Start / News / Pestizidprozess gegen Karl Bär fortgeführt

Pestizidprozess

Pestizidprozess gegen Karl Bär fortgeführt

Landesrat Schuler zieht Nebenklägerschaft zurück, weitere Anzeigen gegen Pestizidkritiker Bär verbleiben

Pestizidprozess gegen Karl Bär fortgeführt © Jörg Farys
Karl Bär vor dem Prozessauftakt in Bozen. Bild: Jörg Farys, Umweltinstitut München e.V.

Im Sommer 2017 wies die Kampagne Pestizidtirol mit satirischen Mitteln auf den Pestizideinsatz auf Tiroler Obstplantagen hin. Der daran beteiligte Agrarreferent Karl Bär wurde daraufhin wegen übler Nachrede und Markenfälschung angezeigt, Nebenkläger waren der Tiroler Landesrat Arnold Schuler sowie zwei Obleute von Südtiroler Obstgenossenschaften. Schuler kündigte zwar nach einer Protestwelle an, dass alle Anzeigen zurückzogen würden. Doch nun verzichteten nur er und die beiden Obleute auf ihre Nebenklägerschaft, die anderen über tausend Anzeigen bleiben bestehen.

Zum Hintergrund: Eine Münchner Umweltschutzorganisation startete im Sommer 2017 die Kampagne ‚Pestizidtirol‘. Auf einem Plakat verfremdete sie hierfür eine Tourismus-Marketing-Kampagne für Südtirol sowie die Südtiroler Dachmarke. Zudem wurde auf einer Website auf den hohen Pestizideinsatz in den Apfelplantagen Südtirols hingewiesen. Der Agrarreferent Bär vom Umweltinstitut München steht für den Text auf der Website und die Verfremdung des Südtirol-Logos seit September 2020 in Bozen vor Gericht, da 1.376 Bäuerinnen und Bauern ihn angezeigt hatten. Anklagepunkte sind üble Nachrede und Markenfälschung. Ebenfalls angezeigt wegen übler Nachrede wurde der Buchautor Alexander Schiebel.

Der Start des so genannten Pestizidprozesses löste eine Protestwelle aus, in deren Verlauf sich über 100 Organisationen mit beiden Beklagten solidarisch erklärten und über 250.000 Menschen eine Protestnote unterschrieben, die eine Einstellung der Verfahren forderte. Aus Sicht der Menschrechtskommissarin des Europarats, Dunja Mijatovic, wiese die Klage gegen Bär alle Merkmale einer sogenannten SLAPP-Klage (strategic lawsuit against public participation) auf, die unliebsame öffentliche Kritik unterdrücken will.

Aufgrund des öffentlichen Drucks kündigte Landesrat Schuler im September 2020 an, alle Anzeigen zurückziehen und dafür die Vollmachten aller klagenden Bauern und Bäuerinnen einzusammeln. Das gelang ihm bis dato nicht, weswegen der Strafgerichtsprozess gegen Bär weitergeht.

Die Rücknahme der Nebenklägerschaft von Landesrat Schuler kommentiert Karl Bär wie folgt: „Die Rücknahme der Nebenklägerschaft Schulers ist ein erster wichtiger Schritt. Der öffentliche Protest aus der Zivilgesellschaft gegen diesen absurden Prozess wirkt. Doch nach wie vor stehe ich vor einem Strafgericht, nur weil ich den nachweislich hohen Pestizideinsatz in Südtirol kritisiert habe. Dafür trägt Landesrat Schuler die volle politische Verantwortung. Erst wenn jede einzelne Anzeige gegen uns zurückgezogen ist, ist der Angriff auf die Meinungsfreiheit in Südtirol beendet - und erst dann hat Arnold Schuler wirklich sein Tiroler Wort gehalten.“


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Freispruch für Pestizidkritiker Alexander Schiebel

Prozess gegen Karl Bär geht weiter

Der österreichische Buchautor und Pestizidkritiker Alexander Schiebel wurde am vergangenen Freitag, 28. Mai, in Bozen im Prozess wegen angeblich übler Nachrede freigesprochen. Der Tatbestand liege nicht vor. Der Prozess wegen übler Nachrede gegen den Agrarwissenschaftler Karl Bär vom Umweltinstitut München geht hingegen weiter.

31.05.2021mehr...
Stichwörter: Verfahren, Umweltinstitut München, Südtirol, Prozess, Pestizidprozess, Karl Bär

Pestizidkritiker in Südtirol erneut vor Gericht

Südtiroler Prozesse werden am 28. Mai fortgeführt

Am Freitag, den 28. Mai, müssen sich Karl Bär, der Agrarreferent des Umweltinstituts München, und der Buchautor Alexander Schiebel erneut wegen angeblich übler Nachrede in Strafprozessen vor dem Landesgericht Bozen verantworten. Die beiden hatten den hohen Pestizideinsatz in den Südtiroler Apfelplantagen öffentlich kritisiert und wurden daraufhin vom Südtiroler Landesrat Arnold Schuler sowie von mehr als 1370 Bauern angezeigt.

20.05.2021mehr...
Stichwörter: Verfahren, Umweltinstitut München, Südtirol, Prozess, Pestizidprozess, Karl Bär

Südtiroler Pestizid-Prozess verzögert sich weiter

Verhandlungen gegen Karl Bär und Alexander Schiebel verschoben

München/Bozen, 13.01.2021 | Am 14. Januar sollte in Bozen sowohl gegen Karl Bär, den Agrarreferenten des Umweltinstituts München, als auch den Buchautoren Alexander Schiebel wegen übler Nachrede verhandelt werden. Beide hatten Südtiroler Bauern ihren hohen Pestizideinsatz vorgeworfen. Die Kläger wollten einen Rückzieher machen, doch der Prozessbevollmächtigte für die Rücknahme der Strafanträge ist tödlich verunglückt.

13.01.2021mehr...
Stichwörter: Verfahren, Umweltinstitut München, Südtirol, Prozess, Pestizidprozess, Karl Bär