Start / Business / Bio-Handel / Großhandel / MIBUSA-Gruppe stellt Insolvenzantrag

Insolvenz

MIBUSA-Gruppe stellt Insolvenzantrag

Geschäftsbetrieb läuft uneingeschränkt weiter

Rosbach, 15.7.2014. Die MIBUSA AG sowie 8 weitere Gesellschaften der MIBUSAGruppe, darunter der Biogroßhändler Phönix, haben beim Amtsgericht Friedberg Insolvenzanträge gestellt. Dieser Schritt war nötig geworden, da die Gesellschaften der Gruppe in wirtschaftliche Schieflage geraten waren. Hierzu geführt haben unvorhersehbare, erhebliche Steigerungen der Baukosten für einen gemeinsamen neuen Standort sowie zu geringe Wachstumsraten der Erträge. Zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellte das Gericht Rechtsanwalt Dr. Georg Bernsau von der Insolvenzverwalterkanzlei BBL Bernsau Brockdorff.

Der vorläufige Insolvenzverwalter führt den Geschäftsbetrieb in enger Zusammenarbeit mit der Geschäftsführung und allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern uneingeschränkt fort. Für die rund 200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beantragt er die Vorfinanzierung des Insolvenzgeldes bei der Agentur für Arbeit, so dass die Gehälter in den kommenden drei Monaten in vollem Umfang gesichert sind. Gleichzeitig hat er sich bereits einen Überblick über die Situation der Unternehmen verschafft und erste Schritte zu Sanierungsmaßnahmen ins Auge gefasst.

„Wir sehen nach erster, vorsichtiger Einschätzung gute Chancen, im Rahmen eines Insolvenzplanverfahrens die MIBUSA-Gruppe wieder fit für den Markt zu machen“, betont Georg Bernsau. Auch Lars Oliver Schubert, Vorstandsvorsitzender der MIBUSA AG ist überzeugt, dass die MIBUSA-Gruppe nach dem notwendigen Restrukturierungsprozess wieder wettbewerbsfähig wird. „Wir sind ein modernes regionales Wirtschaftsunternehmen, das in einem wachsenden Markt tätig ist“, so Schubert. Landespolitisch sei dies genau der Wirtschaftsbereich, den die hessische Wirtschaftspolitik programmatisch stärken will.

"Die MIBUSA-Gruppe mit rund 200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, bestehend aus der MIBUSA AG als Holding und weiteren 8 Gesellschaften, ist Großhändler und Produzent qualitativ hochwertiger und frischer Lebensmittel nach Möglichkeit vorwiegend aus regionalem BIO-Anbau. Alle Gesellschaften haben ihren Sitz in Rosbach auf dem Gelände des Rosbacher Brunnens. Unter einem Dach wurden hier verschiedene Gewerke handwerklicher Lebensmittelproduktion mit modernsten Standards für Lager, Kühlung und Hygiene in einen modernen Großhandels-Standort integriert."


Ticker

Das könnte Sie auch interessieren

Für BiUno findet sich kein Investor

Betrieb musste Ende Juli eingestellt werden

Ohne Investor ist eine wirtschaftliche Fortführung von BiUno nicht machbar, auflaufende Verluste ...
28.09.2022mehr...
Stichwörter: Insolvenz

Unternehmenskiller Energiepreise: 30 Prozent der Lebensmittelhersteller von Insolvenz bedroht

Strom- und Gaskosten für Betriebe um mehr als das Fünfzehnfache gestiegen

Die unaufhörlich steigenden Strom- und Gaspreise bringen immer mehr Unternehmen an den Rand der Insolvenz. Wegen ihres hohen Energiebedarfs ist die Lebensmittelwirtschaft besonders stark betroffen. Bis zu 30 Prozent der Unternehmen in der Branche sind laut einer Umfrage des Verbands der Ernährungswirtschaft (VdEW) von Insolvenz bedroht, wenn die Energiekosten nicht kurzfristig sinken. Deutschlandweit könnte das einen Verlust von bis zu 200.000 Arbeitsplätzen und einen Zusammenbruch der Lebensmittelversorgungskette bedeuten.

16.09.2022mehr...
Stichwörter: Insolvenz

Superbiomarkt beantragt Schutzschirmverfahren

Bio-Einzelhandelskette in den roten Zahlen

Der Vorstand der SuperBioMarkt AG hat heute beim Amtsgericht Münster einen Antrag auf ein sogenanntes Schutzschirmverfahren gestellt und genehmigt bekommen. Die ‚massiven Kostenexplosionen‘ bei Energie und Miete sowie die Preiserhöhungen bei vielen Produkten, die so nicht an den Endverbraucher weitergegeben werden konnten, hätten diesen Schritt notwendig gemacht.

02.08.2022mehr...
Stichwörter: Insolvenz