Start / News / Ausgezeichnete Milch

Fairer Handel

Ausgezeichnete Milch

Die Initiative ‚Du bist hier der Chef!‘ unterstützt Landwirte und Konsumenten. Dafür wurde sie jetzt prämiert.

Ausgezeichnete Milch
Von Bioland zertifizierte Verbraucher-Milch

Der Preisdruck auf Milchbauern ist enorm. Daher blockierten sie beispielsweise im vergangenen Jahr mit ihren Traktoren die Zufahrt eines Zentrallagers von Aldi Süd. Die Konsumenten hingegen profitieren zwar von Billigpreisen, wollen aber auch Tierwohl und Qualität überprüfen können. Die 2019 gegründete Initiative ‚Du bist hier der Chef!‘ will beiden Positionen entgegenkommen. Hierfür entwickelten Verbraucher, Landwirte und eine Molkerei einen Produktfragebogen, der eine faire Bio-Weidemilch ermittelte. Die Initiative wurde wiederum als Sieger des Fairness-Preises 2020 in der Kategorie 'Molkereiprodukte' prämiert.

Supermarktketten rechtfertigen die niedrigen Preise, die sie den Produzenten zahlen, gern mit dem globalen Markt, Angebot und Nachfrage oder Verbraucherinteressen. Dem steht die Initiative 'Du bist hier der Chef! Die Verbrauchermarke' entgegen, „damit faire Produkte nicht mehr die Ausnahme, sondern die Regel werden“, so Mitgründer  Nicolas Barthelmé.  Der erste Schritt zu diesem Ziel war der Fragebogen, der unter anderem auflistete: Dürfen die Kühe auf die Weide? Was wird den Tieren verfüttert und woher kommen die Futtermittel? Wie fair sollen Landwirte entlohnt werden?

Ausgewählt haben 10.000 Konsumenten schließlich die faire Bio-Weidemilch mit einem unverbindlich empfohlenen Verkaufspreis von 1,45 Euro pro Liter. Sie wird von aktuell 15 Betrieben aus Nordhessen produziert und von der Upländer Bauernmolkerei getrennt erfasst und verarbeitet. Der Verkaufspreis garantiert ihnen den aktuell höchsten Milchpreis Deutschlands (58 Euro-Cent netto). Die Milch ist seit Sommer 2020 bei fünf Handelsketten (Rewe, Alnatura, Hit, tegut und Wasgau) regional erhältlich.

Die junge Initiative mit mehr als 950 Vereinsmitgliedern wurde damit bereits zum zweiten Mal ausgezeichnet. Schon im Herbst 2020 gewann sie den Hessischen Gründerpreis in der Kategorie ‚Gesellschaftliche Wirkung‘. Die jüngste Prämierung mit ‚Faire Partner – Bauer/Hersteller/Händler‘ riefen zwei Magazine ins Leben, die Lebensmittel Praxis und top agrar. Sie belohnt Vermarktungskonzepte, Produkte und Kooperationen, die zeigen, wie Landwirte und ihre Abnehmer zum gegenseitigen Vorteil zusammenarbeiten können.


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Hamfelder Hof startet neue Qualitätsstandards

Mehr Tierwohl und Naturschutz sowie zukunftsfähige Arbeitsbedingungen

Hamfelder Hof startet neue Qualitätsstandards © Hamfelder Hof

Die Bauerngemeinschaft Hamfelder Hof führt zusätzliche Qualitätsstandards ein, um für mehr Tierwohl und Naturschutz zu sorgen und die Arbeitsbedingungen auf den Höfen zukunftsfähig zu gestalten. Damit die Höfe diese Ziele erreichen, erhöht die Bauerngemeinschaft den Milchpreis um 20 Cent pro Liter. Der Erlös geht direkt an die Höfe – zum Beispiel, um kuhgebundene Kälberhaltung zu ermöglichen, Naturschutzpläne umzusetzen und der nächsten Landwirts-Generation eine Perspektive zu bieten.

23.09.2021mehr...
Stichwörter: Milch, Milchwirtschaft, Fairer Handel

„Kein Produktions-, sondern ein Verteilungsproblem“

Ministerin Karawanskij fordert zum Welternährungstag ein Gesetz gegen Lebensmittelverschwendung und faire Handelsverträge

Nachdem jahrelang ein positiver Trend zu verzeichnen war, steigt die Zahl der Hungernden seit 2020 weltweit wieder an. Laut Vereinten Nationen litten 2020 bis zu 811 Millionen Menschen an Hunger, 161 Millionen mehr als im Jahr zuvor. Fast 25 Prozent der Betroffenen sind Kinder. Zum Welternährungstag am 16. Oktober forderte die thüringische Ministerin für Infrastruktur und Landwirtschaft, Susanna Karawanskij, nachhaltige Lösungen für die Welternährungsprobleme.

18.10.2021mehr...
Stichwörter: Milch, Milchwirtschaft, Fairer Handel

Arla untersucht regenerative Landwirtschaft für Milchbetriebe

Länderübergreifendes Pilotprogramm mit FAI Farms

Arla untersucht regenerative Landwirtschaft für Milchbetriebe © Arla Foods

Die europäische Molkereigenossenschaft Arla Foods mit Sitz in Dänemark will in 24 Pilotbetrieben Praktiken der regenerativen Landwirtschaft für Milchviehbetriebe untersuchen. Ziel ist es, datenbasierte Belege zu den Auswirkungen dieser Praktiken auf Natur und Klima zu erhalten. Zudem werden europaweit mehr als 900 Arla Bio-Landwirte künftig den Kohlenstoffgehalt in ihrem Boden messen und Praktiken auf ihren Betrieben erfassen, die die Biodiversität fördern.

23.09.2021mehr...
Stichwörter: Milch, Milchwirtschaft, Fairer Handel