Start / News / Bio-Tops / Hamfelder Hof startet neue Qualitätsstandards

Milchwirtschaft

Hamfelder Hof startet neue Qualitätsstandards

Mehr Tierwohl und Naturschutz sowie zukunftsfähige Arbeitsbedingungen

Hamfelder Hof startet neue Qualitätsstandards © Hamfelder Hof
Kuhgebundene Kälberaufzucht beim Biohof Schnars (Loxstedt-Schwegen)

Die Bauerngemeinschaft Hamfelder Hof führt zusätzliche Qualitätsstandards ein, um für mehr Tierwohl und Naturschutz zu sorgen und die Arbeitsbedingungen auf den Höfen zukunftsfähig zu gestalten. Damit die Höfe diese Ziele erreichen, erhöht die Bauerngemeinschaft den Milchpreis um 20 Cent pro Liter. Der Erlös geht direkt an die Höfe – zum Beispiel, um kuhgebundene Kälberhaltung zu ermöglichen, Naturschutzpläne umzusetzen und der nächsten Landwirts-Generation eine Perspektive zu bieten.

„Auch in der ökologischen Landwirtschaft gibt es Herausforderungen bei Tierwohl, Naturschutz und Arbeitsbedingungen“, erklärt Janosch Raymann, Geschäftsführer der Hamfelder Hof Bauernmeierei. Deshalb habe man in den letzten drei Jahren Qualitätsstandards entwickelt, die noch über die strengen Bioland-Richtlinien hinausgingen.

„Wir wollen eine Landwirtschaft, die zu einer lebenswerten Zukunft beiträgt. Das eint alle 36 Betriebe unserer Gemeinschaft. Konkret heißt das: Wir wollen hin zur kuhgebundenen Kälberaufzucht. Wir wollen noch mehr Weidehaltung und bessere Stallkonzepte. Wir wollen die Lebensräume unserer Kulturlandschaft erhalten und ihre Vernetzung sicherstellen. Dazu sollen unter anderem Wiesen und Weiden extensiver genutzt werden, manche Flächen gehen auch komplett aus der Bewirtschaftung. Und wir wollen, dass die Arbeit auf den Höfen so ist, dass auch künftige Generationen Spaß an ökologischer Landwirtschaft haben.“

Innerhalb von zehn Jahren sollen die Qualitätsstandards auf den Betrieben umgesetzt werden. Dafür seien große Investitionen notwendig, zum Beispiel in neue Ställe, befestigte Winterausläufe, Personal und Naturschutz. Durch die kuhgebundene Kälberaufzucht werde außerdem die produzierte Milchmenge sinken. Damit die Betriebe das stemmen können, sollen die Bauern ab dem 1. Oktober 20 Cent mehr pro Liter bekommen.

Der Auszahlungspreis für die Höfe der Bauerngemeinschaft liege dann insgesamt bei rund 70 Cent pro Liter, so Raymann. Der durchschnittliche Auszahlungspreis für Bio-Milch in Norddeutschland liege derzeit bei rund 50 Cent.

Jeder Betrieb habe im Hinblick auf die neuen Qualitätsstandards klar festgelegte Zwischenziele. In jährlichen Entwicklungsgesprächen will die Bauerngemeinschaft die Ziele abstimmen, die Fortschritte kontrollieren und Unterstützung anbieten.

„Unser Anspruch sind Produkte mit einem gesellschaftlichen und ökologischen Mehrwert“, meint Raymann. „Wir wollen in der Biomilcherzeugung ein Preisniveau erreichen, mit dem zukunftsfähige ökologische Landwirtschaft möglich ist. Deshalb hoffen wir, dass auch andere Molkereien unserem Beispiel folgen werden.“

Die Bauerngemeinschaft Hamfelder Hof besteht zurzeit aus 36 familiengeführten Bio-Betrieben in Norddeutschland, die an die Bio-Verbände Bioland, Demeter oder Naturland angeschlossen sind. Die Höfe verarbeiten ihre Bio-Milch in der eigenen Bauernmeierei und vermarkten sie unter einer gemeinsamen Marke.


