Start / Business / Bio-Unternehmen / Hersteller / Hanf als innovative Quelle für pflanzliches Eiweiß

Forschung

Hanf als innovative Quelle für pflanzliches Eiweiß

Neues Forschungsprojekt der Uni Hohenheim

Hanf als innovative Quelle für pflanzliches Eiweiß © Universität Hohenheim / Corinna Schmid
Hanf hat Zukunft: Forscherinnen der Uni Hohenheim wollen zusammen mit dem Unternehmen Signature Products innovative Verfahren für die Produktion proteinreicher Lebensmittel aus regional angebautem Hanf entwickeln.

Eine überwiegend pflanzliche Ernährung gilt als gesünder für Mensch und Umwelt und der Markt für pflanzliche Proteinquellen wächst. Forscherinnen der Universität Hohenheim in Stuttgart haben sich nun mit dem Hanf-Verarbeiter Signature Products in Pforzheim zusammengetan, um Hanf-Samen als neue Eiweißlieferanten für die menschliche Ernährung zu erschließen. Im Projekt ‚SchniTzel, Hanftofu, PASTa & Co aus dem Reallabor Hanf – proteINbasierte Lebensmittel aus regiOnalem Hanfanbau‘ (TASTINO) entwickeln sie neue Verfahren für proteinreiche vegane Hanf-Lebensmittel.

„Die Hanf-Samen weisen bis zu 25 Prozent Protein auf, dessen Zusammensetzung der von Eiklar gleicht. Es enthält alle essentiellen Aminosäuren und weist damit eine hohe biologische Wertigkeit auf“, beschreibt Dr. Forough Khajehei, Mitarbeiterin der Arbeitsgruppe Anbausysteme und Modellierung, die Vorteile von Hanf-Protein. „Es ist zudem leicht verdaulich und hat eine wünschenswerte, zähe, fleischähnliche Textur, die im Mund das Gefühl erzeugt, auf Fleisch zu beißen.“

Doch nicht jede Hanfsorte sei für jedes Produkt geeignet. Insgesamt testen die Wissenschaftlerinnen der Universität Hohenheim auf den Versuchsflächen des Ihinger Hofs bei Renningen derzeit rund 20 Sorten. Dabei interessieren sie sich beispielsweise dafür, wie die idealen Anbaubedingungen aussehen müssen, ob die Pflanzen für Krankheiten anfällig sind oder wie hoch der Ertrag ist. Ihr spezielles Augenmerk gilt aber den Inhaltsstoffen der Samen, insbesondere der Proteinzusammensetzung und dem Öl. Dadurch können sie ermitteln, welche Hanfsorten für welche Produkte am besten geeignet sind.

Für das Projekt kooperieren die Wissenschaftlerinnen am Institut für Kulturpflanzenwissenschaften der Universität Hohenheim mit einem der großen Hanfzulieferer in Europa, der zunächst in Form eines sogenannten Reallabors verschiedene Technologien oder Geschäftsmodelle unter realen Bedingungen erproben und zur Marktreife bringen wird.

Die Signature Products GmbH organisiert in Zusammenarbeit mit Landwirten, regionalen Verarbeitern, Vertretern der Gastronomie und des Lebensmitteleinzelhandels in Baden-Württemberg die vollständige regionale Wertschöpfungskette. So kümmert sich das Unternehmen um den gewerbsmäßigen Anbau des Hanfs, die Verarbeitung der Hanfsamen zu Protein und die Lebensmittelentwicklung sowie Abfüllung und Vertrieb.

Letztendlich soll das Projekt helfen, regionale Stoffkreisläufe zu schließen und die starke Nachfrage nach hochwertigen, protein-basierten, regional erzeugten Lebensmitteln zu erfüllen. Ein weiteres Ziel ist die Selbstversorgungsfähigkeit der Bevölkerung in Baden-Württemberg zu steigern und zukunftsfähige Arbeitsplätze zu schaffen. Parallel untersuchen die Forscherinnen auch die gesellschaftliche und wirtschaftliche Nachhaltigkeit sowie die Akzeptanz der Produkte durch den Verbraucher oder die Schaffung neuer Arbeitsplätze. Die Ergebnisse sollen in Empfehlungen für politische Entscheidungsträger münden.

Das Projekt wird vom Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg (MLR) im Rahmen des Bioökonomie Innovations- und Investitionsprogramms für den Ländlichen Raum (BIPL BW) mit rund ein Million Euro gefördert. Davon entfallen rund 365.000 Euro auf die Universität Hohenheim.


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Nanosensor spürt Pestizide auf Obst auf

Rückstände in Minutenschnelle erkennbar

Forscher des Karolinska Institutet in Schweden haben einen winzigen Sensor entwickelt, der Pestizide auf Früchten in nur wenigen Minuten aufspüren kann. Die Technik, die in der Fachzeitschrift Advanced Science beschrieben wird, nutzt mit Flammen besprühte Nanopartikel aus Silber, um das Signal von Chemikalien zu verstärken.

14.06.2022mehr...
Stichwörter: Projekte, Hanf, Forschung, vegan, Lebensmittel, Innovation, Universität Hohenheim, Pflanzenproteine, Pflanzliche Ernährung, Signature Products

Veganes Lachsfilet aus Wien mittels 3D Technologie

Das österreichische 3D- und Food-Tech Startup Revo Foods hat am 30. Mai erstmals ein veganes Lachsfilet der Generation 2.0 bei einer öffentlichen Verkostung in Wien präsentiert. Das Filet, das zu 100 Prozent aus pflanzlichen Zutaten besteht, wurde von einem veganen Haubenkoch zubereitet und von zehn Gästen verkostet.

09.06.2022mehr...
Stichwörter: Projekte, Hanf, Forschung, vegan, Lebensmittel, Innovation, Universität Hohenheim, Pflanzenproteine, Pflanzliche Ernährung, Signature Products

FFF & HI rückt pflanzliche Lebensmittel in den Mittelpunkt

Internationale Free From-Fachmesse vom 23. bis 24. November 2021

FFF & HI rückt pflanzliche Lebensmittel in den Mittelpunkt © ebc expo

Diesen Herbst kehrt die ‚Free From Functional & Health Ingredients‘ nach Amsterdam zurück. Im Fokus stehen in diesem Jahr der Trend zur veganen Ernährung, pflanzliche Produktinnovationen und Inhaltsstoffe. Über die Ausstellung und die begleitende Konferenz können sich Besucher über neueste Entwicklungen in der Free From-Branche informieren. Das Matchmaking-Programm erleichtert Treffen mit potenziellen Geschäftspartnern.

25.10.2021mehr...
Stichwörter: Projekte, Hanf, Forschung, vegan, Lebensmittel, Innovation, Universität Hohenheim, Pflanzenproteine, Pflanzliche Ernährung, Signature Products


Online-Gipfel für nachhaltige Lebensmittel

Bio-Markt, Pflanzenproteine und upcycelte Lebensmittel

06.10.2021mehr...
Stichwörter: Projekte, Hanf, Forschung, vegan, Lebensmittel, Innovation, Universität Hohenheim, Pflanzenproteine, Pflanzliche Ernährung, Signature Products