Start / Business / Bio-Unternehmen / Hersteller / Tierhaltungskennzeichnung wird im Bundestag beraten

Agrarpolitik

Tierhaltungskennzeichnung wird im Bundestag beraten

Bio-Branche fordert schnelle Umsetzung des Gesetzes

Im Deutschen Bundestag fand heute eine Anhörung zur geplanten Tierhaltungskennzeichnung statt. Die Ampelregierung möchte damit eine Kennzeichnungspflicht für Schweinefleisch einführen, mit der Verbraucher auf einen Blick erkennen können, wie ein Tier gehalten wurde. Die Bio-Branche begrüßt die verbindliche Haltungskennzeichnung mit eigener Bio-Stufe und fordert eine zügige Beratung des neuen Gesetzes.

Als „zentraler Baustein für die notwendige Transformation der Tierhaltung in Deutschland“ lobt Peter Röhrig, geschäftsführender Vorstand des Bunds Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW), die geplante Kennzeichnung. Sie schaffe Transparenz für Verbraucher und Investitionssicherheit für Landwirte. Das vorliegende Gesetz müsse nun rasch auf den Weg gebracht und im nächsten Schritt seine Erweiterung in Angriff genommen werden: auf noch fehlende Lebensphasen beim Schwein und weitere Tierarten. Außerdem müssten verarbeitete Produkte und die Außer-Haus-Verpflegung in die Kennzeichnung einbezogen werden.

Auch Jan Plagge, Präsident des Anbauverbands Bioland, sieht in der Haltungskennzeichnung den „Startschuss für den dringend nötigen Umbau der Tierhaltung in Deutschland“. 16 Jahre lang sei nichts passiert. Jetzt dürften die Anstrengungen des Landwirtschaftsministeriums unter Cem Özdemir nicht von den Koalitionspartnern ausgebremst werden. Der Minister müsse zudem schnell die weiteren Baustellen, unter anderem im Ordnungsrecht, angehen und die Bundesregierung sich auf ein realistisches Finanzierungsmodell für den Umbau der Tierhaltung einigen. Nur über entsprechende Anreize werde es gelingen, dass Betriebe ihre Ställe auf artgerechte Systeme umstellen.

Dass das Gesetzesvorhaben „Dreh- und Angelpunkt weiterer Maßnahmen“ werden wird, verspricht Renate Künast, Grünen-Sprecherin für Ernährung und Landwirtschaft. Gleichzeitig soll etwa das Baurecht vereinfacht und eine Anschubfinanzierung zum Umbau und Betrieb moderner Tierhaltungen auf den Weg gebracht werden. Außerdem würden durch eine Novellierung des Tierschutzgesetzes vorhandene Lücken beim grundgesetzlich verankerten Schutz der Tiere geschlossen. Auch die Gemeinschaftsverpflegung solle neu ausgerichtet werden, wobei die Kantinen von Bundesregierung und Bundestag mit gutem Beispiel vorangehen müssten.

„Wir stellen einen kompletten Werkzeugkasten zusammen, für Transparenz und fairen Wettbewerb, höhere Tierschutzstandards und die Anpassung der Tierhaltungszahlen an die Anforderungen des Klimaschutzes“, so Künast.



Das könnte Sie auch interessieren

Staatliche Tierhaltungskennzeichnung: 1. Lesung im Bundestag

BÖLW begrüßt Pläne für eigene Bio-Stufe

Gestern haben im Bundestag die Beratungen zur geplanten verbindlichen Tierhaltungskennzeichnung begonnen. Für den Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW) ist sie „ein überfälliger und wichtiger Baustein für den notwendigen Umbau der Tierhaltung in Deutschland.“ Sie schaffe Transparenz für Verbraucher und gebe Investitionssicherheit für den Umbau der Ställe. Voraussichtlich im Februar 2023 wird der Bundestag den Gesetzentwurf abschließend behandeln.

16.12.2022mehr...
Stichwörter: Bioland, Tierhaltung, BÖLW, Agrarpolitik, Tierwohl, Fleisch, Jan Plagge, Schweine, Gesetz, Tierhaltungskennzeichnung, Agrarwende, Renate Künast, Bundestag, Peter Röhrig, Ampelkoalition

Tierhaltungskennzeichnung kommt

Bio-Branche begrüßt Kabinettsbeschluss

Das Bundeskabinett hat heute eine verpflichtende staatliche Tierhaltungskennzeichnung auf den Weg gebracht. Der Gesetzentwurf von Agrarminister Cem Özdemir wird nun in Bundesrat und Bundestag beraten. Nach dem neuen Gesetz soll es fünf Stufen der Tierhaltung inklusive einer eigenen Bio-Stufe geben.

12.10.2022mehr...
Stichwörter: Bioland, Tierhaltung, BÖLW, Agrarpolitik, Tierwohl, Fleisch, Jan Plagge, Schweine, Gesetz, Tierhaltungskennzeichnung, Agrarwende, Renate Künast, Bundestag, Peter Röhrig, Ampelkoalition

Der Umbau der Tierhaltung kann beginnen

Künast begrüßt FDP-Positionspapier ‚Zukunft der Tierhaltung‘

In einem Positionspapier hat sich die FDP-Fraktion im niedersächsischen Landtag dafür ausgesprochen, eine Tierwohlabgabe auf Fleischprodukte einzuführen. Renate Künast, Grünen-Sprecherin für Ernährung und Landwirtschaft, wertet die neue Position als Wegbereiter für den Umbau der Tierhaltung.

18.08.2022mehr...
Stichwörter: Bioland, Tierhaltung, BÖLW, Agrarpolitik, Tierwohl, Fleisch, Jan Plagge, Schweine, Gesetz, Tierhaltungskennzeichnung, Agrarwende, Renate Künast, Bundestag, Peter Röhrig, Ampelkoalition

Koalitionsvertrag bietet Chancen für Agrarwende

Pläne für 30 Prozent Ökolandbau und Ernährungsstrategie

25.11.2021mehr...
Stichwörter: Bioland, Tierhaltung, BÖLW, Agrarpolitik, Tierwohl, Fleisch, Jan Plagge, Schweine, Gesetz, Tierhaltungskennzeichnung, Agrarwende, Renate Künast, Bundestag, Peter Röhrig, Ampelkoalition

Bioland gründet Insektenlobby

Auftaktveranstaltung in Berlin mit Renate Künast

23.11.2022mehr...
Stichwörter: Bioland, Tierhaltung, BÖLW, Agrarpolitik, Tierwohl, Fleisch, Jan Plagge, Schweine, Gesetz, Tierhaltungskennzeichnung, Agrarwende, Renate Künast, Bundestag, Peter Röhrig, Ampelkoalition