Start / Ausgaben / BioPress 48 - August 2006 / Farm für Bio-Hähnchen

Geflügel

Farm für Bio-Hähnchen

Agrarminister Till Backhaus (SPD) hat im mecklenburgischen Friedrichsruhe die Hähnchen-Farm der Biogeflügel GmbH Severin eröffnet. Der Minister begrüßt die Initiative des Unternehmens Bio-Hähnchen nach den Richtlinien des ökologischen Landbaus zu erzeugen: „ Ich hoffe, dass diese Investition weitere Landwirte ermutigt, sich mit der Mast von Bio-Hähnchen zu beschäftigen."

Die neue Anlage mit einer Kapazität für 8.000 Tiere besteht aus zwei separaten Ställen mit 400 und 800 Quadratmeter Fläche. In zirka 70 Tagen wird das Geflügel bis zur Schlachtreife aufgezogen. Laut EU-Richtlinien ist das der maximale Bestand für eine Biohähnchen-Anlage.

Die Schlachtung übernimmt die Mecklenburger Landpute GmbH im benachbarten Severin, die auch für die Verarbeitung die besten Voraussetzungen bietet.


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Züchtung von regionalen Zweinutzungshühnern

Projekt RegioHuhn soll nachhaltige Eier- und Geflügelproduktion ermöglichen

Die Marktdominanz moderner Hühner-Hochleistungsrassen gefährdet nicht nur den Erhalt alter regionaler Hühnerrassen. Mit ihr ist auch das massenweise Töten der männlichen Küken verbunden. Im neuen Projekt RegioHuhn soll nun die Nutzbarkeit sechs lokaler und gefährdeter Hühnerrassen für nachhaltige Geflügelproduktion untersucht werden.

27.04.2020mehr...
Stichwörter: Geflügel

Bio-Geflügel über das ganze Jahr

Der Bio-Geflügelmarkt wächst weiter

Bio-Geflügel über das ganze Jahr

Auch wenn der Anteil der Bio-Ware am gesamten Geflügelfleischkonsum nur etwa 1,5 Prozent beträgt, der Bio-Geflügelmarkt ist weiter auf Wachstumskurs (AMI 2018). Die Preise für Hähnchen, Puten, Enten und Gänse aus ökologischer Haltung seien stabil und ungefähr zwei- bis dreimal so hoch wie für konventionell erzeugtes Geflügel.

24.01.2020mehr...
Stichwörter: Geflügel

Ganz oder gar nicht – eine Frage der Ethik

Stauss Geflügel will gesamte Wertschöpfungskette abdecken

Ganz oder gar nicht – eine Frage der Ethik © Timo Lang

Stauss Geflügel produziert seit 2006 Bio-Geflügel im eigenen Schlachtbetrieb im baden-württembergischen Ertingen. Durch die Partnerschaft mit dem Schweizer Produzenten Micarna bietet Stauss seit drei Jahren mit der konventionellen Marke ‚Alpigal‘ zusätzlich hochwertiges Geflügel aus artgerechter Tierhaltung an. Um die Wertschöpfungskette bei Bio-Geflügel zu schließen, will Geschäftsführer Robert Stauß künftig selbst Elterntiere halten und eine eigene Brüterei betreiben.

21.09.2017mehr...
Stichwörter: Geflügel

Dänische Enten

Dansk And vermarktet 30 Prozent Bio-Enten in Deutschland

30.01.2017mehr...
Stichwörter: Geflügel