Start / News / Bio-Tops / „Worten müssen Taten folgen“

Agrarwende

„Worten müssen Taten folgen“

Bündnis richtet Forderungspapier an die Bundesregierung

„Worten müssen Taten folgen“
Jörg Andreas Krüger, Präsident des Naturschutzbundes (NABU), bei der Pressekonferenz am 16. Januar

Wenige Tage vor der ‚Wir haben es satt!‘-Demonstration am 21. Januar fordert ein breites Bündnis aus Landwirtschaft und Gesellschaft von der Bundesregierung, das Höfe- und Insektensterben zu stoppen, die Klimakrise ernsthaft zu bekämpfen und gutes Essen für alle sicherzustellen. Auf einer Pressekonferenz in Berlin haben Bündnis-Vertreter dazu heute ihren ‚6-Punkte-Plan für die sozial gerechte Agrarwende und gutes Essen für alle‘ vorgestellt.

In dem Forderungspapier appellieren über 100 Organisationen – von Landwirtschaft über Umwelt- und Sozialbereich, Gewerkschaften und Lebensmittelhandwerk bis hin zu Erwerbslosen-Initiativen – an die Bundesregierung, das Grundrecht auf umweltgerecht hergestelltes Essen umzusetzen, faire Erzeugerpreise zu ermöglichen und gute Löhne zu sichern. Unter den Unterzeichnern sind auch die vier größten deutschen Bio-Anbauverbände, Slow Food Deutschland, die Bäuerliche Erzeugergemeinschaft Schwäbisch Hall, der Bundesverband Naturkost Naturwaren (BNN) oder das Bündnis für eine enkeltaugliche Landwirtschaft.

Die sechs Forderungen sind:

  1. Zugang zu gesunder und umweltgerechter Ernährung für alle Menschen
  2. Faire Erzeugerpreise dauerhaft sicherstellen
  3. Gute Löhne für gute Arbeit
  4. Gesellschaftlichen Reichtum fair verteilen
  5. Teller statt Trog, Tank oder Tonne
  6. Hungerkrise beenden

„Gutes Essen hat seinen Preis und alle Menschen müssen sich gutes Essen leisten können“, betonte Inka Lange, Sprecherin des ‚Wir haben es satt!‘-Bündnisses. Ein gutes Zusammenleben gehe nur sozial und ökologisch. „Viele sparen am Essen, weil sie es müssen“, fügte Helga Röller, die ehrenamtlich bei der Nationalen Armutskonferenz (nak) arbeitet, hinzu. Der Regelsatz der Grundsicherung liege weit unter dem Lebensnotwendigen und die Lücke von über 250 Euro müsse geschlossen werden.

Auf das weiterhin dramatische Höfesterben wies Georg Janßen, Bundesgeschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL), hin. In den letzten zehn Jahren habe Deutschland 41 Prozent der Schweinehaltungs- und 40 Prozent der Milchvieh haltenden Betriebe verloren. Agrarminister Cem Özdemir müsse sich den Interessen der Agrarindustrie entgegenstellen und bäuerlichen Betrieben eine Zukunftsperspektive geben, mit fairen Erzeugerpreisen und klaren politischen Leitlinien.

„Wir müssen in Deutschland wegkommen von der starken Ausrichtung an Futtermittelproduktion“, sagte Jörg Andreas Krüger, Präsident des Naturschutzbundes (NABU). Es gebe hier genügend Landwirtschaftsfläche, um die Menschen gerecht mit gesunden Lebensmitteln zu versorgen, ohne dass dabei die Natur zerstört und das Klima weiter angeheizt wird.

„Die Klimaziele sind nur mit deutlich weniger Tieren in der Landwirtschaft zu erreichen“, stimmte Martin Kaiser, Geschäftsführer von Greenpeace Deutschland, zu. Er zeigte sich enttäuscht vom bisherigen Engagement Özdemirs für die Agrarwende. Zu oft habe der Minister den Weg des geringsten Widerstands eingeschlagen. Dabei biete der Koalitionsvertrag eine große Chance für die Wende. „Worten müssen jetzt Taten folgen!“, so Kaiser. Dafür sollten etwa pflanzliche Lebensmittel wie Obst und Gemüse von der Mehrwertsteuer befreit werden.

