Start / News / Bio-Tops / Sieg für die Meinungsfreiheit: Umweltinstitut München freigesprochen

Pestizidprozess

Sieg für die Meinungsfreiheit: Umweltinstitut München freigesprochen

Vorwurf der Markenfälschung vom Tisch

Sieg für die Meinungsfreiheit: Umweltinstitut München freigesprochen © Umweltinstitut München / Jörg Farys
Mit dem Ex-Angeklagten Karl Bär (mi.) feiert das Umweltinstitut München das Ende des Südtiroler Pestizidprozesses.

Nach über zwei Jahren Ermittlung und 20 Monaten Prozess endete am vergangenen Freitag eine der aufsehenerregendsten Klagen gegen eine Umweltorganisation in Europa. Waren bereits im Januar alle Anzeigen gegen den Pestizidkritiker Karl Bär zurückgezogen worden, beantragte die Bozener Staatsanwaltschaft nun eine Änderung der Anklage, durch die auch der verbliebene Vorwurf der Markenfälschung hinfällig wurde, der hätte verhandelt werden sollen.

Karl Bär war 2017 als Mitarbeiter des Umweltinstituts München wegen seiner Kritik am hohen Pestizideinsatz in den Apfelplantagen Südtirols vom dortigen Landesrat sowie von mehr als 1.370 Landwirten wegen übler Nachrede und Markenfälschung angezeigt worden. In einer provokativen Plakat-Kampagne hatte das Umweltinstitut die beliebte Urlaubsregion als ‚Pestizidtirol‘ verfremdet.

Nach europaweiten öffentlichen Protesten zogen bis zum Januar alle Kläger ihre Anzeigen gegen den inzwischen als Abgeordneter in den Deutschen Bundestag gewählten Agrarwissenschaftler zurück, der Vorwurf der Markenfälschung blieb jedoch als sogenanntes ‚Offizialdelikt‘ unabhängig von den Klagen bestehen.

Am letzten Prozesstag am vergangenen Freitag beantragte die Staatsanwältin eine Änderung der Anklage, was zu einem sofortigen Freispruch Bärs führte. Der Richter begründete dies mit der Unzulässigkeit des Verfahrens.

„Wo kein Kläger, da kein Richter: Die Rücknahme aller 1.376 Anzeigen hat gezeigt, dass öffentlicher Druck das beste Mittel gegen strategische Klagen ist, so lange es noch keinen gesetzlichen Schutz davor gibt“, erklärt Fabian Holzheid, politischer Geschäftsführer des Umweltinstitut München. „Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen, die uns in diesem Prozess mit Tatkraft, Solidarität und Geld unterstützt haben.“

Der Prozess hatte im letzten Jahr eine europaweite Protestwelle ausgelöst und war von Dunja Mijatović, Menschenrechtskommissarin des Europarats, als SLAPP (strategic lawsuit against public participation) eingestuft worden – eine haltlose, strategische Klage von Regierungen oder Unternehmen, die zum Ziel hat, unliebsame Kritiker mundtot zu machen.

Ende April hat die EU-Kommission auf den Druck aus der Zivilgesellschaft und einen Initiativbericht des Europäischen Parlaments reagiert und den lange erwarteten Gesetzesvorschlag für eine europaweite Richtlinie gegen SLAPP-Klagen veröffentlicht.

Das Umweltinstitut will die Diskussion um Pestizide nun außerhalb des Gerichts fortführen. Es wertet derzeit die Betriebshefte von rund 1.200 der Obstbauern aus, die ursprünglich Anzeige gegen Karl Bär erstattet hatten. Die Ergebnisse der Auswertung dieser Daten sollen auf einer öffentlichen Veranstaltung mit Vertretern der Obstwirtschaft in Südtirol diskutiert werden.


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Teilerfolg im Pestizidprozess: Alle Anklagen wegen übler Nachrede vom Tisch

Vorwurf wegen Markenfälschung bleibt bestehen

Teilerfolg im Pestizidprozess: Alle Anklagen wegen übler Nachrede vom Tisch © Oliver Oppitz

Im Südtiroler Pestizidprozess hat am heutigen fünften Verhandlungstag in Bozen auch der letzte verbliebene Kläger seine Anzeige gegen Karl Bär zurückgezogen. Der Vorwurf wegen Markenfälschung gegen das Umweltinstitut München bleibt bestehen. Das abschließende Urteil in dem seit September 2020 andauernden Prozess wird nun am 6. Mai 2022 erwartet.

28.01.2022mehr...
Stichwörter: Pestizide, Äpfel, Recht, EU-Kommission, Umweltinstitut München, Zivilgesellschaft, Südtirol, Pestizidprozess, Karl Bär, SLAPP

Absurdes Theater im Pestizidprozess: Letzter Kläger muss zwangsvorgeführt werden

Umweltinstitut München sieht Justizmissbrauch und fordert Freispruch

Absurdes Theater im Pestizidprozess: Letzter Kläger muss zwangsvorgeführt werden © Christoph Dörfler

Der Südtiroler Pestizidprozess gegen den Grünen-Abgeordneten Karl Bär wird am 28. Januar fortgesetzt. Nachdem fast alle 1.376 Kläger ihre Anzeigen zurückgenommen haben, soll am Freitag der letzte verbliebene von der Südtiroler Polizei beim Landesgericht Bozen zwangsvorgeführt werden. Er war im Oktober trotz Vorladung nicht zum Gerichtstermin erschienen. Das Umweltinstitut München sieht das Gerichtsverfahren als Justizmissbrauch und fordert Bärs Freispruch.

24.01.2022mehr...
Stichwörter: Pestizide, Äpfel, Recht, EU-Kommission, Umweltinstitut München, Zivilgesellschaft, Südtirol, Pestizidprozess, Karl Bär, SLAPP

Nach Freispruch für Mitangeklagten: Prozess gegen Karl Bär geht weiter

Zwei Landwirte halten an der Klage fest

Im Südtiroler Pestizidprozess steht am Freitag, dem 29. Oktober der nächste Verhandlungstermin an: Karl Bär vom Umweltinstitut München muss zum vierten Mal vor dem Landesgericht Bozen erscheinen, weil er den hohen Pestizideinsatz in den Südtiroler Apfelplantagen kritisiert hat. Der Freispruch für den ebenfalls angeklagten Alexander Schiebel wurde am 16. Oktober rechtskräftig.

22.10.2021mehr...
Stichwörter: Pestizide, Äpfel, Recht, EU-Kommission, Umweltinstitut München, Zivilgesellschaft, Südtirol, Pestizidprozess, Karl Bär, SLAPP



EU-Parlament fordert Schutz vor SLAPP-Klagen

Umweltinstitut München hofft auf Anti-SLAPP-Gesetz

11.11.2021mehr...
Stichwörter: Pestizide, Äpfel, Recht, EU-Kommission, Umweltinstitut München, Zivilgesellschaft, Südtirol, Pestizidprozess, Karl Bär, SLAPP