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Bio-Schaukäserei Wiggensbach erhält Förderbescheid

200.000 Euro Zuschuss für neue Erlebniswelt ‚HEUGarta‘

Bio-Schaukäserei Wiggensbach erhält Förderbescheid © Bio-Schaukäserei Wiggensbach

Eine Erlebniswelt mit Schauküche und Verkaufsräumen für bio-regionale Produkte soll auf dem Firmengelände der Bio-Schaukäserei Wiggensbach entstehen. Im HEUGarta sollen die Bio-Fleisch-Spezialitäten der Weideschuss.bio GmbH sowie bio-regionale Käse- und Milchprodukte erlebnisorientiert dargeboten werden. Vom Bayerischen Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten erhielt das Allgäuer Unternehmen dafür jetzt Fördergelder in Höhe von 200.000 Euro.

10.08.2021mehr...
Stichwörter: Milch, Naturschutz, Hamfelder Hof, Tierwohl, Milchwirtschaft, Bauern, Arbeitsbedingungen, Zukunft der Landwirtschaft, kuhgebundene Kälberaufzucht

Ausgezeichnete Milch

Die Initiative ‚Du bist hier der Chef!‘ unterstützt Landwirte und Konsumenten. Dafür wurde sie jetzt prämiert.

Ausgezeichnete Milch

Der Preisdruck auf Milchbauern ist enorm. Daher blockierten sie beispielsweise im vergangenen Jahr mit ihren Traktoren die Zufahrt eines Zentrallagers von Aldi Süd. Die Konsumenten hingegen profitieren zwar von Billigpreisen, wollen aber auch Tierwohl und Qualität überprüfen können. Die 2019 gegründete Initiative ‚Du bist hier der Chef!‘ will beiden Positionen entgegenkommen. Hierfür entwickelten Verbraucher, Landwirte und eine Molkerei einen Produktfragebogen, der eine faire Bio-Weidemilch ermittelte. Die Initiative wurde wiederum als Sieger des Fairness-Preises 2020 in der Kategorie 'Molkereiprodukte' prämiert.

26.04.2021mehr...
Stichwörter: Milch, Naturschutz, Hamfelder Hof, Tierwohl, Milchwirtschaft, Bauern, Arbeitsbedingungen, Zukunft der Landwirtschaft, kuhgebundene Kälberaufzucht

Bio-Rindfleisch Konzept eint Naturschutz und Landwirtschaft

Forschungsprojekt verspricht kontinuierliche Belieferung des Marktes und schützt Grünlandflächen und alte Nutztierrassen

Der Preis ist hoch, die Nachfrage entsprechend zurückhaltend: Bio-Rindfleisch tut sich in Deutschland noch schwer. Auch im Südschwarzwald ist es ein Problem, dass nach dem Abtrieb der Tiere von der Weide viel Fleisch gleichzeitig auf den Markt drängt während zu anderen Zeiten Mangel herrscht. Ein wichtiger Grund: Es fehlt an angemessenen Stallkapazitäten für eine Endmast der Tiere. Das wollen Wissenschaftler der Universität Hohenheim in Stuttgart ändern. Gemeinsam mit ihren Kooperationspartnern arbeiten sie an einem neuen Stall- und Mastkonzept, das mit naturschutznaher Beweidung einen Mehrwert für alle Beteiligten bietet. So wollen sie die Belange von Landwirtschaft, Verarbeitung, Handel und Naturschutz mit denen der Konsumenten unter einen Hut bringen und gleichzeitig bedrohte alte Nutztierrassen fördern.

28.11.2017mehr...
Stichwörter: Milch, Naturschutz, Hamfelder Hof, Tierwohl, Milchwirtschaft, Bauern, Arbeitsbedingungen, Zukunft der Landwirtschaft, kuhgebundene Kälberaufzucht



Biomarken oder Eigenmarken des Handels

Da stellt sich die Frage: Vielfalt oder Einfalt?

30.08.2021mehr...
Stichwörter: Milch, Naturschutz, Hamfelder Hof, Tierwohl, Milchwirtschaft, Bauern, Arbeitsbedingungen, Zukunft der Landwirtschaft, kuhgebundene Kälberaufzucht