Start / Business / Themen / Politik / Staatliche Tierhaltungskennzeichnung: 1. Lesung im Bundestag

Agrarpolitik

Staatliche Tierhaltungskennzeichnung: 1. Lesung im Bundestag

BÖLW begrüßt Pläne für eigene Bio-Stufe

Gestern haben im Bundestag die Beratungen zur geplanten verbindlichen Tierhaltungskennzeichnung begonnen. Für den Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW) ist sie „ein überfälliger und wichtiger Baustein für den notwendigen Umbau der Tierhaltung in Deutschland.“ Sie schaffe Transparenz für Verbraucher und gebe Investitionssicherheit für den Umbau der Ställe. Voraussichtlich im Februar 2023 wird der Bundestag den Gesetzentwurf abschließend behandeln.

Das Tierhaltungskennzeichnungsgesetz schafft die rechtliche Verpflichtung zur Kennzeichnung von Lebensmitteln tierischer Herkunft mit der Haltungsform der Tiere. Geplant sind fünf Haltungsformen, beginnend mit unverarbeitetem Schweinefleisch. Als höchster Standard soll Bio eine eigene Stufe erhalten.

„Verbraucherinnen und Verbraucher bekommen erstmals eine echte Wahl für unterschiedliche Haltungsformen“, sagte Cem Özdemir, Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft, in seiner Rede im Bundestag. „Und wir sichern die Arbeits- und Lebensgrundlagen für die junge Generation unserer Landwirtinnen und Landwirte, wir stärken so zugleich unsere ländlichen Regionen.“

Ziel sei es, die Tierhaltung in Deutschland zukunftsfest aufzustellen. Der Gesetzesentwurf sei auf diesem Weg ein erster Schritt, dem in dieser Legislatur weitere folgen sollen. Dazu gehöre die Ausweitung auf andere Tierarten und andere Bereiche der Wertschöpfung wie die Außer-Haus-Verpflegung.

Aufgrund der akuten Probleme in der Schweinehaltung soll in diesem Bereich begonnen und auch die tiergerechte Sauenhaltung unterstützt werden. Im Bundeshaushalt wurden die Grundlagen für ein Bundesprogramm zur Förderung des Umbaus der Tierhaltung geschaffen, das als Anschubfinanzierung eine Milliarde Euro umfasst. Mit ihm sollen Investitionen in Stallbaumaßnahmen ebenso wie die laufenden Mehrkosten bei der Einhaltung höherer Tierschutzstandards gefördert werden.

„Dass Bio in der geplanten Haltungskennzeichnung eine eigene Stufe wie bei der erfolgreichen Eierkennzeichnung erhält, ist richtig und wichtig. Denn Bio ist der einzige umfassende gesetzliche Standard für eine artgerechte Tierhaltung“, kommentiert Peter Röhrig, geschäftsführender Vorstand des BÖLW.

Mit der Kennzeichnung werde ein wichtiger Teil der Empfehlungen der Borchert-Kommission umgesetzt. Die geplante Finanzierung müsse innerhalb von vier Jahren über die geplante Milliarde hinaus ausgeweitet werden. Die bereits seit längerem diskutierte mengenbezogene Abgabe auf Fleisch könne dazu einen wesentlichen Beitrag leisten.



Das könnte Sie auch interessieren

Tierhaltungskennzeichnung wird im Bundestag beraten

Bio-Branche fordert schnelle Umsetzung des Gesetzes

Im Deutschen Bundestag fand heute eine Anhörung zur geplanten Tierhaltungskennzeichnung statt. Die Ampelregierung möchte damit eine Kennzeichnungspflicht für Schweinefleisch einführen, mit der Verbraucher auf einen Blick erkennen können, wie ein Tier gehalten wurde. Die Bio-Branche begrüßt die verbindliche Haltungskennzeichnung mit eigener Bio-Stufe und fordert eine zügige Beratung des neuen Gesetzes.

16.01.2023mehr...
Stichwörter: Tierhaltung, BÖLW, BMEL, Agrarpolitik, Tierwohl, Fleisch, Kennzeichnung, Schweine, Tierhaltungskennzeichnung, Bundestag, Özdemir, Cem Özdemir

Tierhaltungskennzeichnung kommt

Bio-Branche begrüßt Kabinettsbeschluss

Das Bundeskabinett hat heute eine verpflichtende staatliche Tierhaltungskennzeichnung auf den Weg gebracht. Der Gesetzentwurf von Agrarminister Cem Özdemir wird nun in Bundesrat und Bundestag beraten. Nach dem neuen Gesetz soll es fünf Stufen der Tierhaltung inklusive einer eigenen Bio-Stufe geben.

12.10.2022mehr...
Stichwörter: Tierhaltung, BÖLW, BMEL, Agrarpolitik, Tierwohl, Fleisch, Kennzeichnung, Schweine, Tierhaltungskennzeichnung, Bundestag, Özdemir, Cem Özdemir

Neue Parlamentarische Staatssekretärin im BMEL

Claudia Müller soll Nachfolgerin für Manuela Rottmann werden

Neue Parlamentarische Staatssekretärin im BMEL © Arne Jeschal

Der Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft, Cem Özdemir, beabsichtigt, die Bundestagsabgeordnete Claudia Müller als neue Parlamentarische Staatssekretärin zu holen. Die 41-jährige Rostockerin soll damit im Januar 2023 die Nachfolge von Dr. Manuela Rottmann antreten, die Özdemir um Entlassung zum Jahresende gebeten hat. Parlamentarische Staatssekretärinnen werden vom Bundeskanzler – im Einvernehmen mit dem jeweiligen Bundesminister – dem Bundespräsidenten zur Ernennung vorgeschlagen.

09.12.2022mehr...
Stichwörter: Tierhaltung, BÖLW, BMEL, Agrarpolitik, Tierwohl, Fleisch, Kennzeichnung, Schweine, Tierhaltungskennzeichnung, Bundestag, Özdemir, Cem Özdemir

Bundesrat genehmigt GAP-Strategieplan

Umweltverbände fordern eine umfassende Neuausrichtung

25.11.2022mehr...
Stichwörter: Tierhaltung, BÖLW, BMEL, Agrarpolitik, Tierwohl, Fleisch, Kennzeichnung, Schweine, Tierhaltungskennzeichnung, Bundestag, Özdemir, Cem Özdemir

Koalitionsvertrag bietet Chancen für Agrarwende

Pläne für 30 Prozent Ökolandbau und Ernährungsstrategie

25.11.2021mehr...
Stichwörter: Tierhaltung, BÖLW, BMEL, Agrarpolitik, Tierwohl, Fleisch, Kennzeichnung, Schweine, Tierhaltungskennzeichnung, Bundestag, Özdemir, Cem Özdemir

Klöckners gescheitertes Tierwohllabel

Gerald Wehde von Bioland kommentiert das Aus für Julia Klöckners Tierwohllabel

23.06.2021mehr...
Stichwörter: Tierhaltung, BÖLW, BMEL, Agrarpolitik, Tierwohl, Fleisch, Kennzeichnung, Schweine, Tierhaltungskennzeichnung, Bundestag, Özdemir, Cem Özdemir