Start / Business / Bio-Unternehmen / Hersteller / Kreislaufwirtschaft bei Bioland

Verbände

Kreislaufwirtschaft bei Bioland

Nährstoffe auf dem Betrieb und in der Region halten

Kreislaufwirtschaft bei Bioland © Bioland

Sieben Prinzipien sind die Grundlage der Bioland-Richtlinien – seit 50 Jahren wirtschaften die Mitglieder des Verbandes nach ihnen. Hinter dem ersten Prinzip ‚Im Kreislauf wirtschaften‘ steht ein möglichst geschlossener Nährstoffkreislauf, der keine Nährstoffe von außen benötigt. Schlüsselfaktor dafür sei die Tierhaltung und die damit einhergehende Produktion von natürlichem Dünger in Form von Mist.

Die Anzahl der gehaltenen Tiere soll sich nach der Größe der hofeigenen Felder und der Futterproduktion richten, um Nährstoffüberfrachtung und damit die Schädigung von Wasser und Boden zu vermeiden. Je nach Tierart müssen laut den Bioland-Richtlinien mindestens 50 bis 60 Prozent des Futters aus eigener Produktion stammen.

Futter-Mist-Kooperationen sorgen dafür, den wertvollen Dünger im Bioland-Kreislauf zu halten. Auch Hans-Jürgen Bauer aus dem bayerischen Ansbach ist Partner solcher Kooperationen. Der Bioland-Landwirt bewirtschaftet 65 Hektar Ackerland mit verschiedenen Kulturpflanzen wie Getreide und Erbsen sowie 34 Hektar Grünland, also Dauerkulturen wie Gras. Hier baut er Futter für seine 66 Milchkühe an. Sie wiederum produzieren Mist und Gülle, die Bauer als Dünger auf seine Felder schafft.

„Der Kreislaufgedanke war für mich ein Grund, auf Bio umzustellen“, sagt er. „Ich habe genug Nährstoffe am Hof für entsprechende Erträge und bin nicht mehr auf zugekaufte Dünger angewiesen.“ So bleibe auch sein Boden gesund. Was der 50-Jährige nicht als Dünger auf seine Felder ausbringt, wandelt er in einer eigenen Biogasanlage zu Strom um. Diese versorgt den gesamten Betrieb, anliegende Wohnhäuser sowie ein Bürogebäude mit Strom und heizt 450 Haushalte im Jahr.

Nachdem Hans-Jürgen Bauer 2018 auf Bioland umgestellt hatte, vernetzte er sich auch mit zwei reinen Ackerbau-Betrieben aus der Nachbarschaft. Überschüssiges Kleegras der beiden Nachbarbetriebe nutzt er zur Fütterung seiner Milchkühe. Nach der Verstromung von Mist und Gülle in der Biogasanlage bleiben Gärreste übrig, die wiederum an die beiden Ackerbaubetriebe zurückgehen, wo sie als Dünger auf den Feldern landen. Futter-Mist-Kooperationen wie diese sorgen für regionale Kreisläufe, die Nährstoffe am Ort halten. Sie zeigen laut Bioland, wie gut gemeinsames und nachhaltiges Wirtschaften in regionalen Kreisläufen funktioniert.

 

Die sieben Bioland-Prinzipien

In einer Serie von Pressemitteilungen will Bioland im Jubiläumsjahr monatlich von Mai bis November anhand von Beispielen aus der Praxis seine sieben Prinzipien vorstellen. Diese sind:

1. Im Kreislauf wirtschaften

2. Bodenfruchtbarkeit fördern

3. Tiere artgerecht halten

4. Wertvolle Lebensmittel erzeugen

5. Biologische Vielfalt fördern

6. Natürliche Lebensgrundlagen bewahren

7. Menschen eine lebenswerte Zukunft sichern


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

‚Bio von unten‘ braucht jetzt mutige Politiker

Gespräch mit dem Handel beim Bioland Genuss-Markt

‚Bio von unten‘ braucht jetzt mutige Politiker

Anlässlich des 50-jährigen Jubiläums veranstaltete Bioland am vergangenen Sonntag einen Genuss-Markt in Eichstetten am Kaiserstuhl. Bioland-Partner gaben Besuchern einen Einblick in ihre Arbeit und Erzeugnisse. Daneben wurde auch der Fokus des Verbands, das Wachstum im Handel und die Rolle der Politik beleuchtet. Bioland-Präsident Jan Plagge sprach dafür mit Jürgen Mäder, Geschäftsführer der Edeka Südwest, Wilhelm Rinklin, Mitbegründer des Bioland-Verbandes und Seniorchef, und Armin Rinklin, Juniorchef des örtlichen Bio-Großhändlers Rinklin Naturkost.

29.09.2021mehr...
Stichwörter: Bioland, Tierhaltung, Jubiläum, Verbände, Regionalität, Dünger, Ackerbau, Nährstoffe, Kreislaufwirtschaft, Biogas

Wie Bioland-Betriebe die Bodenfruchtbarkeit fördern

Das zweite Bioland-Prinzip hebt die Bedeutung eines gesunden Bodens für den biologischen Landbau hervor

Wie Bioland-Betriebe die Bodenfruchtbarkeit fördern © Alexander Kögel, Bioland

Seit 50 Jahren wirtschaften die Mitglieder von Bioland nach sieben Prinzipien, das zweite davon: ‚Bodenfruchtbarkeit fördern‘. Grundlage für den Biolandbau sind fruchtbare Böden, die gut Wasser speichern und viel CO2 binden, wodurch sie einen positiven Effekt auf das Klima ausüben. Während chemische Stickstoff-Dünger langfristig zu verkümmerten Böden führen, helfen Milliarden von Mikroorganismen beim Humusaufbau und sorgen für fruchtbare Böden.

01.07.2021mehr...
Stichwörter: Bioland, Tierhaltung, Jubiläum, Verbände, Regionalität, Dünger, Ackerbau, Nährstoffe, Kreislaufwirtschaft, Biogas

Bioland-Geburtstag mit politischer Matinee

Bio muss Treiber für die gesamte Landwirtschaft sein

Bioland-Geburtstag mit politischer Matinee © Bioland / Freiraumfoto.de

Wie gelingt der konsequente Umbau der Landwirtschaft? Und wie können die Erfahrungen Biolands dabei helfen, diesen Umbau zu realisieren? Bei einer politischen Matinee zum 50. Geburtstag von Bioland diskutierten am vergangenen Sonntag Gäste aus Politik, Verband und Handel über das Modell Bioland als Blaupause für eine enkelgerechte Land- und Lebensmittelwirtschaft.

27.04.2021mehr...
Stichwörter: Bioland, Tierhaltung, Jubiläum, Verbände, Regionalität, Dünger, Ackerbau, Nährstoffe, Kreislaufwirtschaft, Biogas

Bioland wird 50

Aus einer kleinen Bewegung zum größten Bio-Anbauverband in Deutschland und Südtirol

05.01.2021mehr...
Stichwörter: Bioland, Tierhaltung, Jubiläum, Verbände, Regionalität, Dünger, Ackerbau, Nährstoffe, Kreislaufwirtschaft, Biogas