Start / News / Bio-Tops / Bio-Bewegung begrüßt neuen EU-Bio-Tag

Politik

Bio-Bewegung begrüßt neuen EU-Bio-Tag

23. September offiziell zum Bio-Tag erklärt

Heute haben die drei EU-Institutionen – das Europäische Parlament, der Rat der Europäischen Union und die Europäische Kommission – eine gemeinsame Erklärung unterzeichnet, in welcher der 23. September offiziell zum EU-Bio-Tag erklärt wird. Jan Plagge, Präsident von IFOAM Organics Europe sowie Bioland, war bei der Unterzeichnungszeremonie anwesend. Er begrüßte die Initiative, fand aber auch mahnende Worte.

„Der EU-Bio-Tag ist die ideale Gelegenheit, eine Bestandsaufnahme zu machen, wie Europa sein Ziel erreicht, bis 2030 25 Prozent der Anbauflächen ökologisch zu bewirtschaften, wie sich die Verbrauchernachfrage entwickelt, wie sich das Bewusstsein für den ökologischen Landbau in der Lieferkette entwickelt und wie der EU-Öko-Aktionsplan umgesetzt wird“, meinte Plagge. „Als europäische Bio-Bewegung freuen wir uns auf die Zusammenarbeit mit den relevanten Institutionen und interessierten Akteuren sowie mit allen Mitgliedstaaten und Regionen, um diesen EU-Bio-Tag zu einem Erfolg zu machen. Ich danke allen Biobetrieben und wünsche Ihnen einen gesunden, ökologischen, fairen und fürsorglichen EU-Bio-Tag!"

Der Präsident der Bio-Bewegung fügte jedoch auch einige warnende Anmerkungen zur Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) hinzu: „Dieser EU-Bio-Tag ist Teil des EU-Öko-Aktionsplans, der unter anderem von den Mitgliedstaaten durch ihre nationalen GAP-Strategiepläne umgesetzt werden muss. Als Bio-Bewegung fordern wir die Mitgliedstaaten auf, die Möglichkeiten der neuen GAP bestmöglich zu nutzen, um die Entwicklung ihres nationalen Bio-Sektors zu unterstützen. Es ist an der Zeit, ökologische Landwirte und konventionelle Landwirte, die auf Ökolandbau umstellen, für den Nutzen, den sie für die Natur und die Gesellschaft erbringen, angemessen zu belohnen und landwirtschaftliche Beratungssysteme, die auf ökologische Praktiken ausgerichtet sind, angemessen zu finanzieren. IFOAM Organics Europe hat einen Bericht veröffentlicht, der einen Überblick über den Bedarf an nationalen Haushaltsmitteln zur Erreichung von 25 Prozent ökologischer Anbaufläche gibt. Daraus geht klar hervor, dass die meisten Mitgliedstaaten ihre GAP-Mittel für den ökologischen Landbau aufstocken müssen, wenn die EU ihr Ziel von 25 Prozent erreichen will."

Mit Blick auf das eigene Land mahnte Plagge: „Deutschland hat den größten Bio-Markt Europas und sowohl das Potenzial als auch großen Handlungsbedarf, um die EU-Ziele zu erreichen: Allem voran muss die neue Bundesregierung unbedingt darauf achten, dass der ganzheitliche Systemansatz des Ökolandbaus mit seinen vielfältigen Umweltleistungen in der Förderpolitik ausreichend honoriert wird. Aktuell sieht es leider eher danach aus, dass Biobetriebe zum Verlierer der deutschen GAP-Umsetzung werden könnten, indem sie von Fördermaßnahmen ausgeschlossen werden."


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

‚Bio von unten‘ braucht jetzt mutige Politiker

Gespräch mit dem Handel beim Bioland Genuss-Markt

‚Bio von unten‘ braucht jetzt mutige Politiker

Anlässlich des 50-jährigen Jubiläums veranstaltete Bioland am vergangenen Sonntag einen Genuss-Markt in Eichstetten am Kaiserstuhl. Bioland-Partner gaben Besuchern einen Einblick in ihre Arbeit und Erzeugnisse. Daneben wurde auch der Fokus des Verbands, das Wachstum im Handel und die Rolle der Politik beleuchtet. Bioland-Präsident Jan Plagge sprach dafür mit Jürgen Mäder, Geschäftsführer der Edeka Südwest, Wilhelm Rinklin, Mitbegründer des Bioland-Verbandes und Seniorchef, und Armin Rinklin, Juniorchef des örtlichen Bio-Großhändlers Rinklin Naturkost.

29.09.2021mehr...
Stichwörter: Bioland, Politik, Veranstaltung, IFOAM, Jan Plagge, GAP Gemeinsame EU-Agrarpolitik, GAP, Europäische Union, EU-Bio-Tag

Rückenwind für mehr Bio aus Brüssel

Bioland begrüßt Ausrichtung des EU-Ökoaktionsplans

Mit dem heute vorgelegten EU-Ökoaktionsplan will die EU-Kommission die Nachfrage nach ökologischen Lebensmitteln ankurbeln und den Ausbau des Ökolandbaus deutlich vorantreiben. Damit soll das Ziel der Farm-to-Fork-Strategie unterstützt werden, bis 2030 25 Prozent der EU-Agrarfläche auf ökologischen Anbau umzustellen.

25.03.2021mehr...
Stichwörter: Bioland, Politik, Veranstaltung, IFOAM, Jan Plagge, GAP Gemeinsame EU-Agrarpolitik, GAP, Europäische Union, EU-Bio-Tag

Bioland warnt vor einer rückwärtsgewandten GAP

Trilogverhandlungen zur Gemeinsamen Europäischen Agrarpolitik gestartet

Am 10. November 2020 starteten die Trilogverhandlungen zur Gemeinsamen Europäischen Agrarpolitik GAP. Nachdem EU-Kommission, EU-Parlament und EU-Rat ihre Vorschläge vorgelegt haben, erfolgt nun die Abstimmung zwischen den drei Institutionen. Die EU-Kommission ist über Exekutiv-Vizepräsident Frans Timmermans und EU-Landwirtschaftskommissar Janusz Wojciechowski vertreten.

12.11.2020mehr...
Stichwörter: Bioland, Politik, Veranstaltung, IFOAM, Jan Plagge, GAP Gemeinsame EU-Agrarpolitik, GAP, Europäische Union, EU-Bio-Tag

Dritter Weg ins Nirwana

Ein Kommentar von Jan Plagge

22.04.2016mehr...
Stichwörter: Bioland, Politik, Veranstaltung, IFOAM, Jan Plagge, GAP Gemeinsame EU-Agrarpolitik, GAP, Europäische Union, EU-Bio-Tag