‚Wir haben es satt‘ findet dieses Jahr zum 13. Mal als Auftakt der Grünen Woche statt. Die Demonstration am 21. Januar beginnt um 12 Uhr am Brandenburger Tor. Auf der Bühne sprechen Edward Mukiibi (Slow Food International, Uganda), Maria Loheide (Diakonie Deutschland), Sefu Sani (World March of Women, Kenia), Helga Röller (nak) sowie Traktor-Fahrer, Umweltschützer und viele mehr.



Das könnte Sie auch interessieren

‚Wir haben es satt!‘-Demo: 10.000 fordern sozial gerechte Agrarwende

Breites Bündnis aus Landwirtschaft und Gesellschaft geht für Umverteilung auf die Straße

‚Wir haben es satt!‘-Demo: 10.000 fordern sozial gerechte Agrarwende © Nick Jaussi/www.wir-haben-es-satt.de

Bauernhöfe unterstützen, Insektensterben und Klimakrise stoppen, artgerechte Tierhaltung statt Megaställe und gutes Essen für alle – das haben 10.000 Menschen am Samstag zum Auftakt der ‚Grünen Woche‘ bei der ‚Wir haben es satt!‘-Demonstration gefordert. Von Landwirtschaftsminister Cem Özdemir und der Bundesregierung verlangen sie mehr Tempo beim sozial gerechten Umbau der Landwirtschaft.

23.01.2023mehr...
Stichwörter: Ernährungswende, NABU, Positionspapier, Wir haben es satt, Demonstration, Hungerbekämpfung, Pressekonferenz, Agrarwende, AbL, Faire Preise, soziale Gerechtigkeit

Großdemo ‚Wir haben es satt!‘ in Berlin

Motto: Gutes Essen für alle – statt Profite für wenige

Nach zwei Jahren pandemiebedingter Pause werden zur ‚Wir haben es satt!‘-Demonstration am 21. Januar wieder tausende Protestierende erwartet, die für den Erhalt der Höfe und konsequenten Klima- und Tierschutz durchs Berliner Regierungsviertel ziehen. Bauern und Verbraucher fordern so gemeinsam eine sozial gerechte Agrar- und Ernährungswende. Rund 60 Organisationen aus Landwirtschaft und Gesellschaft gehören dem Demonstrationsbündnis an.

09.01.2023mehr...
Stichwörter: Ernährungswende, NABU, Positionspapier, Wir haben es satt, Demonstration, Hungerbekämpfung, Pressekonferenz, Agrarwende, AbL, Faire Preise, soziale Gerechtigkeit

Agrarministerkonferenz: Ernährungssystem soll krisensicher werden

Vertreter aus 70 Ländern verpflichten sich zur nachhaltigen Transformation

Agrarministerkonferenz: Ernährungssystem soll krisensicher werden © BMEL / Photothek

Bei der 15. Berliner Agrarministerkonferenz haben sich rund 70 Agrarminister aus aller Welt dazu verpflichtet, nachhaltige, inklusive und krisenfeste Ernährungssysteme zu fördern. Zudem sollen Lebensmittel für alle verfügbar, erschwinglich und sicher werden, um das UN-Ziel ‚Zero Hunger‘ der Agenda 2030 zu verwirklichen.

23.01.2023mehr...
Stichwörter: Ernährungswende, NABU, Positionspapier, Wir haben es satt, Demonstration, Hungerbekämpfung, Pressekonferenz, Agrarwende, AbL, Faire Preise, soziale Gerechtigkeit

Bundesrat genehmigt GAP-Strategieplan

Umweltverbände fordern eine umfassende Neuausrichtung

25.11.2022mehr...
Stichwörter: Ernährungswende, NABU, Positionspapier, Wir haben es satt, Demonstration, Hungerbekämpfung, Pressekonferenz, Agrarwende, AbL, Faire Preise, soziale Gerechtigkeit

2. Konferenz für Klima-Landwirtschaft

Mit einer gemeinsamen Vision für das EU-Agrar- und Ernährungssystem in die Zukunft

04.11.2022mehr...
Stichwörter: Ernährungswende, NABU, Positionspapier, Wir haben es satt, Demonstration, Hungerbekämpfung, Pressekonferenz, Agrarwende, AbL, Faire Preise, soziale Gerechtigkeit