Start / Business / Bio-Unternehmen / Bio Company: Umsatz stagniert

Naturkostfachhandel

Bio Company: Umsatz stagniert

Bio-Supermarktkette veröffentlicht Jahresabschluss

Bio Company: Umsatz stagniert © Bio Company
Der neue Vorstand der Bio Company seit Juli 2021: (v.l.n.r.) Vorstände Daniela Feldt (Finanzen/Personal/Qualität), Nicole Korset-Ristic (Verkauf/Expansion), Boris Frank (Sortiment + Einkauf/ Marketing/IT)

Die Supermarktkette Bio Company hat ihren Jahresabschluss für 2021 bekanntgegeben: Mit einem Umsatz von 239,6 Millionen Euro bewegt sich der Filialist auf Vorjahresniveau. Im Jahr 2020 gab es mit 239,7 Millionen Euro einen Wachstumsschub von 26,7 Prozent. Zum 1. Juli 2021 hat die einstige GmbH ihre Gesellschaftsform zur europäischen Societas Europaea (SE) geändert. Vier neue Filialen wurden eröffnet, drei in Berlin sowie eine in Hamburg.

„Trotz beachtlicher Umsätze ist absehbar, dass sich die Entwicklung des Fachhandels wieder normalisiert auf Vor-Corona-Zeiten“, so Daniela Feldt, Vorständin Finanzen. „Vor uns liegen große Herausforderungen, denen wir positiv-ambitioniert entgegen sehen.“

Allein 3,2 Millionen Euro habe man in Pandemie-Maßnahmen investiert. Neben der Fachkräfteschulung stehe für den Händler die Kundenbindung im Fokus.

Im Zuge der Nachhaltigkeitsbemühungen seien mittlerweile 63 Filialen energieeffizient optimiert. Das Mehrwegsystem ‚Pfabo‘, bei dem die Kunden Waren aus den Bereichen Take-away, Back-, Fleisch- und Wurstwaren in einer Pfandbox-Lösung erwerben können, wurde auf alle Filialen ausgeweitet. Auch ein verpackungsfreier Einkauf mit selbstmitgebrachten Behältern sei an allen Standorten möglich.

Zur Vermeidung der Lebensmittelverschwendung führte der Biohändler die Software ‚FoodTracks‘ ein, durch die das Backtheken-Personal in die Lage versetzt werden soll, sowohl die Bestellungen als auch die Sortimentsgestaltung zu optimieren und übriggebliebene Ware auf ein Minimum zu reduzieren.

Seit Herbst 2021 bieten nach einer Testphase alle Filialen der Bio Company abgeschriebene Lebensmittel über die App ‚Too Good To Go‘ an – zusätzlich zur Kooperation mit foodsharing, Tafeln und sozialen Organisationen.

Von der Deutschen Umwelthilfe erhielt das Unternehmen zu Beginn des Jahres 2022 die ‚Grüne Karte‘ im Gesamtergebnis des ‚Verpackungscheck im Supermarkt‘. Außerdem wurde der Filialist mit dem ‚Green Brands‘ Gütesiegel ausgezeichnet, EU-Gewährleistungsmarke für Nachhaltigkeit.

Die Bio Company beschäftigte Ende 2021 1.760 Mitarbeiter, davon 109 Auszubildende. Gegründet 1999 in Berlin ist sie bundesweit die Nummer 3 im Ranking der Bio-Supermärkte. Das Unternehmen führt insgesamt 63 Filialen, davon 49 in Berlin, 6 in Brandenburg sowie 5 Märkte in Hamburg und drei in Dresden.


Ticker

Das könnte Sie auch interessieren

Biomanufaktur Havelland weiter auf Expansionskurs

12,5 Prozent Umsatzwachstum 2021

Biomanufaktur Havelland weiter auf Expansionskurs © Biomanufaktur Havelland

Die Biomanufaktur Havelland, Bio-Fleisch-und Wurstverarbeitungsbetrieb aus dem Brandenburger Velten, erzielte 2021 mit 18,9 Millionen Euro Umsatz ein Wachstum von 12,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Waren die Gastronomieabsätze 2020 coronabedingt zurückgegangen, stieg der Verkauf an Drittkunden in der Außer-Haus-Verpflegung 2021 um 40 Prozent. Auch das Wachstum der Bio Company, Mutter der Biomanufaktur, habe zum Umsatzplus beigetragen. Der Supermarktfilialist bezieht sowohl Frischewaren als auch SB-Produkte für die Kühltheken aus Velten.

02.03.2022mehr...
Stichwörter: Bio Company, Umsatz, Verpackung, Einzelhandel, Handel, Bio-Supermarkt, Naturkostfachhandel, Jahresbilanz, Lebensmittelverschwendung, Jahresabschluss, Mehrweg

Superbiomarkt beantragt Schutzschirmverfahren

Bio-Einzelhandelskette in den roten Zahlen

Der Vorstand der SuperBioMarkt AG hat heute beim Amtsgericht Münster einen Antrag auf ein sogenanntes Schutzschirmverfahren gestellt und genehmigt bekommen. Die ‚massiven Kostenexplosionen‘ bei Energie und Miete sowie die Preiserhöhungen bei vielen Produkten, die so nicht an den Endverbraucher weitergegeben werden konnten, hätten diesen Schritt notwendig gemacht.

02.08.2022mehr...
Stichwörter: Bio Company, Umsatz, Verpackung, Einzelhandel, Handel, Bio-Supermarkt, Naturkostfachhandel, Jahresbilanz, Lebensmittelverschwendung, Jahresabschluss, Mehrweg

Superbiomarkt in Hamburg insolvent

Michael Radau wegen der Schließung in der Kritik

Ende Mai hat die Hamburger Filiale des Münsteraner Superbiomarkts ihre Tore geschlossen. Wie der WDR berichtet, gab es von Betriebsrat und Mitarbeitern deshalb viel Kritik an Geschäftsführer Michael Radau: Er habe die schon lange besiegelte Schließung zu spät kommuniziert und sich so seiner Verantwortung entzogen.

02.08.2022mehr...
Stichwörter: Bio Company, Umsatz, Verpackung, Einzelhandel, Handel, Bio-Supermarkt, Naturkostfachhandel, Jahresbilanz, Lebensmittelverschwendung, Jahresabschluss, Mehrweg

Lucas Rehn steigt in Alnatura Geschäftsführung ein

Übernahme des Bereichs Vertrieb Märkte & Alnatura Online

29.06.2022mehr...
Stichwörter: Bio Company, Umsatz, Verpackung, Einzelhandel, Handel, Bio-Supermarkt, Naturkostfachhandel, Jahresbilanz, Lebensmittelverschwendung, Jahresabschluss, Mehrweg

Alnatura-Bio-Produkte in Märkten von Bünting

Famila, Combi und Markant erweitern Bio-Sortiment

15.03.2022mehr...
Stichwörter: Bio Company, Umsatz, Verpackung, Einzelhandel, Handel, Bio-Supermarkt, Naturkostfachhandel, Jahresbilanz, Lebensmittelverschwendung, Jahresabschluss, Mehrweg

Schluss mit optisch perfektem Obst und Gemüse

Umweltbundesamt und Verbraucherzentralen kritisieren Handelsvorgaben

24.01.2022mehr...
Stichwörter: Bio Company, Umsatz, Verpackung, Einzelhandel, Handel, Bio-Supermarkt, Naturkostfachhandel, Jahresbilanz, Lebensmittelverschwendung, Jahresabschluss, Mehrweg