung den Verkauf von Lebensmitteln zu Dumpingpreisen verbieten muss. Ebenso fordern sie die Einrichtung einer Preisbeobachtungsstelle und einer Ombudsstelle.

02.07.2020mehr...
Stichwörter: Konferenz, Marketing, Handel



Einkaufen wird nachhaltiger

Besonders bei Obst & Gemüse sowie Fleisch- und Wurstwaren ist Nachhaltigkeit dem Käufer wichtig

29.06.2020mehr...
Stichwörter: Konferenz, Marketing, Handel