Start / Business / Bio-Unternehmen / AöL bewertet Nachhaltigkeitslabel als unzureichend

Kennzeichnung

AöL bewertet Nachhaltigkeitslabel als unzureichend

Product Environmental Footprint konterkariere Bio-Ansatz

AöL bewertet Nachhaltigkeitslabel als unzureichend © AöL
Die Podiumsteilnehmer der Tagung zur Nachhaltigkeitskennzeichnung: Heike Leitschuh (selbstständige Autorin/Beraterin), Marcus Wewer (Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft), Kathrin Jäckel (Bundesverband Naturkost Naturwaren), Anne Baumann (AöL)

Der Product Environmental Footprint (PEF) ist von der EU-Kommission als einheitliches Nachhaltigkeitslabel angedacht. In einer Tagung in Frankfurt Ende November haben die Assoziation ökologischer Lebensmittelhersteller (AöL), das Forschungsinstitut für Biologischen Landbau (FiBL) und das Ökoinstitut die Methodik und Umsetzbarkeit des PEF in Frage gestellt. Besser sei eine Weiterentwicklung der Bio-Verordnung.

„Umweltleistungen sind sehr komplex und daher nur unzureichend, oder auf bestimmte Kernaussagen fokussiert, in Labels darstellbar“, so Alexander Beck, geschäftsführender Vorstand der AöL. Bisherige Label-Ideen, darunter neben dem PEF auch der Planet Score und der Eco Score basierten auf der Lebenszyklusanalyse eines Produktes und auf effizienzgetriebenen Kriterien. Bei Nachhaltigkeit stünden aber Suffizienz und Kreislauforientierung im Vordergrund. Für ein zukunftsfähiges Ernährungssystem sei die Fokussierung auf funktionale Kreisläufe, die ohne Ausplünderung der Natur funktionieren, zentral.

Nach Forschungen des FiBL würde es sehr lange dauern, ausreichende Datenerhebungen für die Berechnung des PEF zu erhalten. Daher müssten Unternehmen auf generische Daten zurückgreifen, die aber beispielsweise keine Regionalität miteinbeziehen. Auch der wesentliche Prozessansatz von Bio, der das Wirtschaften im Kreislauf umfasst, werde im PEF nicht abgebildet. Daher würde er – zumindest in seiner jetzigen Form den Bio-Ansatz konterkarieren.

Die AöL fordert daher, neben einer umfassenden Nachhaltigkeitskommunikation, vor allem eine Weiterentwicklung der Bio-Verordnung. Auf dem Weg zu 25 Prozent Bio im Jahr 2030 in der EU sei die Implementierung von weiteren Nachhaltigkeitsfaktoren in die Bio-Verordnung zielführender als die Einführung einer neuen Nachhaltigkeitskennzeichnung. Daneben sollten ökonomische Rahmenbedingungen etabliert werden, die die Vernutzung von freien Gütern einpreisen und damit die Externalisierung von Umweltkosten eindämmen.

Inwieweit der PEF als tatsächliches Siegel verpflichtend eingeführt wird, darüber herrscht im Moment noch Uneinigkeit. Vorgaben dazu wurden von EU-Seite auf 2023 verschoben.

[ Artikel drucken ]


Das könnte Sie auch interessieren

Bio-Branche wirbt für den Planet-Score

EU-Kommission plant ein einheitliches Nachhaltigkeitslabel

Bio-Branche wirbt für den Planet-Score © BNN e.V.

Die EU-Kommission will bereits Ende November 2022 einen Vorschlag zur Bewertung der Nachhaltigkeit von Handelswaren vorstellen. Aus Sicht der Bio-Branche eignet sich der Planet-Score bisher am besten, um Verbraucher umfassend und transparent über die Umweltauswirkungen von Lebensmitteln zu informieren. Erste Bio-Hersteller nutzen ihn bereits. Der Bundesverband Naturkost Naturwaren (BNN) e.V. startet nun eine Informationskampagne für Bio-Kunden.

21.10.2022mehr...
Stichwörter: FiBL, Bio-Siegel, EU-Ökoverordnung, Label, Nachhaltigkeit, Verbände, EU-Kommission, AöL, Kennzeichnung, Product Environmental Footprint PEF, Europäische Union, Ökoinstitut

EU-Kommission verschiebt ‚Green Claims‘-Richtlinie

Bio-Branche begrüßt die Entscheidung

Bis Ende 2023 will die EU-Kommission konkrete Vorgaben für ein einheitliches Nachhaltigkeitslabel entwickeln. Damit soll Greenwashing verhindert und die Entscheidung für nachhaltige Lebensmittel erleichtert werden. Ein Entwurf für die ‚Green Claims‘-Richtlinie sollte ursprünglich heute veröffentlicht werden – mit dem ‚Product Environmental Footprint‘ (PEF) als Rahmen für die neue Kennzeichnungspolitik. Jetzt wurde die Veröffentlichung verschoben.

30.11.2022mehr...
Stichwörter: FiBL, Bio-Siegel, EU-Ökoverordnung, Label, Nachhaltigkeit, Verbände, EU-Kommission, AöL, Kennzeichnung, Product Environmental Footprint PEF, Europäische Union, Ökoinstitut

Dialog zur Ernährungswende

Erweiterter AöL-Vorstand trifft Manuela Rottmann, MdB

Dialog zur Ernährungswende © AöL

Der erweiterte Vorstand der Assoziation ökologischer Lebensmittelhersteller e.V. (AöL) hat sich im Rahmen seiner Vorstandssitzung mit der Parlamentarischen Staatssekretärin im Bundeministerium für Ernährung und Landwirtschaft, Dr. Manuela Rottmann, getroffen. In Fulda tauschten sich die Bio-Unternehmer mit der Grünen-Politikerin über Nachhaltigkeitskennzeichnung, pflanzliche Ernährung und mögliche Hebel zur Agrarwende aus.

16.03.2022mehr...
Stichwörter: FiBL, Bio-Siegel, EU-Ökoverordnung, Label, Nachhaltigkeit, Verbände, EU-Kommission, AöL, Kennzeichnung, Product Environmental Footprint PEF, Europäische Union, Ökoinstitut

Ganzheitlich nachhaltigere Wirtschaft durch Label?

AöL zu Weltklimabericht und Nachhaltigkeitskennzeichnung

11.08.2021mehr...
Stichwörter: FiBL, Bio-Siegel, EU-Ökoverordnung, Label, Nachhaltigkeit, Verbände, EU-Kommission, AöL, Kennzeichnung, Product Environmental Footprint PEF, Europäische Union, Ökoinstitut

EU lässt weitere Insekten als Lebensmittel zu

Hausgrille und Getreideschimmelkäfer dürfen verarbeitet werden

24.01.2023mehr...
Stichwörter: FiBL, Bio-Siegel, EU-Ökoverordnung, Label, Nachhaltigkeit, Verbände, EU-Kommission, AöL, Kennzeichnung, Product Environmental Footprint PEF, Europäische Union, Ökoinstitut

Erste EU-Bio-Preise verliehen

Europäische Gemeinschaft feiert EU-Bio-Tag

23.09.2022mehr...
Stichwörter: FiBL, Bio-Siegel, EU-Ökoverordnung, Label, Nachhaltigkeit, Verbände, EU-Kommission, AöL, Kennzeichnung, Product Environmental Footprint PEF, Europäische Union, Ökoinstitut